eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Annie Leibovitz from WOMEN: New Portraits
Foto: © Annie Leibovitz from WOMEN: New Portraits

Fotoausstellung im Kunstverein Familie Montez

Annie Leibovitz zeigt starke Frauen

Die US-amerikanische Starfotografin Annie Leibovitz tourt mit ihrer Ausstellung "WOMEN: New Portraits" durch die Welt und macht im Oktober auch Halt in Frankfurt, genauer: im Kunstverein Familie Montez.
Starke Frauen hat die US-amerikanische Fotografin Annie Leibovitz schon immer gern ins rechte Licht gesetzt. Ikonographisch inszenierte sie die nackte, hochschwangere Demi Moore und Jahre später auch Bruce alias Caitlyn Jenner, zu dem Zeitpunkt erstmals offiziell als Frau in Korsage –beide für das Cover der Zeitschrift Vanity Fair, die Leibovitz mitbegründet hat. Ausdrucksstark auch Whoopi Goldberg eingetaucht in einer Wanne voll mit Milch. Diese Bilder der 67-jährigen Fotografin gingen um die Welt, aktuell ist sie mit neuen Bildern auf Tour durch zehn Städte weltweit, darunter auch Frankfurt. Auch bei „WOMEN: New Portraits“, die im Auftrag der UBS entstanden sind, geht es um Powerfrauen, die sich durch herausragende Leistungen hervorgetan haben, darunter befinden sich Künstlerinnen, Musikerinnen, CEOs, Politikerinnen und Philantrophinnen. Die derzeitige Schau ist gewissermaßen die Fortsetzung eines Projektes, das Leibovitz im Jahr 1999 mit der in Zusammenarbeit mit Susan Sontag entstandenen Serie „Women“ begann.

Ihre Karriere startete Leibovitz als Fotojournalistin beim Rolling Stone Magazine, das war Anfang der 1970er. Später arbeitete sie für Vanity Fair und Vogue. Viele ihrer Werke sind heute in Museen zu sehen, etwa in der National Portrait Gallery in Washington, D.C. oder in der Eremitage in St. Petersburg. Die aktuelle Fotoserie wird zum Bestandteil der 30 000 Werke umfassenden Sammlung der UBS Art Collection.

>>Annie Leibovitz, WOMEN: New Portraits, 14.10.–6.11., Kunstverein Familie Montez e.V., Honsellstraße 7, Mo–So 10–18, Fr bis 20 Uhr, Eintritt frei.
 
27. September 2016, 12.08 Uhr
Nicole Brevoord
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr