Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

0

Im Bauch des Wals

Die Vorstellung des Riesenjets alleine verursacht ein mulmiges Gefühl in meiner Magengegend: mit einer Länge von 72,7 Metern, einer Spannweite von fast 80 Metern und einer Höhe von 24 Metern sind die Eckdaten des Koluss der Lüfte benannt. "Airboss" wird das größte Passagierflugzeug der Welt ehrfürchtig genannt - für mich ist es erstmal ein Ungetüm. Unvorstellbar, darin mal zu fliegen! Da hilft es auch nicht, dass er seinen ersten Flug mit 429 Passagieren, 23 Stewardessen und 4 Flugkapitänen an Bord heil überstanden hat. 444 Tonnen Lebendgewicht sind am JFK-Airport in New York gestartet. Und jetzt - um halb elf Uhr Morgens -schaue ich zu, wie der Flieger sanft wie eine Feder auf Frankfurt Rhein-Main landet.
a380
Die Insassen haben's überlebt.

Auch ich beweise Mut und wage mich gleich ins Innere. Töm-töm Töm-töm Töm-töm - in meinem Kopf wummert der Soundtrack von der Weiße Hai - das muss an der weißen Flosse liegen die sich vor mir aufbaut, als der A 380 am Gate parkt.weiße hai Groß wurde der A 380 angekündigt, stellt sich nur die Frage, wie er innen aussieht. Neugierig bin ich ja schon. Angeblich soll er über zwei Bars verfügen, viel Platz und vor allem Komfort bieten. Die insgesamt 15 von Lufthansa bestellten Maschinen sollen in drei Klassen unterteilt, Raum für 549 Passagiere haben, 60 Prozent mehr Plätze als in einem Jumbo (344 Sitze). Und dann ist der Gigant der Lüfte auch noch ein Schluckspecht, zumindest passen 310 000 Liter Kerosin in sein Innerstes, und dabei soll der A380 so sparsam sein, quasi ein 3-Liter-Flugzeug (genauer 3,4l pro Passagier auf 100 Kilometer).tableau Mit großen Erwartungen betrete ich das weiße Monster. Ja groß und geräumig ist der A380. Ich frage eine Lufthansamitarbeiterin, ob der Flieger - wenn er ab Sommer 2009 der Lufthansa gehört- von innen genauso aussehen wird wie jetzt. Die erstaunliche Antwort: "Gott bewahre! Mit diesen Bonbonfarben, nee das ginge nicht." Und Recht hat sie. Der Boden in ein knalliges Violett gehüllt, die Sitze in Senf-Pastellton gehalten mit "schicken" floralen Mustern. Nein optisch macht der Flieger von innen nicht viel her. Aber die Sitze, die sind bequem - zumindest in der First und Business Class, wo ich gleich mal Probe sitze.business Leider wird mir hier an Bord kein Service geboten - bin ja auch nur am Boden - Gott sei Dank. Die Touristenklasse wird durch die Sitzmuster nicht schöner und es darf - trotz der Größe des Flugzeugs - wohl nicht mit mehr Beinfreiheit gerechnet werden. Dafür versüßen Bildschirme an jeder Rückenlehne den Flug, so sie denn von Airlines wie Lufthansa für die Economy-Class vorgesehen sind. Fernando Alonso erklärt den Airbus - nein nicht der gleichnamige Formel 1 Pilot, sondern Vize-Präsident der Airbus Flight Test Division: "Wir haben für die Tests ein Innendesign gewählt, was keinem Airline-Design ähnelt." alonso Im Ernst, die Airline möchte ich sehen, die dieses Interieur haben will. Alonso weiter: "Wie die Maschinen für die Kunden ausgestattet werden, verraten wir noch nicht". Die tollen Großraumtoiletten mit Fensterblick könnten damit in dem Flieger nur ein Einzelfall und nicht der Standard sein. Aber die Wendel- und die breite Showtreppe, die die untere mit der oberen Etage verbindet, die wird es bestimmt geben. Eigentlich ist das "weiße Monster" von innen nicht halb so spektakulär wie von mir vermutet. Auch das Cockpit ist zwar an sich beeindruckend, ähnelt aber dem des A340. Gigantisch ist der Blick über die Flügel. 800 Quadratmeter groß ist die Tragfläche - zehn mal größer als meine Wohnung. Aber Größe allein ist nicht alles. Doch mein Kollege Jan (der fotografiert hat) und ich sehen den Riesenflieger jetzt mit ganz anderen Augen.
brille
Fotos: Nicole Brevoord und Jan Otto Weber
 
22. März 2007, 17.54 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679