Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Frankfurt liest ein Buch
 

Frankfurt liest ein Buch

0

Ein Stadtrundgang mit Silvia Tennenbaum

Zum Auftakt der Lesereihe "Frankfurt liest ein Buch" spazierte die Autorin Silvia Tennenbaum mit einigen Interessierten durch die Straßen ihrer Kindheit. Nicht überall wurde sie freundlich empfangen.
Manchmal schlägt die Geschichte seltsame Haken. Silvia Tennenbaum wurde 1928 in Frankfurt geboren; 1936 floh sie mit ihrer Familie in die Schweiz, um 1938 in die USA zu emigrieren, wo sie noch heute lebt. Nun liest ganz Frankfurt Silvia Tennenbaums Roman „Straßen von gestern“. Vor der offiziellen Eröffnung von „Frankfurt liest ein Buch“ unternahm Silvia Tennenbaum, die am Freitag in Frankfurt gelandet war, einen kleinen Spaziergang durch die Straßen ihrer Kindheit. Dort, wo ihr erstes Wohnhaus einst stand, in der Guiollettstraße, erheben sich heute die Türme der Deutschen Bank. Doch das Haus im Trutz Frankfurt, wo Silvia Tennenbaum von 1934 bis 1936 lebte, steht noch. Tennenbaum ist eine Frau, die Energie ausstrahlt. In ihre grauen Haare hat sie sich eine blaue Strähne einfärben lassen. Sie bleibt stehen, schaut sich um; ihr Gedächtnis funktioniert bestens. Sie steht vor dem Haus im Trutz Frankfurt, guckt nach hinten in den Garten – bis eine Anwohnerin des Hauses sich an dem Auflauf in ihrem Hof stört. Das sei Privatbesitz, sagt sie in scharfem Ton, man könne doch hier nicht einfach so reinmarschieren. Jegliche Erklärungsversuche prallen an ihr ab. Wer Silvia Tennenbaum ist, interessiert die Dame nicht. „Verschwinden Sie“, ruft sie. Man darf allerdings sicher sein: In den kommenden Tagen wird die Rückkehrerin Tennenbaum in ihrer Geburtsstadt an anderen Orten weit freundlicher empfangen werden.
17. April 2012
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum
0
Altern ist relativ
Die Ausstellung „Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum beleuchtet verschiedene Aspekte des Alterns. Der Besuchersansturm auf die vielfältige Schau ist enorm. Besonders junge Menschen scheinen dem Thema zugeneigt. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Weltkulturen Museum
 
 
Mit dem Erwerb von neun Werken des Künstlers Maximilian Klewer schließt das Städel Museum eine Lücke in der Kunstgeschichte. Seine Werke waren fast vergessen, finden durch die Initiative seiner jüngsten Tochter und mit der Unterstützung des Städel Museums nun aber wieder Beachtung. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Maximilian Klewer / Städel Museum
 
 
Der Magistrat wird voraussichtlich am Montag, den 17.12., beschließen, dass Effi Rolfs, die Direktorin des Theaters „Die Schmiere“, und der Schriftsteller Bodo Kirchhoff 2019 mit der Goetheplakette ausgezeichnet werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Tanja Leonhardt
 
 
 
Funny van Dannen im Mousonturm
0
Terminänderung bei Funny van Dannen
Aus gesundheitlichen Gründen muss der Liedermacher Funny van Dannen die Konzerte vom 13.12. bis zum 22.12. seiner Tour verschieben. Bereits gekaufte Tickets behalten für die jeweiligen Nachholkonzerte ihre Gültigkeit. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Jaro Suffner
 
 
Sofia Papazoglou im Omikron
0
Griechischer Blues
Im urigen Kellergewölbe in der Bockenheimer Schlossstraße kann man in der Taverna Omikron nicht nur kulinarische Köstlichkeiten, sondern immer auch wieder Livemusik genießen wie jetzt am Sonntag von der Sängerin Sofia Papazoglou. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Spyridon Asonitis
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  637 

Twitter Activity