Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Eagle Eye Photo-Contest
 

Eagle Eye Photo-Contest

0

Landschaften der Überwachung

Foto: Dieter Schwer
Foto: Dieter Schwer
Der Frankfurter Kunstverein, Trevor Paglen und das JOURNAL FRANKFURT hatten aufgerufen, Überwacher und Spione zu fotografieren. Nun wurden die fünf besten Arbeiten gekürt.
Wer sich die über 100 Einsendungen zum Eagle-Eye Photo Contest genau besieht, der sieht wie unscheinbar manche Überwachung daherkommt. Julian Slagman zum Beispiel, einer der fünf Ausgezeichneten, hat den Neubau des BND in Berlin dokumentiert, ein Verwaltungszweckbau. Auf den zweiten Blick: eine Trutzburg. Der Fotograf Slagman fühlt sich in der Architektur gar an Datenspeicher erinnert. Auch Alessandra Schellnegger hat den BND porträtiert – an seinem Stammsitz Pullach im Landkreis München. Einen Eingang zu einem unterirdischen Bunker oder ein leergeräumtes Archiv. Einen ähnlichen, dokumentarischen Ansatz verfolgte Kerstin Matijasevic, die sich in Mainz umtat – auf dem Gelände des Flughafens Finthen hat die US-Armee ein Übungsgelände, auf dem auch eine Radarstation steht. Florian Freier hingegen besuchte mit seinem Browser, Orte der Überwachung, die auch schon der Künstler Trevor Paglen aufgesucht hatte. Die Satellitenbilder sind vermischt, gewissermaßen verschlüsselt. Die Daten in Freiers Browser hingegen könnten ihn verdächtig machen. Dieter Schwer war in Frankfurt unterwegs, wählte mit seinem Smartphone die Webcams des Straßenverkehrsamts an und fotografierte sich selbst. Einfach, witzig, aber mit einem nachdenklich-machenden Ergebnis.

>> Trevor Paglen: The Octopus
Frankfurter Kunstverein, Römerberg, Vernissage: 19.6., 19 Uhr (Preisverleihung mit Trevor Paglen 20.30 Uhr), Ausstellung: 20.6.–30.8., geöffnet Di/Mi/Fr 11–19 Uhr, Do 11–21 Uhr, Sa–So 10–19 Uhr, Eintritt: 8 ,–

>> Beachten Sie zu diesem Thema auch das aktuelle Journal Frankfurt zum Thema Überwachung
16. Juni 2015
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Eagle Eye Photo-Contest Die Sieger des Wettbewerbs
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650