eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: lightgraph studio
Foto: lightgraph studio

Freiluftkino Frankfurt

Zugabe im Alten Polizeipräsidium

Das Freiluftkino Frankfurt gastiert drei Film-Wochenenden länger als geplant im Hof des Alten Polizeipräsidiums. Auch bereits im Juli gezeigte Publikumslieblinge werden bis 22. August noch einmal zu sehen sein.
Das Freiluftkino Frankfurt im Hof des Alten Polizeipräsidiums geht in die Verlängerung. Statt wie geplant bis zum 1. August, werden unter freiem Himmel zusätzlich vom 5. bis 22. August weitere Filme gezeigt. „Die Atmosphäre im Alten Polizeipräsidium ist zu einzigartig, das Filmprogramm zu sehenswert und der Zuspruch des Publikums zu groß, um nach vier Wochenenden schon aufzuhören“, so die Freiluftkino-Veranstaltenden Gregor Maria Schubert, Johanna Süß und Daniel Brettschneider.

Neben den bereits zuvor gezeigten und ausverkauften Filmen des Juli-Programms, „Der Rausch“ und „Nomadland“, ist ebenso Anders Thomas Jensens „Riders of Justice“ zu sehen. Die dänische Filmkomödie zeichnet sich durch den trockenen, teils schwarzen Humor und eine Absurdität aus, die mit einer Reihe von traurigen Ereignissen beginnt: ein gestohlenes Fahrrad, eine Entlassung, ein Zugunfall. Zufall oder ein kausaler Zusammenhang? Der Datenanalytiker Otto (Nikolaj Lie Kaas) geht der Sache nach, unterstützt von seinem exzentrischen Kollegen Lennart (Lars Brygmann), ihrem noch seltsameren Freund Emmenthaler (Nicolas Bro) und dem Berufssoldaten Markus (Mads Mikkelsen).

Gezeigt wird auch die Hessenpremiere von Hermann Vaskes „Why are we (not) creative“, der zweite Teil seiner Trilogie. Maskes begibt sich auch dort auf die Suche nach den Geheimnissen der Kreativität – ein Mix aus neuen enthusiastischen Kreativen.

Daneben finden noch weitere Filme Einzug ins Programm, unter anderem Christopher Nolens „Tenet“ oder die spanische Komödie „Rosas Hochzeit“. Zum Abschluss zeigt das Freiluftkino Frankfurt einen Klassiker des Musical-Genres aus den 70er-Jahren: „The Rocky Horror Picture Show“.

>> Tickets sind für zehn Euro pro Person im Vorverkauf erhältlich. Weitere Veranstaltungen im Alten Polizeipräsidium finden Sie hier.
 
30. Juli 2021, 12.16 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr