eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Martin Kaufhold
Foto: Martin Kaufhold

English Theatre

„American Son“: Viele Fragen und viele Vorurteile

Mit zwei Jahren Verspätung macht „American Son“ von Christopher Demos-Brown sein Debüt am English Theatre. Das Drama beschäftigt sich mit Fragen zu Identität, Vorurteilen und Rassismus.
Draußen bahnt sich ein Unwetter an, als Kendra Ellis-Connor (Tracey A. Leigh) auf einer Polizeistation in Miami um den Aufenthalt ihres Sohnes Jamal bangt. Der 18-Jährige ist plötzlich verschwunden und reagiert auf keine Nachricht mehr. Von dem Polizeioffizier Paul Larkin (Toby Tropper) fühlt sich die Psychologieprofessorin aufgrund ihrer Hautfarbe behandelt wie die Mutter eines Drogendealers, als der Polizist nach Jamals „Streetname“ fragt. Von dem Polizisten erfährt sie zwar, dass das Auto ihres Sohnes in einen „Vorfall“ verwickelt ist, über weitere Details schweigt dieser jedoch.

Erst als ein weißer Mann mit FBI-Marke in die Polizeistation stürmt, nennt Officer Larkin weitere Details – nicht ahnend, dass vor ihm nicht sein Vorgesetzter, sondern Jamals Vater steht. Mit dem Auftauchen von Scott Connor (Jamison Jones) werden neben den Konflikten zwischen dem mittlerweile getrennt lebenden Ehepaar auch weitere Fragen von Identität, Herkunft, Zukunftsplanung und Vorurteile aufgeworfen.

Es sind 90 dialogreiche Minuten, die Handlung des Stücks spielt sich vor allem in den Worten ab. Nur einmal kommt Action auf, als Scott Connor von Lieutenant John Stokes verhaftet werden soll. Die slapstickartige Szene hätte es jedoch nicht gebraucht, vielmehr unterbricht sie die Spannung, die allein durch die klugen Dialoge, eindringlich gespielt von Jamison Jones und Tracey A. Leigh, entsteht.

Das plötzliche Ende ist ergreifend, als Lieutenant Stokes Jamals Schicksal verkündet. Der letzte Satz des Vaters – „I can’t breath“ – nimmt am Ende nicht nur Bezug auf die Black-Lives-Matter-Bewegung, sondern formuliert treffend das sichtlich berührte Publikum.

„American Son“, English Theatre Frankfurt, bis 3. Juni, Di-Sa 19.30 Uhr + So 18 Uhr
 
11. Mai 2022, 13.24 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Museum Angewandte Kunst
Dieter Rams feiert 90. Geburtstag
Industriedesigner Dieter Rams feiert am Freitag seinen 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass richtet das Museum Angewandte Kunst die Dauerausstellung von Rams neu ein und bietet den Fotografien seiner Ehefrau Ingeborg Rams ebenfalls eine Bühne.
Text: sfk / Foto: Sabine Schirdewahn © Dieter und Ingeborg Rams Stiftung
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen