Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
High Life im Gallustheater
 

High Life im Gallustheater

0

Von schmerzhaften Erinnerungen befreit

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
„High Life“ heißt das Pilotprojekt, in dem Studierende der University Of Applied Science in Frankfurt mit Drogensüchtigen zusammenarbeiten – für Einblicke in deren Lebenswelten. Ulrike Pfeifer und David Lang haben das mit auf den Weg gebracht.
Soziale Arbeit & Gesundheit ist der FB 4 an der University Of Applied Sciences überschrieben, Ulrike Pfeifer ist eine der Professorinnen des Fachbereichs. „Im Schwerpunkt ,Kultur & Medien’ werden die Studierenden ausgebildet, Projekte mit künstlerischen Medien durchzuführen, um darüber einen anderen Zugang zu Klienten der Sozialen Arbeit zu bekommen“, erklärt Pfeifer. „Sie sollen diese darin unterstützen, ihr Leben besser zu bewältigen und die eigene Lebenssituation zu verbessern.“ Berührungsängste dürfen die Studenten keine haben. Denn zu praktischen Teil des Ausbildung gehören Projekte, die alle Beteiligten in Grenzbereiche führen können.

Mit Maja Wolff („Grüne Soße“) und den Studierenden realisierte Pfeifer schon das viel beachtete „Knasttheater“. Bei der „Romeo und Julia“-Aufführung in der JVA Rockenberg gehörte auch David Lang zum Team. „Durch meine langjährige Tätigkeit in der Suchtarbeit, kam die Idee auf, mal was mit süchtigen Patienten zu machen und da etwas zu versuchen, was eigentlich relativ schwierig ist“, erzählt Lang. „Denn bei schwerst Drogenabhängigen sind Konzentrationsfähigkeit und Durchhaltevermögen nicht besonders groß.“ Kein Hinderungsgrund für die engagierten Dozenten. „Trotz teilweiser Vorbehalte, ob wir die Klienten tatsächlich erreichen, waren alle erstaunt, wie groß die Resonanz war“, erinnert Pfeifer an die Anfänge im April 2015.

Dreißig Studierende waren von Anfang an eingebunden ins Projekt, sie bereiteten die Workshops in den unterschiedlichen Einrichtungen vor. Unterstützt von den Kollegen Bernhard Kayser und Barzan Kadir konnten auch künstlerische Schwerpunkte wie Theater, Foto, Video und Kunst angeboten werden. Pfeifer (auch Bassistin der Band Kick La Luna) und David Lang (Gitarrist u.a. bei den Musical „Tommy“ und „We Will Rock You“) stürzten sich auf die Musik. „Wir hatten bei vielen Beteiligten schnell den Eindruck, dass es befreiend wirkt, die eigene Geschichte, die eigenen Gedanken und Gefühle in Poesie und Musik umzusetzen. Auch wenn es teilweise mit schmerzhaften Erinnerungen verbunden war“, erkannte Lang.

„Wir haben kein Thema vorgegeben, aber die meisten Beteiligten wollten ihre Drogensucht thematisieren, wie sie damit umgehen, welche Hoffnungen sie haben, wie sie ihr Leben sehen, woher sie ihre Kraft nehmen“, ergänzt Pfeifer. Viele hatten vorher noch nie getextet, Melodien oder Grooves entwickelt. Viele Fragmente wurden gesammelt, dann zu Hip-Hop, Singer/Songwriter-Musik, Electropop oder Reggae zusammengepuzzelt. Mitte Dezember gab es 20 Songs, genug Material für die geplante CD. Beim Multimedia-Event im Gallus Theater zum Abschluss des Pilotprojektes werden einige davon zu hören sein.

>> High Life, Ffm, Gallus Theater, 31.1., 18 Uhr, Eintritt frei

Auf dem Bild sehen Sie v.l.n.r. Bernhard Kayser, David Lang, Uli Pfeifer und Studierende.

Das Interview finden Sie unter www.journal-frankfurt.de/highlife
 
28. Januar 2016, 09.55 Uhr
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Frankfurter Buchmesse 2020
0
Hoffnung, die verbindet
In diesem Jahr ist alles anders – auch auf der Frankfurter Buchmesse. Doch wie genau wird dieses „anders“ aussehen? Darüber sprachen heute die Organisatorinnen und Organisatoren der Frankfurter Buchmesse in einer digitalen Vorschau-Pressekonferenz. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Fernando Baptista/Frankfurter Buchmesse
 
 
Wegen der Sanierung technischer Anlagen bleibt das Museum Giersch noch bis zum Frühjahr 2021 geschlossen. Für Interessierte gibt es zur Überbrückung ein digitales Angebot; dieses will das Museum nun noch weiter ausbauen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Museum Giersch der Goethe-Universität
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703