Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Eröffnung des neuen Jüdischen Museums verschoben
 

Eröffnung des neuen Jüdischen Museums verschoben

0

Im April 2020 muss es klappen

Foto: Norbert Miguletz
Foto: Norbert Miguletz
Wie heute bekannt gegeben wurde, verschiebt sich die Eröffnung des neuen Jüdischen Museums. Ursprünglich war die Eröffnung für November geplant, jetzt wird der April 2020 angepeilt.
Die seit langer Zeit angekündigte Eröffnung des neuen Jüdischen Museums musste abgesagt werden. Der neue Termin für die Eröffnung ist nun der April 2020. Ein genaues Datum könne man aber noch nicht nennen, sagt Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums. Wenzel stellt klar, dass sie für diese Entwicklung nicht die Verantwortung trage. Sie wird von außen oft als Bauherrin wahrgenommen, verantwortlich sei allerdings die Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig. Wenzel sei alleine für die Perspektive des Nutzers verantwortlich, das heißt, sie sorge dafür, dass der Bau so gestaltet werde, dass er als Museum gut funktioniere.

Für das Projekt hatte das Kulturdezernat extra die MuseumsBausteine GmbH gegründet. Wenzel will dem Bauherren jedoch nicht die Schuld zuweisen. „Der Bauherr hat sich wirklich sehr angestrengt“, erklärt sie. Hartwigs Sprecherin Jana Kremin verkündte, dass die Kulturdezernentin die Verschiebung selbstverständlich bedauere. Angesichts der hochkonjunkturellen Lage im Bausektor ließe sie sich jedoch nicht vermeiden. „Kulturdezernentin Hartwig tut alles, um eine Eröffnung im April zu ermöglichen und hat zeitnah Maßnahmen ergriffen, damit dieses wichtige Museum im kommenden Jahr eröffnen kann“, so Kremin. Außerdem handele es sich um ein sehr ehrgeiziges Bauwerk und es gebe wenige spezialisierte Baufirmen in Deutschland, die eine so komplexe Architektur mit entwickeln können. „Wir befinden uns in einer Phase der baulichen Hoch-Konjunktur, die wenigen spezialisierten Baufirmen, die eine so anspruchsvolle Architektur umsetzen können, sind sehr stark gefordert und ausgelastet. Bei einem Bauwerk von einer solchen Größenordnung mit den speziellen Anforderungen nicht außergewöhnlich“, sagt Kremin. Die Kulturdezernentin habe zeitnah Maßnahmen ergriffen und beispielsweise die Präsenz auf der Baustelle erhöht. „Es laufen bereits Sonderabnahmen und Dinge werden parallel erledigt“, fährt Kremin fort. Allen Beteiligten sei nun klar, dass der Termin im April klappen muss, betont Wenzel.

Die für den November geplante Dauerausstellung sei fertig konzipiert, sagt Wenzel. Diese soll als zweiter Teil ergänzend zur Ausstellung im Museum Judengasse fungieren. Gezeigt werde dort Jüdische Geschichte von 1800 bis in die Gegenwart. Wenzel versucht die Situation optimistisch zu sehen: "Die Eröffnung des neuen Museumskomplexes im April 2020 wird nun noch fulminanter ausfallen. Neben der neuen Dauerausstellung im Rothschild-Palais zur jüdischen Geschichte und Kultur Frankfurts von der Emanzipation bis zur Gegenwart und unserer neuen Bibliothek im Lichtbau von staab-Architekten wollen wir dann auch unsere erste Wechselausstellung eröffnen, die sich mit der Situation von Jüdinnen und Juden in Europa unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigt. Im Rahmen der mehrtägigen Eröffnung wird das neue Profil des Museums zudem in einem umfangreichen kulturellen Programm erfahrbar."
 
16. Mai 2019, 13.05 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zeitzeugnisse der Fotografin Anna Meuer
0
Der Krise ein Gesicht geben
Schnappschüsse kann jeder. Wenn die Frankfurter Fotografin Anna Meuer einmal im Monat ein von Sarah Wilkens betextetes, immer spezielles Motiv per Mail verschickt, nennen die beiden Frauen das „SchnussSchapp“. Was immer sie uns damit sagen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Alice Meuer
 
 
Frankfurter Buchmesse 2020
0
Buchmesse im Corona-Format
Seit Mittwoch ist es offiziell: Die Frankfurter Buchmesse soll im Oktober trotz der Corona-Krise stattfinden. Doch schon jetzt lässt sich erahnen, dass es in diesem Jahr in den Messehallen anders zugehen wird als sonst. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Messe unter Corona-Auflagen
0
Buchmesse 2020 findet statt
Die Buchmesse 2020 wird im Oktober stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat des Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft (BBG) am Dienstag entschieden. Die Stadt bereitet sich auf eine ihrer wichtigsten Messen im Corona-Format vor. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
 
Die Dr. Marschner Stiftung hat zum zweiten Mal einen Ausstellungspreis für kuratorische Leistung vergeben. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ des Städel Museums. Der Preis ist mir 25 000 Euro dotiert. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Städel Museum/Norbert Miguletz
 
 
Independent-Festival „komma rum“
0
Livestream vom Eschersheimer Wasserturm
Vergangenes Jahr hat das Independent-Festival „komma rum“ seine Premiere am Eschersheimer Wasserturm gefeiert. Aufgrund der Corona-Krise sind auch hier die Veranstalter gezwungen, in den digitalen Raum auszuweichen: Der Livestream findet am 30. Mai statt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: komma rum-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  691