Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Hans Christiansen auf der Mathildenhöhe
 

Hans Christiansen auf der Mathildenhöhe

0

Der Gesamtkunstwerker des Jugendstils

Foto: Institut Mathildenhöhe, Städtische Kunstsammlung Darmstadt
Foto: Institut Mathildenhöhe, Städtische Kunstsammlung Darmstadt
Hans Christiansen gilt als einer der Pioniere des Jugendstils und prägte vor allem die Künstlerkolonie in Darmstadt. Auf der Mathildenhöhe lässt sich nun erstmals eine Retrospektive zu seinem Wirken bewundern.
Es ist kaum vorstellbar, dass die Schau „Hans Christiansen. Die Retrospektive“ tatsächlich der erste genaue Blick auf diesen, für den Jugendstil so wichtigen Künstler ist. Die Auseinandersetzung mit dem Pionier war lange überfällig; dass sich gerade die Mathildenhöhe dieser angenommen hat, ist nur logisch, ist Hans Christiansen doch der Erstberufene der „Darmstädter Sieben“. „Christiansen ist sicherlich der farbigste Vertreter der Künstlerkolonie“, sagt Ralf Beil, der Direktor der Mathildenhöhe. „Er war jemand, der auffiel und einen ganz eigenen Charakter hatte.“

Dass der Künstler, der seine Karriere als Dekorationsmaler in Hamburg begann, so heraussticht, liegt nicht zuletzt an der großen Vielfalt und Virtuosität seines künstlerischen Schaffens. Bevor er nach Darmstadt berufen wurde, arbeitete Hans Christiansen viele Jahre erfolgreich in Paris. Beeinflusst durch Künstler wie Toulouse-Lautrec, eignete er sich dort eine leidenschaftliche, unkonventionelle Formsprache an, die ihn in Darmstadt einzigartig machte. Farbintensität, Schwung und erotische Elemente lassen die unmittelbare Beeinflussung durch die Pariser Kultur sichtbar werden.

In seiner Arbeit strebte Christiansen stets eine größtmögliche Vielfalt an. Daher bemühte er sich auch um eine Gleichstellung von angewandter und freier Kunst; diese Kombination sollte es ihm ermöglichen, sich frei zu entfalten und seine gesamte Umgebung ästhetisch zu gestalten. In der Ausstellung wird dieser Ansatz deutlich spürbar: Neben Teppichen, Tellern und Vasen, finden sich auch Zeichnungen, Gemälde und Plakate von Hans Christiansen. Alle sind sie bis ins Detail liebevoll gestaltet und zeigen, dass es für den „Franzosen“ der Mathildenhöhe in seinem Wirken keine Grenzen gab. In seiner Hingabe zu einer vollkommen Ästhetik ging er sogar so weit, dass er für seine Frau Kleider passend zu dem Interieur des Hauses entwarf. Eines dieser Kleider, eine wundervolle rote Abendrobe aus Wildseide, ist in der Schau sowohl als Skizze als auch an einer Puppe drapiert zu sehen. Es wurde extra für die Retrospektive von einer Kostümdesignerin angefertigt.

Die Ausstellung deckt thematisch alle Lebensstationen des Künstlers ab: Vom Hamburger Frühwerk bis zum Wiesbadener Spätwerk. Entstanden ist sie in Zusammenarbeit mit dem Museumsberg Flensburg, der über eine große Hans-Christansen-Sammlung verfügt, die aktuell aufgearbeitet wird, sowie mit dem Bröhan Museum in Berlin und in der Villa Stuck in München. Die Schau wird in allen Häusern zu sehen sein. Die Vernissage auf der Mathildenhöhe wird am Samstag, 11. Oktober, von 18.30 Uhr an gefeiert.

>> „Hans Christiansen. Die Retrospektive“, 12. Oktober bis 01. Februar, Vernissage: 11. Oktober, 18.30 Uhr, Mathildenhöhe Darmstadt, Olbrichweg 13a. Weitere Informationen gibt es hier.
 
10. Oktober 2014, 11.32 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684