Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Im "Club 99" zu Martin Walser
 

Im "Club 99" zu Martin Walser

0

Lesung von Susanne Klingenstein

Foto: Tamara Marszalkowski
Foto: Tamara Marszalkowski
Er ist ein kontroverser Schriftsteller: Martin Walser. Die Literaturwissenschaftlerin Susanne Klingenstein hat sich ihm angenähert. Über ihren Weg zu und mit Walser hat sie ein Buch geschrieben. Dienstagabend präsentierte sie es.
Das Haus in Sachsenhausen, in dem die Lesung stattfindet, soll sowohl außen als auch innen unter Denkmalschutz stehen. Über den Gästen schweben Putten und alte Kronleuchter. Der Ort nennt sich "Club 99", denn die Anzahl der Plätze ist auf 99 Personen begrenzt. Der Stuck an der Decke ist besonders: Er sei 1880 vom selben Künstler gestaltet worden, der auch die Alte Oper und den Festsaal im Palmengarten ausstatten durfte, erklärt der Veranstalter. Die Decke sei sogar von ihm signiert. In Zukunft solle es öfter Veranstaltungen vom "Club 99" geben.

Am Dienstagabend fand ein Gespräch zwischen der Literaturwissenschaftlerin Susanne Klingenstein und dem Literatur-Chef der Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Platthaus, über Klingensteins letztes Buch statt. In "Wege mit Martin Walser" schildert sie eindringlich und pointiert ihre Begegnungen mit dem Schriftsteller. Ihre Beobachtungen sind sezierend, die Wiedergabe ihrer Wahrnehmung literarisch. Situationen durchdringt sie nicht nur mit ihrem Verstand. Schillernd geschrieben, ist es ein Genuss, ihr beim Lesen zuzuhören. Platthaus gesteht, dass er viel Lesezeit gewonnen habe. Nach der Lektüre kenne er Walser jetzt besser, als wenn er jedes Buch von ihm gelesen hätte.

Klingenstein erzählt wie das erste Treffen mit Walser zustande kam, liest wie die erste Begegnung mit dem Intellektuellen sie beeindruckte und prägte und wie sie gemeinsam mit Walser ihr Buch über den jiddischen Satiriker Sholem Yankev Abramovitsh vorstellte. An diesem Abend ist es nicht nur Klingenstein, die sich wieder einmal auf den Weg zur Reizfigur Walser machte - ihren Gesprächspartner und das Publikum nahm sie dabei mit.
 
7. September 2016, 10.52 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677