eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Dieter Schwer
Foto: Dieter Schwer

Eagle Eye Photo-Contest

Landschaften der Überwachung

Der Frankfurter Kunstverein, Trevor Paglen und das JOURNAL FRANKFURT hatten aufgerufen, Überwacher und Spione zu fotografieren. Nun wurden die fünf besten Arbeiten gekürt.
Wer sich die über 100 Einsendungen zum Eagle-Eye Photo Contest genau besieht, der sieht wie unscheinbar manche Überwachung daherkommt. Julian Slagman zum Beispiel, einer der fünf Ausgezeichneten, hat den Neubau des BND in Berlin dokumentiert, ein Verwaltungszweckbau. Auf den zweiten Blick: eine Trutzburg. Der Fotograf Slagman fühlt sich in der Architektur gar an Datenspeicher erinnert. Auch Alessandra Schellnegger hat den BND porträtiert – an seinem Stammsitz Pullach im Landkreis München. Einen Eingang zu einem unterirdischen Bunker oder ein leergeräumtes Archiv. Einen ähnlichen, dokumentarischen Ansatz verfolgte Kerstin Matijasevic, die sich in Mainz umtat – auf dem Gelände des Flughafens Finthen hat die US-Armee ein Übungsgelände, auf dem auch eine Radarstation steht. Florian Freier hingegen besuchte mit seinem Browser, Orte der Überwachung, die auch schon der Künstler Trevor Paglen aufgesucht hatte. Die Satellitenbilder sind vermischt, gewissermaßen verschlüsselt. Die Daten in Freiers Browser hingegen könnten ihn verdächtig machen. Dieter Schwer war in Frankfurt unterwegs, wählte mit seinem Smartphone die Webcams des Straßenverkehrsamts an und fotografierte sich selbst. Einfach, witzig, aber mit einem nachdenklich-machenden Ergebnis.

>> Trevor Paglen: The Octopus
Frankfurter Kunstverein, Römerberg, Vernissage: 19.6., 19 Uhr (Preisverleihung mit Trevor Paglen 20.30 Uhr), Ausstellung: 20.6.–30.8., geöffnet Di/Mi/Fr 11–19 Uhr, Do 11–21 Uhr, Sa–So 10–19 Uhr, Eintritt: 8 ,–

>> Beachten Sie zu diesem Thema auch das aktuelle Journal Frankfurt zum Thema Überwachung
 
16. Juni 2015, 11.33 Uhr
nil
 
 
Fotogalerie: Eagle Eye Photo-Contest Die Sieger des Wettbewerbs
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eröffnung im April
Momem startet mit Sven Väth
Seit nunmehr fünf Jahren ist die Eröffnung des Momem im Gespräch, zuletzt musste sie im Oktober coronabedingt erneut verschoben werden. Als finaler Termin steht nun der 6. April – den Auftakt an der Hauptwache machen Tobias Rehberger und Sven Väth.
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr