eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Japanisches Design

Von Kunst und Fukushima

Das Museum für Angewandte Kunst (MAK) zeigt vom 9. Februar bis 15. April die besten Arbeiten des „Tokyo Art Directors Club Award 2011“, dem Wettbewerb der japanischen Grafik-Designer.
Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan und der Atomkatastrophe von Fukushima war zunächst unklar gewesen, ob der Wettbewerb 2011 überhaupt durchgeführt werden soll. Der Tokyo Art Directors Club (ADC) entschloss sich dann aber doch dafür. Weil die Arbeiten zum Teil vor, zum Teil nach der Katastrophe eingereicht wurden, dokumentiert die Ausstellung nun den tiefen Einschnitt und Wandel, den die Katastrophe für die Werbekultur Japans und überhaupt für die japanische Gesellschaft bedeutet.

Das MAK, das den Wettbewerb bereits 2009/10 erstmals seit Jahrzehnten wieder in Europa präsentiert hatte, befasst sich schon seit vielen Jahren mit der Gestaltungskultur Japans und visueller Kommunikation. Gerade das japanische Grafik-Design ist oftmals von großer Raffinesse im druckgrafischen Know-how und spielt mit subtilen Details, die sich in Fotografien oder im Internet nicht wiedergeben lassen. In dieser Ausstellung wird es im Original erfahrbar.

Der japanische ADC nimmt eine Vorbildstellung innerhalb der visuellen Kommunikation ein. Schon 1952, mehr als ein Jahrzehnt vor der Gründung des ADC Deutschland 1964 in Düsseldorf, formierte sich der Tokyo ADC. Er wird von nur 75 herausragenden Art Directors getragen, die in ihrem jährlichen Wettbewerb nur höchste Qualität auszeichnen. Die Ausstellung im MAK wurde in enger Abstimmung mit dem Tokyo ADC entwickelt.
 
9. Januar 2012, 16.10 Uhr
pia
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eröffnung im April
Momem startet mit Sven Väth
Seit nunmehr fünf Jahren ist die Eröffnung des Momem im Gespräch, zuletzt musste sie im Oktober coronabedingt erneut verschoben werden. Als finaler Termin steht nun der 6. April – den Auftakt an der Hauptwache machen Tobias Rehberger und Sven Väth.
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr