Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
 

Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur

0

Den Diskurs in die Familien tragen

Foto: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
Foto: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
Am kommenden Wochenende lädt das Haus am Dom zu der Tagung „War da was? Frankfurt am Main im Nationalsozialismus“ ein. Dahinter steht das neu gegründete Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, das die vielen Geschichtsinitiativen in Frankfurt sichtbarer machen will.
Ob durch Stolpersteine, Denkmäler, Veranstaltungen oder Diskussionen – in Frankfurt leisten zahlreiche Geschichtsinitiativen seit Jahrzehnten einen Beitrag zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus und zum Gedenken an dessen Opfer. Viele von ihnen haben sich nun zu einem Bündnis, dem Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, zusammengeschlossen – darunter etwa der Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-45 e.V., der Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. sowie die Initiativen 9. November und Stolpersteine Frankfurt am Main. Gemeinsam wollen sie sich nicht nur untereinander vernetzen, sondern auch die Debatte näher an die Menschen herantragen.

„Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus findet zwar in den Schulen statt, aber kommt nicht in den Familien an“, teilte Daniela Kalscheuer, Sprecherin des Netzwerks und Studienleiterin in der Katholischen Akademie Rabanus Maurus anlässlich der Vorstellung des Netzwerks mit. Doch gerade dort sei eine gemeinsame Aufarbeitung wichtig. Noch immer herrsche in der Gesellschaft unterschwellig Antisemitismus, durch Corona nochmals verschärft, und trotz der großen Verdienste in Frankfurt gebe es noch immer große Fortschrittslücken. Das ganze sei jedoch keine allein staatliche oder institutionelle Aufgabe, so Kalscheuer, vielmehr sei es eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Die Initiativen spielten dabei eine besonders wichtige Rolle, da sie „ganz andere Fragen stellen“ und einen anderen Zugang finden könnten als es den Institutionen möglich wäre. „Wir müssen das Rad nicht neu erfinden“, sagte Kalscheuer. Es gebe bereits viel Forschung, diese müsse jedoch noch besser zugänglich gemacht werden.

Vordergründiges Ziel des Netzwerkes ist es auch Erfahrungen auszutauschen. Sowohl über einen Internetauftritt und einen „Knowledge Pool“, in dem Informationen zum Thema zusammengeführt werden, als auch über Veranstaltungen. Eine erste findet am kommenden Wochenende unter dem Titel „War da was? Frankfurt am Main im Nationalsozialismus“ im Haus am Dom statt. Zwei Tage lang soll dabei mit verschiedenen Programmpunkten die Arbeit der zahlreichen Initiativen in Frankfurt beleuchtet werden.
 
29. Oktober 2020, 12.23 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Um besser planen zu können, haben sich die hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel, das Hessische Landestheater Marburg und das Stadttheater Gießen dazu entschlossen, ihren Spielbetrieb bis Ende Januar auszusetzen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Staatstheater Wiesbaden © Sven-Helge Czichy
 
 
JAZZ MONTEZ VIDEO GAMES
0
Musik an ikonischen Orten
Nach ihrem „Open House“-Festival im MAK Mitte März kam Corona und das Aus für Livekonzerte. Die Jazz Montez e.V. suchte sich neue Herausforderungen. John Steinmark erzählt davon im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bruno Papic
 
 
Virtuelle Stadtführungen
0
Frankfurt von der Couch erkunden
Der „Lockdown light“ beschränkt die Freizeitgestaltung momentan vor allem auf die eigenen vier Wände. Die Frankfurter Stadtevents haben sich deshalb einige virtuelle Events überlegt und laden zur Bierverkostung oder zur Kostüm-Führung mit Goethe ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
 
Shorts at Moonlight
0
Ein Herz für Kurzfilme
Nach dem erfolgreichen Online-Programm im Sommer, liefert das Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ mit einer Winter-Edition noch einen Nachschlag. An jedem Adventswochenende wird ein weiteres Kurzfilmpaket freigeschaltet. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Grammy-Nominierungen für hr-Bigband
0
Unverhofft kommt oft
Freudige Nachrichten aus dem Hessischen Rundfunk. Die beiden CD-Produktionen „Holy Room“ mit der Sängerin Somi sowie „Songs You Like A Lot“ mit John Hollenbeck sind für die Grammy Awards 2021 nominiert worden. Da heißt es wieder einmal: Daumen drücken. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Anna Longworth
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  709