Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurt schreibt - vierter Diktatwettbewerb
 

Frankfurt schreibt - vierter Diktatwettbewerb

0

"Sprachsport im Schwimmbecken"

Foto: leg
Foto: leg
Zum vierten Mal veranstaltet die Stiftung Polytechnische Gesellschaft "Frankfurt schreibt - Der große Diktatwettbewerb". Neben 37 Schulen aus Hessen nehmen auch Schulen aus Hamburg, Osnabrück und Bayern teil.
Die Etappe geht über rund 1500 Zeichen, rund 240 Wörter. Unterwegs gilt es, viele sprachliche Hürden zu nehmen: Komplizierte Fremdwörter, Zweifelsfälle der Groß- und Kleinschreibung, sowie der Getrennt- und Zusammenschreibung. In 20 Minuten muss die Hand aufschreiben, was das Ohr hört - und das möglichst korrekt.

In diesem Jahr veranstaltet die Stiftung Polytechnische Gesellschaft die vierte Auflage ihres Großen Diktatwettbewerbs "Frankfurt schreibt". Daran nehmen nicht nur 37 Schulen aus Hessen und 15 Oberstufen aus Frankfurt teil, sondern erstmals auch Schulen aus Hamburg, Osnabrück sowie eine aus Bayern. Der erste Teil des Wettschreibens findet am 26. Februar statt. In der Frankfurter Schillerschule werden 195 Teilnehmer erwartet - neben Schülern auch Lehrer und Eltern. Die besten drei jeder Kategorie dürfen am 5. Mai beim Finale im Goethe-Gymnasium teilnehmen. Dann sollen auch Herausforderer aus Hessen und einer bayrischen Schule dabeisein.

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Roland Kaehlbrandt, spricht von einem "Sprachsport im Schwimmbecken". Jedes fünfte Wort werde eine sprachliche Hürde sein. Mit dem Wettbewerb will die Stiftung die Kenntnisse der Sprache fördern. "Es ist wichtig, dass die Norm bekannt ist, akzeptiert und beherrscht wird", sagt Kaehlbrandt. "Der Wettbewerb soll ein Beitrag zum Auffrischen und Wiederentdecken der Rechtschreibung sein."

Für Karin Hechler, Leiterin der Schillerschule, ist Orthografie nicht nur für Bewerbungsschreiben wichtig, sondern drücke auch eine Brillanz und Lieber zur Sprache aus. Die zweimalige Rechtschreibreform habe für eine schlechte Laune gesorgt, die es zu überwinden gelte. "Für uns steht die Schönheit und Logik der Sprache im Vordergrund", so Heckler.

Während in den Schulen schon mal fleißig trainiert wird, sind auch Bürger eingeladen, sich von der Rechtschreiblust anstecken zu lassen: Auf der Website von "Frankfurt schreibt" kann man sich mit den Zweifelsfällen der Orthografie vertraut machen und das Diktateschreiben üben.
 
21. Januar 2015, 12.00 Uhr
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
Lee Miller in den Opelvillen
0
Morbide Schönheit
Lee Millers Arbeit hat sich über fünf Jahrzehnte entwickelt: ein fotografisches Werk, das in seiner thematischen Bandbreite ungewöhnlich ist. Jetzt zeigt eine Ausstellung in den Opelvillen in Rüsselsheim unter dem Titel „Hautnah“ Bilder aus den Jahren 1940 bis 1946. – Weiterlesen >>
Text: Marc Peschke / Foto: Justice amid the ruins, Frankfurt, Germany 1945 by Lee Miller © Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk
 
 
 
Theodor-W.-Adorno-Preis
0
Auszeichnung für Klaus Theweleit
Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird in diesem Jahr mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 79-Jährige sei einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literatur- und Kulturtheoretiker, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Von Schorle/CC BY-SA 4.0/Wikimedia
 
 
Filmpremiere: „Silence Radio“
0
Kampf gegen Korruption und Vertuschung
Als Online-Premiere präsentiert der Frankfurter Verleih jip am Donnerstag mit „Silence Radio“ eine packende Dokumentation über die kritische Journalistin Carmen Aristegui. Das DFF begleitet die Premiere mit einem Filmgespräch mit Regisseurin und Protagonistin. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  721