Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Internationaler Tag der Provenienzforschung
 

Internationaler Tag der Provenienzforschung

0

Woher stammt die Kunst, die wir im Museum sehen?

Foto: Anja Jahn
Foto: Anja Jahn
Das Thema Raubkunst beschäftigt die Forschung zunehmend: Am 10. April findet zum ersten Mal der Internationale Tag der Provenienzforschung statt. Auch das Museum Angewandte Kunst nimmt bereits seit zwei Jahren aktiv an der Debatte teil.
Im Kunstbetrieb spielt die Herkunft eines Kunstwerks eine wichtige Rolle. Die Provenienzforschung widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung der Herkunft und der wechselnden Besitzerverhältnisse eines Kunstwerks und Kultur- oder Archivguts in Museen. Im Museum Angewandte Kunst werden seit August 2016 die kunsthandwerklichen Sammlungsbestände systematisch auf unrechtmäßig angeeignete Kunstgegenstände erforscht. Hierbei steht insbesondere das aus jüdischem Besitz, durch den Nationalsozialismus verfolgungsbedingt entzogene Kulturgut im Fokus. Die Herkunftsforschung von Kunstwerken aus den 1930er Jahren und den Kriegsfolgejahren soll Aufklärung über den Erwerb und Besitz geben. In den Inventarlisten des Museum Angewandte Kunst aus den Jahren 1933 bis 1945 und den Nachkriegsjahren wurden laut Museum über 2.000 Objekte mit ungeklärten Provenienzen aufgefunden.

Am 10. April nehmen mehr als 70 Kulturinstitutionen in Deutschland, Großbritannien, Österreich und der Schweiz am Internationalen Tag der Provenienzforschung teil. Neben dem Museum Angewandte Kunst bieten auch das Städel Museum und das Goethe-Haus Aktionen an, um einen Einblick in wesentliche Fragen und Ergebnisse der Herkunft ihrer Kunstwerke zu geben. Die Herkunft kann erfahrungsgemäß über Originalität Auskunft geben und auch zu Wertsteigerung führen. Seit der digitalen Verbreitung von Informationen werden vermehrt Kunstwerke wiedererkannt und es kommt zu langwierigen Rechtsprozessen und Rückgabeverlangen. Seit der Unterzeichnung der Washingtoner Erklärung 1998, hat sich in Deutschland die Provenienzforschung zum zentralen Forschungsfeld der Museumsarbeit entwickelt. Denn alle Kunstwerke, die vor 1945 entstanden sind und nach 1933 angekauft oder übernommen wurden, können theoretisch aus Raubkunstbeständen stammen.

Kunstraubzüge gegen Privatpersonen und Gemeinden waren keine Einzelfälle in der deutschen Geschichte. In den vergangenen Jahren betreibt der internationale Kunsthandel verstärkt Provenienzforschung. Große Auktionshäuser wie Sotheby’s und Christie’s unterhalten seit einigen Jahren eigene Abteilungen der Provenienzforschung. Der Aktionstag am kommenden Mittwoch wird künftig einmal jährlich am zweiten Mittwoch im April stattfinden und so auf die gesellschaftliche Relevanz der komplexen Arbeit aufmerksam machen. Der Hashtag #TagderProvenienzforschung wird die einzelnen Aktionen auf Twitter begleiten.

>> Expertengespräch am 10. April, 17.30-18.30 Uhr im MAK, www.museumangewandtekunst.de
8. April 2019
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
Im August geht die hr-Bigband unter dem Motto „Die Freiheit zu lauschen“ in die Saison 2019/20. Darin steckt die Botschaft an die Menschen, sich auch mal wieder mehr Zeit und Muße zu gönnen. Zum Beispiel bei Konzerten der Bigband, aber auch generell. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Joachim Kühn. Credit: Detlef Kinsler
 
 
 
Molières Don Juan im Theater Willy Praml
0
Zwischen Himmel und Hölle
Die Darstellung des Don Juans des Dichters Molière wurde 1665 zensiert und nach kurzer Zeit abgesetzt. Erst knapp 300 Jahre später wurde es zum Erfolg. Das Theater Willy Praml widmet sich nun bis Ende Juni dem Stück. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
Frankfurt feiert den Internationalen Museumstag
0
Zukunft lebendiger Traditionen
Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. 2019 jährt sich dieser Tag bereits zum 42. Mal, 6500 Museen in Deutschland nehmen an dem Aktionstag teil. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter dürfen sich auf vielfältige Angebote freuen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archäologisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653