Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Internationaler Tag der Provenienzforschung
 

Internationaler Tag der Provenienzforschung

0

Woher stammt die Kunst, die wir im Museum sehen?

Foto: Anja Jahn
Foto: Anja Jahn
Das Thema Raubkunst beschäftigt die Forschung zunehmend: Am 10. April findet zum ersten Mal der Internationale Tag der Provenienzforschung statt. Auch das Museum Angewandte Kunst nimmt bereits seit zwei Jahren aktiv an der Debatte teil.
Im Kunstbetrieb spielt die Herkunft eines Kunstwerks eine wichtige Rolle. Die Provenienzforschung widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung der Herkunft und der wechselnden Besitzerverhältnisse eines Kunstwerks und Kultur- oder Archivguts in Museen. Im Museum Angewandte Kunst werden seit August 2016 die kunsthandwerklichen Sammlungsbestände systematisch auf unrechtmäßig angeeignete Kunstgegenstände erforscht. Hierbei steht insbesondere das aus jüdischem Besitz, durch den Nationalsozialismus verfolgungsbedingt entzogene Kulturgut im Fokus. Die Herkunftsforschung von Kunstwerken aus den 1930er Jahren und den Kriegsfolgejahren soll Aufklärung über den Erwerb und Besitz geben. In den Inventarlisten des Museum Angewandte Kunst aus den Jahren 1933 bis 1945 und den Nachkriegsjahren wurden laut Museum über 2.000 Objekte mit ungeklärten Provenienzen aufgefunden.

Am 10. April nehmen mehr als 70 Kulturinstitutionen in Deutschland, Großbritannien, Österreich und der Schweiz am Internationalen Tag der Provenienzforschung teil. Neben dem Museum Angewandte Kunst bieten auch das Städel Museum und das Goethe-Haus Aktionen an, um einen Einblick in wesentliche Fragen und Ergebnisse der Herkunft ihrer Kunstwerke zu geben. Die Herkunft kann erfahrungsgemäß über Originalität Auskunft geben und auch zu Wertsteigerung führen. Seit der digitalen Verbreitung von Informationen werden vermehrt Kunstwerke wiedererkannt und es kommt zu langwierigen Rechtsprozessen und Rückgabeverlangen. Seit der Unterzeichnung der Washingtoner Erklärung 1998, hat sich in Deutschland die Provenienzforschung zum zentralen Forschungsfeld der Museumsarbeit entwickelt. Denn alle Kunstwerke, die vor 1945 entstanden sind und nach 1933 angekauft oder übernommen wurden, können theoretisch aus Raubkunstbeständen stammen.

Kunstraubzüge gegen Privatpersonen und Gemeinden waren keine Einzelfälle in der deutschen Geschichte. In den vergangenen Jahren betreibt der internationale Kunsthandel verstärkt Provenienzforschung. Große Auktionshäuser wie Sotheby’s und Christie’s unterhalten seit einigen Jahren eigene Abteilungen der Provenienzforschung. Der Aktionstag am kommenden Mittwoch wird künftig einmal jährlich am zweiten Mittwoch im April stattfinden und so auf die gesellschaftliche Relevanz der komplexen Arbeit aufmerksam machen. Der Hashtag #TagderProvenienzforschung wird die einzelnen Aktionen auf Twitter begleiten.

>> Expertengespräch am 10. April, 17.30-18.30 Uhr im MAK, www.museumangewandtekunst.de
 
8. April 2019, 11.34 Uhr
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zeitzeugnisse der Fotografin Anna Meuer
0
Der Krise ein Gesicht geben
Schnappschüsse kann jeder. Wenn die Frankfurter Fotografin Anna Meuer einmal im Monat ein von Sarah Wilkens betextetes, immer spezielles Motiv per Mail verschickt, nennen die beiden Frauen das „SchnussSchapp“. Was immer sie uns damit sagen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Alice Meuer
 
 
Frankfurter Buchmesse 2020
0
Buchmesse im Corona-Format
Seit Mittwoch ist es offiziell: Die Frankfurter Buchmesse soll im Oktober trotz der Corona-Krise stattfinden. Doch schon jetzt lässt sich erahnen, dass es in diesem Jahr in den Messehallen anders zugehen wird als sonst. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Messe unter Corona-Auflagen
0
Buchmesse 2020 findet statt
Die Buchmesse 2020 wird im Oktober stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat des Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft (BBG) am Dienstag entschieden. Die Stadt bereitet sich auf eine ihrer wichtigsten Messen im Corona-Format vor. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
 
Die Dr. Marschner Stiftung hat zum zweiten Mal einen Ausstellungspreis für kuratorische Leistung vergeben. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ des Städel Museums. Der Preis ist mir 25 000 Euro dotiert. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Städel Museum/Norbert Miguletz
 
 
Independent-Festival „komma rum“
0
Livestream vom Eschersheimer Wasserturm
Vergangenes Jahr hat das Independent-Festival „komma rum“ seine Premiere am Eschersheimer Wasserturm gefeiert. Aufgrund der Corona-Krise sind auch hier die Veranstalter gezwungen, in den digitalen Raum auszuweichen: Der Livestream findet am 30. Mai statt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: komma rum-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  691