eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Stoffel
Foto: Stoffel

Festival mit neuem Konzept

Stoffel lockt Gäste über vier Monate an die verschiedensten Orte

Trotz der Einschränkungen durch die Pandemie soll es in diesem Jahr einen Stoffel geben. Anders als sonst erstreckt sich das Open Air des Stalburg Theaters diesmal als „Guerilla-Stoffel“ mit kurzfristigen Events über vier Monate. Los geht es schon am Sonntag.
„Wir lüften unser zartes Geheimnis: Es gibt einen Stoffel“, kündigte das Stalburg Theater am Mittwoch an. Nachdem das Festival im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt werden musste, soll der Stoffel in diesem Jahr anders werden als alle anderen bisher.

Als „Guerilla-Stoffel“ zieht sich das „Stalburg Theater Offen Luft“, wie der Stoffel eigentlich heißt, diesmal über vier Monate. Statt wie sonst vier Wochen lang täglich bis zu 5000 Besucherinnen und Besucher in den Günthersburgpark zu locken, findet das Festival in diesem Jahr an mehreren Terminen und verschiedenen Orten in Frankfurt statt. Alle Veranstaltungsorte hat das Stalburg Theater noch nicht bekannt gegeben, unter anderem seien aber die Gärten der Stalburg und der Nibelungenschänke, das Dach des Hotels „Alexander am Zoo“, der Sommerbau des Mousonturms am Kaiserlei und die Außenbereiche mehrere Gaststätten im Stadtgebiet dabei.

Trotz des entzerrten Festival-Programms bleibe sich der Stoffel auch in diesem Jahr treu, teilte das Stalburg Theater mit. So ist der Eintritt zu den einzelnen Veranstaltungen frei, der bekannte rote Eimer für freiwillige Eintrittsgelder stehe aber wieder bereit. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Besucher:innen an einigen Spielorten begrenzt. Für diese Veranstaltungen können jeweils im Vorfeld online Karten besorgt werden. Dabei falle lediglich eine kleine Vorverkaufsgebühr an, so das Theater. Auf der Webseite des Stalburg Theaters werden die nächsten Termine Stück für Stück veröffentlicht. Die ersten drei Veranstaltungen sind bereits online.

Den Anfang des Stoffel macht bereits am kommenden Sonntag, 18. Juli, Kabarettist Mathias Tretter mit seinem neuen Programm „Sittenstrolch“, in dem er es mit den „Sittenpolizisten“, oder auch „ehrenamtlichen Bedenkenträgern“ aufnimmt, die von der Theke vor den Bildschirm gewandert seien und sich dabei noch vermehrt hätten. „Selten war ein Strolch so notwendig wie heute“, sagt Mathias Tretter zu seinem Programm, das er um 16 Uhr im Garten der Stalburg präsentiert. Am 22. Juli übernimmt ab 16 Uhr Frank Wolff im Garten der Nibelungenschänke unter dem Motto „Bach und Krach“. Am 8. August liest Journalist Jan Seghers um 16 Uhr wiederum im Garten der Stalburg aus seinem Kriminalroman „Der Solist“.

>> Für alle drei bisher bekanntgegebenen Veranstaltungen des Stoffel können die Eintrittskarten online bestellt werden. Die Karten für Matthias Tretter am 18. Juli gibt es hier, die Karten für Frank Wolff am 22. Juli gibt es hier und die Karten für die Lesung von Jan Seghers am 8. August gibt es hier.
 
14. Juli 2021, 17.07 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr