Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Geblödel, Geplauder, Allgemeinplätze
 

0

Geblödel, Geplauder, Allgemeinplätze

„War das jetzt eine Satire?“, fragte ein Besucher recht konsterniert. Und eine Frau wollte wissen, ob das alles nun von ihren Steuergeldern finanziert worden sei. Was war geschehen? Zum Abschluss der Ausstellung „All inclusive“ in der Frankfurter Schirn waren der Pariser Soziologe Rachid Amirou und der Skandalschriftsteller und Berufsprovokateur Michel Houellebecq (Foto) eingeladen, um über das Phänomen des Tourismus zu sprechen. Keine schlechte Idee, hat Houellebecq doch mit „Plattform“ einen bösartigen Roman zum Thema geliefert; ist doch Amirou auf das Gebiet Reisen und Tourismus spezialisiert. Die Veranstaltung war ausverkauft. Und was kam dabei heraus? Fast gar nichts; ein paar lasche Allgemeinplätze, ein bisschen Geblödel, ein bisschen Geplauder und Houellebecqs Einschätzung, Deutschland lohne sich nicht als touristisches Ziel, aber Holland sei noch viel schlimmer. Nicht einmal ein kritischer Gedanke, ob das ganze System Tourismus nicht einfach ein einziger Wahnsinn sei. Die gute Nachricht: Nach exakt einer Stunde war alles vorbei; dann nämlich musste der Autor dringend zum Flughafen, um wieder nach Hause zu kommen. Das Schirn-Publikum ließ sich jedenfalls von großen Namen nicht blenden: „Das war die dümmste Veranstaltung, auf der ich je war“, sagte eine Besucherin. Schade, draußen war so schönes Wetter.
 
4. Mai 2008, 22.26 Uhr
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706