Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Elektropoesie aus Georgien
 

Elektropoesie aus Georgien

0

Fließende Übergänge

Foto: GNBC
Foto: GNBC
Am Wochenende öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Tore auch für Privatbesucher. Die hatten schon die ganze Woche über außerhalb der Ausstellungshalle die Möglichkeit, Autoren zu erleben, gerade auch aus dem diesjährigen Gastland Georgien.
Gerade mal eben zwei Stunden früher zuhause losfahren, um überpünktlich am Auftrittsort anzukommen, dachten sich die Musiker von GeoTRAIN am Mittwoch.

Von Stuttgart nach Frankfurt zu kommen, sollte doch kein größeres Problem darstellen. Und dann standen die Drei schon hinter Heilbronn im Stau. Am Ende ist es einfacher von Tiflis nach Rhein-Main zu fliegen. Also musste Dirk Hülstrunk als Organisator und Moderator des Abends mit „Georgischer Poesie des Aufbruchs“ improvisieren und das Publikum in der Stadtbücherei kam so zum Einstieg des Abends in den Genuss einer kurzen A cappella-Performance der drei georgischen Musiker. Schließlich ist der polyphone Gesang von Kaukasus. Er gehört in seiner Einzigartigkeit zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe. Später am Abend, nach den kurzen Lesungen der Poeten und den informativen Interviews. Spielten GeoTRAIN in Triostärke auch noch unplugged auf.

Am Samstag, 13. Oktober gibt es eine weitere Abendveranstaltung unter dem Motto „Über Grenzen Poetry & Musik“, diesmal im Club Orange Peel in der Kaiserstraße. Hier legt Hülstrunk den Schwerpunkt auf die neuesten Entwicklungen, junge Poesie „Elektropoesie und Spoken Word“. „Hier wird es einen fließenden Übergang von Texten zur Musik geben“, erläutert der Moderator auch dieses Abends. Der georgische Popstar und Rap-Poet Erekle Deisadze trifft auf auf den provokativen Lyriker und Performancekünstler Zurab Rtveliashvili (Foto), der aus politischen Gründen aus seiner Heimat fliehen musste. Außerdem performt der Shooting Star der Lyrikszene Rati Amaglobeli zusammen mit Gogi Dzodzuashvili, einem der wichtigsten elektronischen Musikers, Multimediakünstlers und Theaterkomponisten Georgiens. Der Spoken Word-Autor Shalva Bakuradze schafft es archaische Metren und Betonungen ritueller Gesänge mit moderner Lyrik zu verbinden. Das Projekt Ambavi mit Toresa Mossy & Anri Lomia verbindet Elektronische Musik zwischen mit ungewöhnlichen Visuals. Der Eintritt ist frei.
12. Oktober 2018
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis zu 30 000 jährlich für Energiesparmaßnahmen
0
Stadt verlängert Förderung für Kulturbetriebe bis 2019
Durch die richtigen Energiesparmaßnahmen lässt sich viel Geld sparen, jedoch fehlt es den Kulturbetrieben oft an Personal und Kapital für die Umrüstung. Deshalb hat das Energiereferat beschlossen, diese Häuser noch bis 2019 mit bis zu 30.000 Euro jährlich zu fördern. – Weiterlesen >>
Text: ms/ffm / Foto: Stadt Frankfurt/Salome Roessler
 
 
Geschenkideen zu Weihnachten
0
Musikszene Frankfurt
Ein gutes Buch unterm Baum: da bieten sich für Fans der regionalen Musikszene gleich vier Veröffentlichungen als Geschenke an. Wer noch nicht weiß, was er zu Weihnachten verschenken soll, wird in dieser Musikliebhaber-Liste sicher fündig. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Charles Verlag
 
 
„Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum
0
Altern ist relativ
Die Ausstellung „Grey Is the New Pink“ im Weltkulturen Museum beleuchtet verschiedene Aspekte des Alterns. Der Besuchersansturm auf die vielfältige Schau ist enorm. Besonders junge Menschen scheinen dem Thema zugeneigt. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Weltkulturen Museum
 
 
 
Mit dem Erwerb von neun Werken des Künstlers Maximilian Klewer schließt das Städel Museum eine Lücke in der Kunstgeschichte. Seine Werke waren fast vergessen, finden durch die Initiative seiner jüngsten Tochter und mit der Unterstützung des Städel Museums nun aber wieder Beachtung. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Maximilian Klewer / Städel Museum
 
 
Der Magistrat wird voraussichtlich am Montag, den 17.12., beschließen, dass Effi Rolfs, die Direktorin des Theaters „Die Schmiere“, und der Schriftsteller Bodo Kirchhoff 2019 mit der Goetheplakette ausgezeichnet werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Tanja Leonhardt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  637 

Twitter Activity