Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Im "Club 99" zu Martin Walser
 

Im "Club 99" zu Martin Walser

0

Lesung von Susanne Klingenstein

Foto: Tamara Marszalkowski
Foto: Tamara Marszalkowski
Er ist ein kontroverser Schriftsteller: Martin Walser. Die Literaturwissenschaftlerin Susanne Klingenstein hat sich ihm angenähert. Über ihren Weg zu und mit Walser hat sie ein Buch geschrieben. Dienstagabend präsentierte sie es.
Das Haus in Sachsenhausen, in dem die Lesung stattfindet, soll sowohl außen als auch innen unter Denkmalschutz stehen. Über den Gästen schweben Putten und alte Kronleuchter. Der Ort nennt sich "Club 99", denn die Anzahl der Plätze ist auf 99 Personen begrenzt. Der Stuck an der Decke ist besonders: Er sei 1880 vom selben Künstler gestaltet worden, der auch die Alte Oper und den Festsaal im Palmengarten ausstatten durfte, erklärt der Veranstalter. Die Decke sei sogar von ihm signiert. In Zukunft solle es öfter Veranstaltungen vom "Club 99" geben.

Am Dienstagabend fand ein Gespräch zwischen der Literaturwissenschaftlerin Susanne Klingenstein und dem Literatur-Chef der Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus, über Klingensteins letztes Buch statt. In "Wege mit Martin Walser" schildert sie eindringlich und pointiert ihre Begegnungen mit dem Schriftsteller. Ihre Beobachtungen sind sezierend, die Wiedergabe ihrer Wahrnehmung literarisch. Situationen durchdringt sie nicht nur mit ihrem Verstand. Schillernd geschrieben, ist es ein Genuss, ihr beim Lesen zuzuhören. Platthaus gesteht, dass er viel Lesezeit gewonnen habe. Nach der Lektüre kenne er Walser jetzt besser, als wenn er jedes Buch von ihm gelesen hätte.

Klingenstein erzählt wie das erste Treffen mit Walser zustande kam, liest wie die erste Begegnung mit dem Intellektuellen sie beeindruckte und prägte und wie sie gemeinsam mit Walser ihr Buch über den jiddischen Satiriker Sholem Yankev Abramovitsh vorstellte. An diesem Abend ist es nicht nur Klingenstein, die sich wieder einmal auf den Weg zur Reizfigur Walser machte - ihren Gesprächspartner und das Publikum nahm sie dabei mit.
7. September 2016
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650