eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Neue Visionen
Foto: © Neue Visionen

Filmpremieren im Juli

Monsieur Claude lässt sich nicht unterkriegen

Zu einer Hommage kann das DFF-Kino in diesem Monat Weltstar Jürgen Prochnow zu zwei Vorstellungen begrüßen. Zudem erwarten die Frankfurter Kinos weitere Filmemacher und Darsteller als Gäste, etwa zur Vorpremiere von „Monsieur Claude 3“.
Mit unterschiedlichen Arbeiten aus seiner Karriere lässt das DFF-Kino im Filmmuseum Jürgen Prochnows Karriere Revue passieren. Die Auswahl reicht von seiner ersten Zusammenarbeit mit Wolfgang Peterson bei dem Queer-Drama „Die Konsequenz“, das in den Siebzigern für Aufsehen sorgte, über seinen endgültigen Durchbruch mit „Das Boot“, hier im Directors Cut, bis zu spektakulären Nebenrollen in Hollywoodproduktionen wie „Der Wüstenplanet“.

Der inzwischen wieder in Deutschland lebende Schauspieler wird am Mittwoch, 6. Juli, dem Kino einen Besuch abstatten. Zu Atom Egoyans Rachedrama „Remember“ (18 Uhr) über einen an Demenz leidenden Holocaust-Überlebenden hält er die Einführung. Ein Gespräch über seine Karriere mit Urs Spörri wird es danach um 20 Uhr geben, bevor mit dem in Frankfurt gedrehten „Eine Handvoll Wasser“ einer seiner letzten Kinofilme gezeigt wird.

In seinem Langfilmdebüt setzt Jakob Zapf auf die Freundschaft eines verbitterten Rentners mit einem jemenitische Mädchen, das beim Einbruch in seinen Keller verletzt wird, als Culture-Clash-Begegnung. Nach dem Film wird Regisseur Zapf in das Gespräch mit einsteigen. Mit dem Klimawandel beschäftigt sich der deutsche Science-Fiction-/Dokumentarfilm „Everything will change“, der im Jahr 2054 ohne Artenvielfalt spielt. Naturbilder verbinden sich mit futuristische Infrarotaufnahmen und Diskurse mit Wissenschaftlern sowie Künstlerinnen und Künstlern. Mit einer Einführung versehen läuft das beim Max Ophüls-Festival mit dem Publikumspreis ausgezeichnete Werk innerhalb der Reihe „Was tut sich – im deutschen Film?“ am Sonntag, 10. Juli, um 20.15 Uhr. Ein Gespräch mit Regisseur Marten Persiel schließt sich an.

Gleich in einer Handvoll Frankfurter Kinos soll „Monsieur Claude und sein großes Fest“ starten. Der gestresste Familienvater muss erneut mit reichlich Komplikationen in seinem Umfeld kämpfen, wobei sich die zahlreichen Konflikte etwa um einen schwarzen Jesus-Theaterdarsteller und Nachbarschaftszwiste relativ schnell in Wohlgefallen auflösen. Schauspieler Noom Diawara wird bei der Vorpremiere der OmU-Fassung am Mitttwoch, 20. Juli, um 19.30 Uhr im Cinema anwesend sein und über die Produktion sprechen. Zuvor wird Regisseur Klaus Stern zu „Die Autobahn - Kampf um die A 49“ am Montag, 18. Juli, um 20 30 Uhr erwartet. Sein Dokumentarfilm beschäftigt sich mit dem Konflikt um die Zerstörung von Waldgebieten durch die Autobahnerweiterung im Dannenröder Forst.

Nachdem die Frankfurter Premiere vergangenen Monat im Mal Seh’n-Kino ausverkauft war, gibt es am Montag, 18. Juli, in der Harmonie eine weitere Chance, die umfassende Musikdokumentation „Total Thrash - The Teutonic Story“ zu erleben. Der anwesende Regisseur Daniel Hofmann taucht tief ein in die Entwicklung des Thrash Metals der Achtziger. Seine Befragung von mehreren Dutzend Musikern, Tontechnikern, Veranstaltern, Coverartisten und Fans wurde in drei Kapitel aufgeteilt. Im Mittelpunkt stehen Bands wie Kreator, Sodom, Traitor, Destruction und Tankrad aus Frankfurt. Gedreht wurde unter anderem in Kassel, Wiesbaden und im Konzertsaal „Das Bett“. Zudem finden sich Konzertausschnitte aus dem längst verblichenen Volksbildungsheim. Fazit: Trotz aller Verschleißerscheinungen lebt die Metalszene dank starkem Nachwuchs weiter.
 
5. Juli 2022, 11.30 Uhr
Gregor Ries
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Deutsche Nationalbibliothek
Ein Mann mit vielen Rollen
Marcel Reich-Ranicki war Holocaust-Überlebender, Literaturpapst, Heimatloser und Charismatiker. Nun ist ihm eine Ausstellung in der Deutschen Nationalbibliothek gewidmet. Dabei geht der Blick sowohl auf seine beispiellose Karriere als auch auf den Menschen dahinter.
Text: Christoph Schröder / Foto: privat
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
11. August 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Altstadt reloaded – Das neue Herz der Stadt!
    Frankfurter Stadtevents | 15.00 Uhr
  • Hanauer Weinfest
    Schlossgarten | 11.00 Uhr
  • Weindorf
    Eschenplatz | 17.00 Uhr
Kunst
  • Ugo Rondinone
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • | Uhr
  • Seiltänzerinnen zwischen Autonomie und Anpassung
    Frauen Museum Wiesbaden | 12.00 Uhr
Kinder
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 11.00 Uhr
  • Die Insekten kommen
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 15.00 Uhr
  • Ferien-Werkstatt: Rap & Beats
    Junges Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Kammerorchester Basel und Bomsori Kim
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Carion Bläserquintett
    St. Markus Erbach | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Volpone
    Schloss Eichhof | 20.30 Uhr
  • Die Sternstunde des Josef Bieder – Revue für einen Theaterrequisiteur
    Gutsausschank Baiken | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Volpone
    Schloss Eichhof | 20.30 Uhr
  • Die Sternstunde des Josef Bieder – Revue für einen Theaterrequisiteur
    Gutsausschank Baiken | 20.00 Uhr
Nightlife
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Pik Thursday
    Pik Dame | 18.00 Uhr
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Rain Dance
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 19.00 Uhr
  • The Gypsy Tenors
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Witch
    Kesselhaus | 20.00 Uhr
Freie Stellen