Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Jean-Jacques de Boissieu im Städel Museum
 

Jean-Jacques de Boissieu im Städel Museum

0

Ein Zeitgenosse Städels

Foto: Städel Museum/ Artothek
Foto: Städel Museum/ Artothek
Zu Beginn seines Jubiläumsjahres präsentiert die Graphische Sammlung des Städel Museum mit Jean-Jacques de Boissieu einen heute nahezu unbekannten, jedoch äußert virtuosen Druckgraphiker.
Das Städel Museum ist bekannt für seinen mehr als umfangreichen Bestand an graphischen Arbeiten, rund 100.000 Werke fasst die beeindruckende Sammlung. Den Grundstein dafür legte Johann Friedrich Städel, der vor 200 Jahren das Städelsche Kunstinstitut gründete und als passionierter Sammler zahlreiche Werke verschiedenster Künstler erwarb. Einer dieser Künstler war Jean-Jacques de Boissieu, ein Druckgraphiker aus Lyon und Zeitgenosse Städels. Insgesamt mehr als 20 Zeichnungen und 200 Radierungen erwarb der Gründer des Instituts und schuf damit eine der größten Sammlungen, die es zu Boissieu in Deutschland gibt.

In der graphischen Sammlung des Hauses wird nun eine Auswahl von 13 Zeichnungen und 83 Radierungen präsentiert und verschafft einen Überblick über das Schaffen eines Künstlers, der zwar zu Lebzeiten sehr erfolgreich war, heute jedoch eher unbekannt ist. „Städel sammelte vor allem Meisterwerke, aber auch Künstler aus der zweiten Reihe fanden sein Interesse“, sagt Jutta Schütt, die Kuratorin der Ausstellung. „Es ist keine Schande, wenn man den Namen Boissieu nicht kennt.“ Keine Schande, aber schade wäre es, wenn man die Gelegenheit nicht nutzt, um Jean-Jacques de Boissieus facettenreiches Œuvre kennenzulernen.

Boissieu, der 1736 in Lyon als Sohn einer alten Adelsfamilie geboren wurde und seiner Heimatstadt ein Leben lang eng verbunden blieb, besuchte in seiner Jugend eine kostenlose Zeichenschule, jedoch nie eine richtige Kunstakademie. In seinem künstlerischen Schaffen konzentrierte er sich überwiegend auf Landschaftsmotive sowie auf bürgerlich-private Sujets; die politischen und gesellschaftlichen Wirren, die mit der Französischen Revolution einhergingen, blieben außen vor.

Mit dieser Schau lässt das Städel Museum einem Künstler Aufmerksamkeit zukommen, der als einer der letzten großen Druckgraphiker des 18. Jahrhunderts gilt. Obwohl er nahezu sein gesamtes Leben in Lyon verbrachte, war Boissieu bestens mit wichtigen Verlegern in Paris, Mannheim und Nürnberg vernetzt und genoss bei seinen Zeitgenossen ein hohes Ansehen. Seine graphischen Arbeiten zeugen von viel Geschick und Sensibilität und weisen eine Qualität auf, die erklärt, warum Johann Friedrich Städel als privater Sammler die Kunst Jean-Jacques de Boissieus so schätzte.

>> Die Werke von Jean-Jacques de Boissieu werden vom 11. Februar bis 10. Mai in der Graphischen Sammlung des Städel Museum ausgestellt. Weitere Informationen gibt es hier.
 
11. Februar 2015, 10.58 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
Spendenaufruf aus Offenbach
0
Den Hafen schultern!
Das wunderbare Konzert von Heather Woods Broderick vor genau zwei Wochen war das letzte Live-Event für unabsehbare Zeit. Dabei hatte man sich gerade im Hafen 2 schon auf die Open-Air-Konzerte bei schönem Wetter gefreut. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Wolf Schubert-K. im Livestream
0
Blick hinter die Kulissen
Sein Freund Matze Schmidt von den Devilish DoubleDylans hat es mit dem Duo Klein & Glücklich vorgemacht, jetzt folgt auch Wolf Schubert-K. und bietet am Donnerstag ein Live-Stream-Konzert bei Facebook an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Viele Einrichtungen in Frankfurt haben ihr digitales Angebot ausgebaut, um die Menschen weiterhin mit Kunst und Kultur zu versorgen. Auf der Internet-Plattform „Kultur auf dem Sofa“ des Kulturamts werden ab sofort alle Angebote gesammelt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adrien Tutin yriat/ Unsplash
 
 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Papageno Theater
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684