Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
High Life im Gallustheater
 

High Life im Gallustheater

0

Von schmerzhaften Erinnerungen befreit

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
„High Life“ heißt das Pilotprojekt, in dem Studierende der University Of Applied Science in Frankfurt mit Drogensüchtigen zusammenarbeiten – für Einblicke in deren Lebenswelten. Ulrike Pfeifer und David Lang haben das mit auf den Weg gebracht.
Soziale Arbeit & Gesundheit ist der FB 4 an der University Of Applied Sciences überschrieben, Ulrike Pfeifer ist eine der Professorinnen des Fachbereichs. „Im Schwerpunkt ,Kultur & Medien’ werden die Studierenden ausgebildet, Projekte mit künstlerischen Medien durchzuführen, um darüber einen anderen Zugang zu Klienten der Sozialen Arbeit zu bekommen“, erklärt Pfeifer. „Sie sollen diese darin unterstützen, ihr Leben besser zu bewältigen und die eigene Lebenssituation zu verbessern.“ Berührungsängste dürfen die Studenten keine haben. Denn zu praktischen Teil des Ausbildung gehören Projekte, die alle Beteiligten in Grenzbereiche führen können.

Mit Maja Wolff („Grüne Soße“) und den Studierenden realisierte Pfeifer schon das viel beachtete „Knasttheater“. Bei der „Romeo und Julia“-Aufführung in der JVA Rockenberg gehörte auch David Lang zum Team. „Durch meine langjährige Tätigkeit in der Suchtarbeit, kam die Idee auf, mal was mit süchtigen Patienten zu machen und da etwas zu versuchen, was eigentlich relativ schwierig ist“, erzählt Lang. „Denn bei schwerst Drogenabhängigen sind Konzentrationsfähigkeit und Durchhaltevermögen nicht besonders groß.“ Kein Hinderungsgrund für die engagierten Dozenten. „Trotz teilweiser Vorbehalte, ob wir die Klienten tatsächlich erreichen, waren alle erstaunt, wie groß die Resonanz war“, erinnert Pfeifer an die Anfänge im April 2015.

Dreißig Studierende waren von Anfang an eingebunden ins Projekt, sie bereiteten die Workshops in den unterschiedlichen Einrichtungen vor. Unterstützt von den Kollegen Bernhard Kayser und Barzan Kadir konnten auch künstlerische Schwerpunkte wie Theater, Foto, Video und Kunst angeboten werden. Pfeifer (auch Bassistin der Band Kick La Luna) und David Lang (Gitarrist u.a. bei den Musical „Tommy“ und „We Will Rock You“) stürzten sich auf die Musik. „Wir hatten bei vielen Beteiligten schnell den Eindruck, dass es befreiend wirkt, die eigene Geschichte, die eigenen Gedanken und Gefühle in Poesie und Musik umzusetzen. Auch wenn es teilweise mit schmerzhaften Erinnerungen verbunden war“, erkannte Lang.

„Wir haben kein Thema vorgegeben, aber die meisten Beteiligten wollten ihre Drogensucht thematisieren, wie sie damit umgehen, welche Hoffnungen sie haben, wie sie ihr Leben sehen, woher sie ihre Kraft nehmen“, ergänzt Pfeifer. Viele hatten vorher noch nie getextet, Melodien oder Grooves entwickelt. Viele Fragmente wurden gesammelt, dann zu Hip-Hop, Singer/Songwriter-Musik, Electropop oder Reggae zusammengepuzzelt. Mitte Dezember gab es 20 Songs, genug Material für die geplante CD. Beim Multimedia-Event im Gallus Theater zum Abschluss des Pilotprojektes werden einige davon zu hören sein.

>> High Life, Ffm, Gallus Theater, 31.1., 18 Uhr, Eintritt frei

Auf dem Bild sehen Sie v.l.n.r. Bernhard Kayser, David Lang, Uli Pfeifer und Studierende.

Das Interview finden Sie unter www.journal-frankfurt.de/highlife
28. Januar 2016
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lost Stories: neue Form der Erinnerungskultur
0
Das Leben eines jeden Menschen ist es wert, erzählt zu werden
Die Austellungsreihe Lost Stories will den Umgang mit Altern, Sterben, Tod und Vergänglichkeit in den Alltag holen und eine neue Form der Erinnerungskultur kreieren. Das Pilotprojekt startet in Frankfurt, noch bis zum 23.7. läuft eine Crowdfunding-Aktion. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Symbolbild © Pixabay
 
 
Sommerwerft 2019 vom 19.7.-4.8.
0
Kreativität statt Konsum
Am Freitag startet das kostenlose Theaterfestival Sommerwerft. Mit 300 Künstlerinnen und Künstlern ist es noch größer als im vergangenen Jahr. Und auch hier ist das Thema Klimaschutz angekommen: Durch eine Neuerung werden in diesem Jahr 36 000 Kilogramm CO2 eingespart. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Stefano Strampelli
 
 
Haus am Dom: Sommerkino auf der Dachterrasse
0
Filme voller Musik, Liebe und Politik
Sommer ist Freiluftkino-Zeit: Auf der Dachterrasse des Hauses am Dom werden auch in diesem Jahr wieder Filme unter freiem Himmel gezeigt. Von 19. Juli bis 11. August werden acht verschiedene Filme auf die Leinwand projiziert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
 
Interview mit Initiator vom Burg Herzberg Festival
0
Love and Peace
Das Burg Herzberg Festival feierte schon 2018 seinen 50. Geburtstag, ein Jahr vor Woodstock. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Gunther Lorz, dem Geschäftsführer des Festivals, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli im osthessischen Breitenbach stattfindet. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Graham Nash
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  660