Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Internationaler Tag der Provenienzforschung
 

Internationaler Tag der Provenienzforschung

0

Woher stammt die Kunst, die wir im Museum sehen?

Foto: Anja Jahn
Foto: Anja Jahn
Das Thema Raubkunst beschäftigt die Forschung zunehmend: Am 10. April findet zum ersten Mal der Internationale Tag der Provenienzforschung statt. Auch das Museum Angewandte Kunst nimmt bereits seit zwei Jahren aktiv an der Debatte teil.
Im Kunstbetrieb spielt die Herkunft eines Kunstwerks eine wichtige Rolle. Die Provenienzforschung widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung der Herkunft und der wechselnden Besitzerverhältnisse eines Kunstwerks und Kultur- oder Archivguts in Museen. Im Museum Angewandte Kunst werden seit August 2016 die kunsthandwerklichen Sammlungsbestände systematisch auf unrechtmäßig angeeignete Kunstgegenstände erforscht. Hierbei steht insbesondere das aus jüdischem Besitz, durch den Nationalsozialismus verfolgungsbedingt entzogene Kulturgut im Fokus. Die Herkunftsforschung von Kunstwerken aus den 1930er Jahren und den Kriegsfolgejahren soll Aufklärung über den Erwerb und Besitz geben. In den Inventarlisten des Museum Angewandte Kunst aus den Jahren 1933 bis 1945 und den Nachkriegsjahren wurden laut Museum über 2.000 Objekte mit ungeklärten Provenienzen aufgefunden.

Am 10. April nehmen mehr als 70 Kulturinstitutionen in Deutschland, Großbritannien, Österreich und der Schweiz am Internationalen Tag der Provenienzforschung teil. Neben dem Museum Angewandte Kunst bieten auch das Städel Museum und das Goethe-Haus Aktionen an, um einen Einblick in wesentliche Fragen und Ergebnisse der Herkunft ihrer Kunstwerke zu geben. Die Herkunft kann erfahrungsgemäß über Originalität Auskunft geben und auch zu Wertsteigerung führen. Seit der digitalen Verbreitung von Informationen werden vermehrt Kunstwerke wiedererkannt und es kommt zu langwierigen Rechtsprozessen und Rückgabeverlangen. Seit der Unterzeichnung der Washingtoner Erklärung 1998, hat sich in Deutschland die Provenienzforschung zum zentralen Forschungsfeld der Museumsarbeit entwickelt. Denn alle Kunstwerke, die vor 1945 entstanden sind und nach 1933 angekauft oder übernommen wurden, können theoretisch aus Raubkunstbeständen stammen.

Kunstraubzüge gegen Privatpersonen und Gemeinden waren keine Einzelfälle in der deutschen Geschichte. In den vergangenen Jahren betreibt der internationale Kunsthandel verstärkt Provenienzforschung. Große Auktionshäuser wie Sotheby’s und Christie’s unterhalten seit einigen Jahren eigene Abteilungen der Provenienzforschung. Der Aktionstag am kommenden Mittwoch wird künftig einmal jährlich am zweiten Mittwoch im April stattfinden und so auf die gesellschaftliche Relevanz der komplexen Arbeit aufmerksam machen. Der Hashtag #TagderProvenienzforschung wird die einzelnen Aktionen auf Twitter begleiten.

>> Expertengespräch am 10. April, 17.30-18.30 Uhr im MAK, www.museumangewandtekunst.de
8. April 2019
srp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660