Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Graffiti des toten Flüchtlingsjungen am Osthafen
 

Graffiti des toten Flüchtlingsjungen am Osthafen

3

"Wir wollen mit den Gefühlen der Menschen spielen"

Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters
Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters
Zwischendurch mussten die Sprayer die Arbeiten an dem Graffiti abbrechen. Die Geschichte des toten Flüchtlingsjungen ging den beiden zu nah. Doch sie setzten ihre Arbeit fort: jetzt ist sie in der Nähe der EZB zu sehen.
Am Sonntag war er sprachlos. Als Oguz Sen die Wahlergebnisse der Partei Alternative für Deutschland (AfD) sah, war er entsetzt. Dass eine rechte Partei in solch einer weltoffenen Stadt wie Frankfurt auf eine – zumindest zeitweise – zweistellige Zahl kommen konnte, war einfach zu viel für ihn. Das war der Moment, an dem er gemeinsam mit Justus Becker beschloss den Plan ihrer Arbeit sofort in die Tat umzusetzen: Auf einer Mauer am Osthafen im riesigen Format den toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi zu sprayen.

"Wir haben lange überlegt, ob wir das wirklich machen sollen", so Sen. Das Bild sei sehr drastisch. Der dreijährige Flüchtlingsjunge wurde im September 2015 tot an der türkischen Küste angespült. Sein Bild ging um die ganze Welt. Es bewegte Millionen und löste eine mediale Debatte darüber aus, was gezeigt werden darf und was nicht. Auch der chinesische Künstler Ai Weiwei griff das Motiv auf.

Sen stellte eine Voraussetzung, dafür das Bild zu malen: Er wollte wissen, wie der Vater des Jungen über die Darstellung seines toten Kindes denkt. "Wir haben also erst einmal recherchiert", so Sen. Als sich der Vater in den Medien dazu äußerte und es guthieß, dass jeder Mensch dieses Bild sieht, war es für die beiden klar. "Ohne diese Aussage hätten wir das nicht gemacht", so Sen.

Es sei das Sinnbild der gescheiterten Flüchtlingspolitik. Sie sprühten es an eine Mauer in der Nähe der EZB, direkt am Main. Bald stieg das Wasser des Mains. "Der Junge wurde vor die EZB gespült", sagt Sen. "Gerade wir als Europäer sind verpflichtet", so Sen. Unseren Wohlstand könnten wir uns nur auf Kosten der dritten Welt leisten. Die Banken würden nur mit Geldern spielen, statt zu überlegen, wie sie die Welt verbessern könnten. "Wir reden immer nur von der EU, anstatt auch mal an die dritte Welt zu denken", sagt Sen.

Gerade überrolle das mediale Interesse die Beiden. Unter den Reaktionen gebe es viele, die negativ auf die Arbeit reagieren würden. Schon während ihrer Arbeit wurden sie von Passanten angeschrien. "Doch das war mir egal", so Sen. Er werde alles tun, um seinen Beitrag für eine bessere Welt zu leisten. "Ich kann nicht viel, aber ich kann Bilder malen und Geld spenden", so Sen. Als Europäer habe man solch ein Glück in Demokratie zu leben. Die beiden Sprayer wollten von ihrer künstlerische Freiheit Gebrauch machen. Sie hätten sie auch selber finanziert.

Die Mauer gehöre der Stadt Frankfurt. Sie stelle sie zwei Mal im Jahr Künstlern zur Verfügung. Sie habe von der Wahl des Motivs nichts gewusst. "Wir wollten es so lange wie möglich geheim halten", sagt Sen. Deswegen hätten auch nur sie beide daran gearbeitet. "Wir wollen damit provozieren", sagt Sen, mit den Gefühlen der Menschen spielen. So eine Mauer könne man nicht einfach wegklicken oder umschlagen wie die Seite einer Zeitung.

Schon allein an dem Wort des "Wirtschaftsflüchtlings" stoße sich Sen. Die Menschen würden vor Krieg, Gewalt und Hunger flüchten. "Wie kann da jemand entscheiden, was ein guter und was ein schlechter Flüchtling ist", sagt Sen.
11. März 2016
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 13.3.2016, 10:35 Uhr:
Ich finde, das Bild ist genau an der richtigen Stelle: gegenüber der EZB.
Ich finde es auch nur noch beschämend, wie sich die Politik gegenüber Flüchtlingen entwickelt.
Und selbst bei denen, die es bis hierhin geschafft haben, setzt man auf Abschottung und Entmündigung statt auf Anerkennung und Integration. Bewegungsfreiheit und Arbeitserlaubnis sind es, was diese Leute brauchen, nicht Almosen und Lagerhaltung.
Wenn wir ein Europa des Stacheldrahts, der Mauern und Zäune wollen, dann können wir so weiter machen.
 
Journal Frankfurt am 11.3.2016, 13:19 Uhr:
Sehr geehrter Herr Rüger, richtig ist, dass es nur eine Kampagne gab und das war eine von Hass geleitete, die vor allem auf einschlägigen, asylfeindlichen Seiten nachzulesen war und offenbar besser in ein bestimmtes Weltbild passte. Der Junge ist gestorben, wie unzählige andere Flüchtlinge im Mittelmeer auch, er ist ein Mahnmal und um nichts anderes geht es hier.
 
Tobías Rûger am 11.3.2016, 13:06 Uhr:
Die Instrumentierung des Bilds halte ich für reichlich fragwürdig. Vor allem, weil im Lauf der Kampange, bei der das Bild vergangenenen Herbst verwendet wurde, herauskam, dass die Familie Kurdi längst in der Türkei bei Familienangehörigen in Sicherheit war, als sie die Auswanderung in BRD beschloss. Wenn der Anblick Kinderleid für politische Zwecke eingesetzt wird steckt immer etwas dahinter. Es gilt, die richtigen Fragen nach dem Warum zu stellen. Autorin Marszalkowski hat das offensichtlich nicht getan.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity