Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Elektropoesie aus Georgien
 

Elektropoesie aus Georgien

0

Fließende Übergänge

Foto: GNBC
Foto: GNBC
Am Wochenende öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Tore auch für Privatbesucher. Die hatten schon die ganze Woche über außerhalb der Ausstellungshalle die Möglichkeit, Autoren zu erleben, gerade auch aus dem diesjährigen Gastland Georgien.
Gerade mal eben zwei Stunden früher zuhause losfahren, um überpünktlich am Auftrittsort anzukommen, dachten sich die Musiker von GeoTRAIN am Mittwoch.

Von Stuttgart nach Frankfurt zu kommen, sollte doch kein größeres Problem darstellen. Und dann standen die Drei schon hinter Heilbronn im Stau. Am Ende ist es einfacher von Tiflis nach Rhein-Main zu fliegen. Also musste Dirk Hülstrunk als Organisator und Moderator des Abends mit „Georgischer Poesie des Aufbruchs“ improvisieren und das Publikum in der Stadtbücherei kam so zum Einstieg des Abends in den Genuss einer kurzen A cappella-Performance der drei georgischen Musiker. Schließlich ist der polyphone Gesang von Kaukasus. Er gehört in seiner Einzigartigkeit zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe. Später am Abend, nach den kurzen Lesungen der Poeten und den informativen Interviews. Spielten GeoTRAIN in Triostärke auch noch unplugged auf.

Am Samstag, 13. Oktober gibt es eine weitere Abendveranstaltung unter dem Motto „Über Grenzen Poetry & Musik“, diesmal im Club Orange Peel in der Kaiserstraße. Hier legt Hülstrunk den Schwerpunkt auf die neuesten Entwicklungen, junge Poesie „Elektropoesie und Spoken Word“. „Hier wird es einen fließenden Übergang von Texten zur Musik geben“, erläutert der Moderator auch dieses Abends. Der georgische Popstar und Rap-Poet Erekle Deisadze trifft auf auf den provokativen Lyriker und Performancekünstler Zurab Rtveliashvili (Foto), der aus politischen Gründen aus seiner Heimat fliehen musste. Außerdem performt der Shooting Star der Lyrikszene Rati Amaglobeli zusammen mit Gogi Dzodzuashvili, einem der wichtigsten elektronischen Musikers, Multimediakünstlers und Theaterkomponisten Georgiens. Der Spoken Word-Autor Shalva Bakuradze schafft es archaische Metren und Betonungen ritueller Gesänge mit moderner Lyrik zu verbinden. Das Projekt Ambavi mit Toresa Mossy & Anri Lomia verbindet Elektronische Musik zwischen mit ungewöhnlichen Visuals. Der Eintritt ist frei.
12. Oktober 2018
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Deutsches Filmmuseum würdigt Barbara Baum
0
Stoffe, aus denen Träume sind
Barbara Baum kleidete schon Meryl Streep und Iris Berben ein und gehört zu den bekanntesten deutschen Kostümbildnerinnen. Ihre Kreationen bestechen durch Opulenz und viele Details. Mehr als 50 Originalkostüme sind ab dem 23. Oktober im Deutschen Filmmuseum zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Deutsches Filminstitut & Filmmuseum / Bild: Thomas Lemnitzer
 
 
25 Jahre Kronberg Academy
0
Festkonzert im Kurhaus Wiesbaden
Aus einem kleinen Verein ist eine weltweit angesehene Ausbildungsstätte für junge Musiker geworden: Mit Weggefährten und viel Prominenz feiert die Kronberg Academy ihr 25-jähriges Bestehen. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: © Franz Hamm
 
 
Ergebnis der Machbarkeitsstudie vorgestellt
0
Kulturcampus nimmt Gestalt an
Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen haben die Ergebnisse einer gemeinsamen Machbarkeitsstudie für den Kulturcampus präsentiert. Darin wurde geprüft, ob alle gewünschten Nutzungen auf dem früheren Gelände der Goethe-Universität realisierbar sind. – Weiterlesen >>
Text: ms/rom/ffm / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Eröffnungskonzert zum Deutschen Jazzfestival
0
Hut ab, Albert!
Am 5. September wäre Albert Mangelsdorff 90 Jahre alt geworden. Heute, 20 Uhr widmet der Hessische Rundfunk der Posaunen-Legende das Eröffnungskonzert des 49. Deutschen Jazzfestivals. Es gibt noch Restkarten für die Alte Oper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Urban Kirchberg
 
 
Lange schon forderten die städtischen Museen und das Institut für Stadtgeschichte offenes W-Lan in ihren Häusern sowie für Bereiche mit hohem Publikumsaufkommen. Der Magistrat hat am Freitag nun beschlossen, diesen Forderungen nachzukommen. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: rawpixel/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  628 

Twitter Activity