Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Georgische Poesie und Musik
 

Georgische Poesie und Musik

0

Über Grenzen

Foto: GeoTRAIN
Foto: GeoTRAIN
Am Mittwoch öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Pforten. Bis 14. Oktober heißt es auf dem Messegelände „Ideen, die die Welt bewegen“. Gastland ist in diesem Jahr Georgien. Die Künstler vom Kaukasus können sich in der ganzen Stadt präsentieren.
„Ich freue mich, dass ich im Rahmen der Buchmesse Frankfurt im Auftrag des Georgian National Book Centers aktuelle und besondere georgische Lyrik und Musik vorstellen darf.“, lädt Dirk Hülstrunk, Writer, Soundpoet, Curator, Teacher, am Mittwoch, 10.10., 19:30 Uhr zur „Georgischen Poesie des Aufbruchs“ in die Stadtbücherei ein. „Georgien gehört zu den Ländern, in denen Lyrik und Musik immer noch Teil der Alltagskultur sind. Heute besitzt Georgien eine ungewöhnlich reichhaltige und vielseitige Lyrikszene. Neben einer fast vergessenen Avantgarde der 1920er Jahre und dem Versuch noch während der Sowjetzeit an die westliche Moderne anzuknüpfen, gibt es heute viele junge experimentierfreudige Autoren. Sie nehmen kein Blatt mehr vor den Mund, provozieren Kirche und Staat mit verstörenden Performances, mischen sich politisch ein“, erläutert Hülstrunk. Die Lyrik zwischen Alltag, Protest, Surrealismus und Performance wird von Diana Anfimiadi, Eka Kavanishvili, Shota Iatashvili, Zviad Ratiani und Zurab Rtveliashvili präsentiert. „Die meisten AutorInnen haben eine besondere Verbindung zur Musik, entweder durch eine musikalisch, rhythmische Sprache oder durch die Zusammenarbeit mit Musikern oder dadurch, dass sie selbst auch Musiker sind. Georgische Musik ist häufig nichts Anderes als gesungene Lyrik. Junge Dichter arbeiten aber auch gerne mit elektronischer Musik zusammen“, verrät der Moderator des Abends weiter.



„Für die Musik sorgt die renommierte Folk-Jazz Band GeoTRAIN mit ihren „Tafel Liedern". Die Musiker waren an der Präsentation des georgischen Beitrags zum Eurovision Song Contest 2014 beteiligt und sind auch Spezialisten des traditionellen polyphonen Gesangsstils, der als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt ist.“ GeoTRAIN-Bassist und Sänger Zurab J. Gagnidze lebt in Stuttgart, kam 1994 nach Deutschland. Schon mit seiner Band The Shin ging er als einer von drei Gewinnern aus dem 2. Bundeswettbewerb „Creole – Weltmusik aus Deutschland 2008/2009“ hervor. Die Juroren waren begeistert von „einer hochvirtuosen Begegnung von georgischer Mehrstimmigkeit und Polyrhythmik in einem dynamischen, voller Spielfreude vorgetragenen Dialog zwischen Jazzrock, Flamenco und Funk.“ Mit GeoTRAIN führen sie diesen Crossover fort, immer auf Basis der eigenen kulturellen Wurzeln. „Denn wenn man die eigene Geschichte verliert, wird man einfach innerlich leer“, betont er. Doch neben den Liedern, die die Oma ihm einst als Kind sang, waren es die Beatles, die er als Neuntklässler entdeckte, und später dann den Jazz. All das ist für die eigene Musik mit GeoTRAIN ebenso wichtig ist wie vieles andere zwischen Klassik und sogar indischer Musik auch.



Auf dem Bremer Label JARO, auf dem The Shin einst veröffentlichte, erschien schon 1990 ein Album der „Stimme Georgiens“, Hamlet Gonashvili. Der war fünf Jahre zuvor bei einem tragischen Unfall zu Tode gekommen. „Gonsashvilis Stimme ist so außergewöhnlich, für einen Mann so sanft, so etwas hatte ich vorher noch nie gehört“, hört JARO-Chef Uli Balß noch heute gerne seine Musik. Gonashvili war lange eine der Leadstimmen des Rustavi Chores, der bis heute existiert und von dem eine Anthologie schon als zweite Veröffentlichung auf der damals neu gegründeten World Network-Reihe 1991 hier in Frankfurt erschien. „Wir waren ganz einfach von der Polyphonie und diesen unglaublichen Männerstimmen fasziniert und wollten etwas bei uns völlig Unbekanntes vorstellen“, erinnert sich Jean Trouillet, der damals mit Christian Scholze die Weltmusik-Boom vom Nordend aus befeuerte. GeoTRAIN-Mann Gagnidze bietet übrigens Workshops in dieser Kunstform an, die sich großer Beliebtheit erfreuen und hält so die Tradition mit am Leben. Übrigens: Gonashvili war Gagnidzes Lehrer. „Er war echt einzigartig. Wir haben sehr oft bei der georgischen Tafel zusammen gesungen.“ Detlef Kinsler



>> Über Grenzen Poetry & Musik: Georgische Poesie des Aufbruchs, Ffm., Stadtbücherei Frankfurt, 10.10., 19:30, Eintritt frei
8. Oktober 2018
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Max Hollein holt Inka Drögemüller nach New York
0
Vizedirektorin der Schirn wechselt ans Metropolitan Museum of Art
Inka Drögemüller verlässt Frankfurt: Wie am Freitag bekannt wurde, wird die stellvertretende Direktorin der Schirn Kunsthalle schon in wenigen Wochen nach New York ans Metropolitan Museum of Art wechseln. Sie folgt dem Ruf ihres früheren Chefs Max Hollein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) License: CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons
 
 
Städelschule Rundgang 2019
0
Einblicke ins Atelier
Vom 15.–17. Februar 2019 öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang, bei dem die Öffentlichkeit Einblick in das Schaffen der Studierenden erhält. Auch mit einer Einzelausstellung der in Teheran geborenen Künstlerin Tala Madani wartet sie auf. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: JOURNAL FRANKFURT
 
 
Jewish Women Empowerment Summit
0
Feminismus-Konferenz in Frankfurt
Nächste Woche findet erstmals die Konferenz „Jewish Women Empowerment Summit“ statt. Ziel ist es, über diverse Lebenshürden zu diskutieren, die Juden und Nicht-Juden betreffen. Mit dabei an der Abschlussdiskussion: JOURNAL-Chefredakteurin Ronja Merkel. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: JSUD/Facebook
 
 
 
Die 69. Berlinale biegt bereits in die Finalrunde ein. Unser Filmredakteur Andreas Dosch hat seine persönlichen Erfahrungen noch einmal in ein paar Worten zusammengefasst. Langweilig ist ihm nicht geworden. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Alexander Janetzko/Berlinale 2016
 
 
Cindy Sherman hat am Dienstag für ihr Lebenswerk den Max-Beckmann-Preis erhalten. Gewürdigt wird damit die „schillernde, gebrochene“ Bildsprache der US-amerikanischen Künstlerin. Nur die musikalische Untermalung der Preisverleihung hätte die Stadt lieber lassen sollen. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  644 

Twitter Activity