Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ensemble Korridor in der Stadtbücherei
 

Ensemble Korridor in der Stadtbücherei

0

Vom Herrgott geschickt

Foto: Werner Ruppe
Foto: Werner Ruppe
Im Rahmen der „Musikszene Frankfurt“ stellt Rainer Michel sein Ensemble Korridor am 12. März in der Stadtbücherei Frankfurt vor. Es ist ein kleines Orchester, das Film-, Kammer- und Weltmusik verquickt.
Viel zu lange hat Rainer Michel im stillen Kämmerlein gesessen und alleine an seiner Musik für Filme und das Fernsehen (u.a. auch für den „Tatort“) gepuzzelt. Die Bühne, auf der er als jugendlicher Rock’n’Roller stand, bevor er dann klassische Gitarre studierte, gehörte schon lange der Vergangenheit an. Bei sporadischen Auftritten in Galerien, im Städel und auch schon mal solo in der Stadtbücherei (da sorgte eine blubbernde Kaffeemaschine zu Johann Sebastian Bach für Aufsehen) begeisterte der gebürtige Frankfurter sein Publikum und faszinierte es mit fantasievoller, verspielter Instrumentalmusik. Ein Orchester hatte er da immer im Sinn. Aber wer kann das bezahlen? Dann erreichte ihn 2015 der Tipp, sich über ein Projekt zu informieren, dass bald unter dem Logo „Bridges – Musik verbindet“ als sogenanntes Flüchtlingsorchester für Furore sorgen sollte. In der Schillerschule in Sachsenhausen trafen sich – von den beiden Studentinnen Isabella Kohls und Julia Huk initiiert – Musiker aus zehn verschiedenen Ländern, darunter Syrien, dem Iran, Afghanistan und Äthiopien.

„Ich habe da bei der ersten Sitzung im Kreis gesessen, jeder sollte sich vorstellen, seine Geschichte erzählen“, erinnert sich Michel. „Da waren Schüchterne dabei und Blender. Ellenlange Aufzählungen, wer wann wo und mit wem schon gespielt hat.“ Das dauerte ewig. Dazu dieses Sprachengewirr. „Was für ein verrückter Haufen“, dachte sich der Filmkomponist. „Mir war klar: Das wird extrem gut.“ Chaos hat Michel noch nie abgeschreckt. Das lässt sich schließlich in Kreativität umsetzen. „Deswegen hat mich das auch sofort gepackt und ich dachte mir: Jetzt hole ich mir über dieses Projekt meine Seele zurück statt als Programmierer für TV-Redakteure*innen zu enden“, spürte der Jahrgang 1955 (ihn als Spielkind zu bezeichnen, unterschreibt er nur zu gern): „Die hat mir der Herrgott geschickt.“ Man lernte sich kennen, sortierte sich, bildete einzelne Ensembles. Für das erste große Konzert am 19. April 2016 im hr-Sendesaal galt es, für das komplette Ensemble zu schreiben. Eine echte Herausforderung, die verschiedenen Klangkörper mit unterschiedlichen Stimmungen zu synchronisieren. „Man muss die Frechheit besitzen und den Mut haben, einfach zu machen“, erklärt er seine intuitive Herangehensweise. Dann kann man eine klassische Harfe mit einer mongolischen Pferdekopfgeige konfrontieren, Violinen auf orientalische Saiteninstrumente treffen lassen. Im Netz findet man einen Mitschnitt seiner Komposition „Tell Me More“. Ein geistreiches, schöpferisches Beispiel dafür, dass Musik die Kulturen wirklich verbinden kann. Derart angestachelt, genügte es Rainer Michel bald nicht mehr, nur einmal im Jahr dieses Vergnügen auszukosten. Eine eigene große Gruppe musste her. Das Ensemble Korridor. Nur so kann der Komponist sein Potential ausschöpfen.

Mit Matthias Dörsam (Klarinette), Lei Cheng (Violine), Michael Schuhmann (Horn), Veronica Todorova (Akkordeon), Karina Japarova (Violine), Raphael Zweifel (Cello) und Gregor Praml (Kontrabass) hat sich eine virtuose wie neugierige und experimentierfreudige Mannschaft um Michel geschart, die als kleines Orchester Film-, Kammer- und Weltmusik auf einzigartige Weise verquickt. Es drängt sich als Vergleich einzig das Penguin Cafe Orchestra (1972-1997) auf. Ein Titel der Briten hieß selbsterklärend „Perpetuum Mobile“. Das passt zu einer Musik, die ohne Schlagzeug groovt und mit einer ganz besonderen Motorik Körper und Geist der Zuhörer auch ohne Beats in Bewegung versetzt. Die Möglichkeiten jedenfalls, die das Ensemble Korridor bietet, sind noch nicht einmal im Ansatz ausgereizt. So sehr es den Spiritus rector freut, dass das Publikum die Musik als eine Entschleunigungsinsel empfindet, so sehr gilt es sich darauf einzustellen, dass sich im namensgebenden Korridor noch so viele Überraschungen hinter all den Türen verstecken, die es noch zu entdecken gilt.

>> Musikszene Frankfurt: Ensemble Korridor, Ffm, Stadtbücherei, 12.3., 20 Uhr, Eintritt frei
6. März 2019
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interkulturelles Projekt für junge Menschen
0
Mitmachen bei „Musikwelten“
Das musikpädagogische und gewaltpräventive Projekt „Musikwelten“ eröffnet jungen Menschen einen Zugang zu interkulturellen Lernmöglichkeiten. Nun werden weitere Jugendliche gesucht, die Lust auf Musik, Kreativität und Spaß haben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Mark Dietl
 
 
Dudu Tassa & The Kuwaitis
0
Zurück in die Zukunft
Manchmal muss man eben die Geschichte von Großvater und Großonkel studieren, um sich Inspirationen für die eigene Musik zu holen wie Dudu Tassa, der die Lieder der Al-Kuwaiti-Brüder wiederaufleben lässt, live am Samstag in der Brotfabrik. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lior Keter
 
 
Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal
0
Brücken bauen
Schon zum vierten Mal findet am 26. April ein Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal statt. „Transfer“ ist es überschrieben, ein Hinweis auf den musikalischen Dialog, mit dem die Musiker – auch menschlich – Brücken bauen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Musizieren über den Tellerrand
0
Taste other Countries: Armenien
Die Konzertreihe „Ex-Patriates Classics – HeimatKonzerte 2.0“ möchte die musikalische Vielfalt des Rhein-Main-Gebiets erlebbar machen. Bei jeder Veranstaltung steht ein anderes Land im Mittelpunkt, am kommenden Donnerstag ist es Armenien. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Die Fabrik/Facebook
 
 
Vergabe von Goethe- und Ehrenplaketten beschlossen
0
Auszeichnungen für Max Hollein, Rainer Weiss und Charly Körbel
Der Magistrat hat die Vergabe der Ehren- und Goetheplaketten beschlossen. Eine Goetheplakette geht unter anderem an den Kunsthistoriker Max Hollein. Der Verleger Rainer Weiss und Fußball-Urgestein Karl-Heinz Körbel werden jeweils mit einer Ehrenplakette bedacht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  648