eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Coop99/Verena Altenberger
Foto: © Coop99/Verena Altenberger

Filmpremieren im Oktober

Türkische Identität und aufgebrochene Familienwerte

Bevor am 30. Oktober die Verfilmung von „Happy Birthday, Türke“ aus dem Jahr 1992 in mehreren Veranstaltungen und mit Gästen neu entdeckt werden kann, sind zahlreiche deutsche Filmemacher in Frankfurt zu Gast.
Für den hiesigen Verleih 4 Guys Film Distribution stellte es keine einfache Sache dar, ihr neustes Werk in Frankfurt aufzuführen. Der österreichische Ensemblefilm „Me, We“, benannt nach dem kürzesten Gedicht, beschäftigt sich mit dem Umgang von Flucht und Migration in Europa. Lukas Miko wurde als überkorrekter Leiter eines Asylheims im Konflikt mit einem traumatisierten Bewerber 2021 bei der Diagonale ausgezeichnet. Zudem steht Verena Altenberger als freiwillige, frustriert-unterforderte Helferin auf der Insel Lesbos im Fokus. Regisseur David Clay Diaz gelingt es trotz gelegentlicher Stereotypen mit bissigem Humor, den Charakteren Leben einzuhauchen und Widersprüche im System sowie ihrem Verhalten aufzuzeigen. Clay, Miko und die derzeit stark gefragte Altenberger werden zur Vorpremiere im Cinestar in der Mainzer Landstraße 681 am Freitag, 30. September, um 20 Uhr erwartet.

Zum zweiten Mal nach der Hessenpremiere als Eröffnungsfilm des „Lichter“-Filmfests besucht Regisseur Cem Kaya die Bankenstadt. Am Sonntag, 2. Oktober, um 12 Uhr in der Harmonie präsentiert er „Aşk, Mark ve Ölüm – Liebe, D-Mark und Tod“ als erhellende Recherche zur Alternativkultur rund um türkische Musik, Identität und Tradition Kaya setzt Entertainer, Labelchefs, Sammler, Fans, Auftrittsorte und Hintergründe mit Konzertaufnahmen, Interviews und TV-Ausschnitten unterhaltsam in Beziehung.

Am Abend um 20.15 Uhr im Kino des DFF interviewt Ulli Sonnenschein Regisseurin Natalia Sinelnikova innerhalb der Reihe „Was tut sich – im deutschen Film?“. Zuvor wird ihr Langfilmdebüt „Wir könnten genauso gut tot sein“ als dystopische Versuchsanordnung um die Macht der Angst in einem Hochhauskomplex gezeigt, der die diesjährige Reihe „Perspektive deutscher Film“ der Berlinale eröffnete.

Am Freitag, 14. Oktober, erfolgen gleich zwei Sondervorführungen mit anwesenden Regisseurinnen. Aelrun Goette stellte ihren Kinoerstling „Die Kinder sind tot“ vor zwei Jahrzehnten im Mal Seh’n vor. Später wechselte sie in den TV- und Spielfilmsektor. Mit „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ (17 Uhr, Cinema) verarbeitete sie ihre Erfahrungen in der ostdeutschen Modeszene.
Den umgekehrten Weg ging Annette Ernst. 13 Jahre lang begleitete die Frankfurter Filmemacherin ein lesbisches Paar mit Kinderwunsch per Samenspende. Im Laufe der Jahre zogen die beiden Frauen drei Söhne auf. „Mutter Mutter Kind – Let’s do this differently“ legte Ernst als Langzeit-Familienporträt an, das sie und ihr Team um 20 Uhr im Kino des DFF vorstellen werden.

Mit „Shayne“ (Mittwoch, 19. Oktober, Mal Seh’n, 21.30 Uhr) rund um den Schlagersänger Ricky Shayne und „Werner Herzog - Radical Dreamer“ (Donnerstag, 20. Oktober, DFF-Kino, 20.15) um den gefeierten 80-jährigen Altmeister stellen die Regisseure Stephan Greene und Thomas von Steinaecker zudem zwei interessante Porträts vor. Für spannende Filmgespräche ist somit gesorgt.
 
29. September 2022, 14.10 Uhr
Gregor Ries
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Ab dem 6. Dezember verwandelt sich das Frankfurt LAB drei Tage lang in eine Sportarena: Die Tanz-Company Hennermanns Horde ist zu Gast und bringt mit „Glanz*“ ein zeitgenössisches Stück über Bewegung, Sport, Spiel und Euphorie für alle ab sechs Jahren mit.
Text: sie / Foto: © Célestine Hennermann
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Night of the Proms
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Cari Cari
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Luiku
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Die Paulskirche: Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit
    Paulskirche | 10.00 Uhr
  • Maskenball. Taunus-Kunst-Triennale 2
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Orchestre National de France
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Morpheus Studio
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Thomas Schwarz, Katrin Scheder und Heidi Heinrich
    Ev. Kirche Bierstadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Till Eulenspiegel
    Neues Theater Höchst | 09.00 Uhr
und sonst
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Wildnis in Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 18.00 Uhr
  • „Wie ich den Weg zum Führer fand“ – Beitrittsmotive und Entlastungsstrategien von NSDAP-Mitgliedern
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Federico Italiano
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Simone Solga
    Die Käs | 20.00 Uhr
Freie Stellen