Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurt schreibt - vierter Diktatwettbewerb
 

Frankfurt schreibt - vierter Diktatwettbewerb

0

"Sprachsport im Schwimmbecken"

Foto: leg
Foto: leg
Zum vierten Mal veranstaltet die Stiftung Polytechnische Gesellschaft "Frankfurt schreibt - Der große Diktatwettbewerb". Neben 37 Schulen aus Hessen nehmen auch Schulen aus Hamburg, Osnabrück und Bayern teil.
Die Etappe geht über rund 1500 Zeichen, rund 240 Wörter. Unterwegs gilt es, viele sprachliche Hürden zu nehmen: Komplizierte Fremdwörter, Zweifelsfälle der Groß- und Kleinschreibung, sowie der Getrennt- und Zusammenschreibung. In 20 Minuten muss die Hand aufschreiben, was das Ohr hört - und das möglichst korrekt.

In diesem Jahr veranstaltet die Stiftung Polytechnische Gesellschaft die vierte Auflage ihres Großen Diktatwettbewerbs "Frankfurt schreibt". Daran nehmen nicht nur 37 Schulen aus Hessen und 15 Oberstufen aus Frankfurt teil, sondern erstmals auch Schulen aus Hamburg, Osnabrück sowie eine aus Bayern. Der erste Teil des Wettschreibens findet am 26. Februar statt. In der Frankfurter Schillerschule werden 195 Teilnehmer erwartet - neben Schülern auch Lehrer und Eltern. Die besten drei jeder Kategorie dürfen am 5. Mai beim Finale im Goethe-Gymnasium teilnehmen. Dann sollen auch Herausforderer aus Hessen und einer bayrischen Schule dabeisein.

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Roland Kaehlbrandt, spricht von einem "Sprachsport im Schwimmbecken". Jedes fünfte Wort werde eine sprachliche Hürde sein. Mit dem Wettbewerb will die Stiftung die Kenntnisse der Sprache fördern. "Es ist wichtig, dass die Norm bekannt ist, akzeptiert und beherrscht wird", sagt Kaehlbrandt. "Der Wettbewerb soll ein Beitrag zum Auffrischen und Wiederentdecken der Rechtschreibung sein."

Für Karin Hechler, Leiterin der Schillerschule, ist Orthografie nicht nur für Bewerbungsschreiben wichtig, sondern drücke auch eine Brillanz und Lieber zur Sprache aus. Die zweimalige Rechtschreibreform habe für eine schlechte Laune gesorgt, die es zu überwinden gelte. "Für uns steht die Schönheit und Logik der Sprache im Vordergrund", so Heckler.

Während in den Schulen schon mal fleißig trainiert wird, sind auch Bürger eingeladen, sich von der Rechtschreiblust anstecken zu lassen: Auf der Website von "Frankfurt schreibt" kann man sich mit den Zweifelsfällen der Orthografie vertraut machen und das Diktateschreiben üben.
 
21. Januar 2015, 12.00 Uhr
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698