Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Drei zweite Preise für Goethehöfe-Pläne
 

Drei zweite Preise für Goethehöfe-Pläne

1

Architekten müssen Entwürfe fürs Romantik-Museum überarbeiten

Im Wettbewerb für das Romantik-Museum in Frankfurt hat die Jury drei zweite Preise vergeben. Ein Berliner Architekten Büro und zwei Frankfurter Firmen sind nominiert und müssen ihre Entwürfe überarbeiten.
Die Herausforderung ist groß: Neben dem Goethehaus soll auf einer Fläche von nur 2500 Quadratmetern nicht nur ein neues Romantik-Museum, sondern auch 3000 Quadratmeter Wohnraum entstehen. Zudem soll der Cantatesaal, Spielort der Fliegenden Volksbühne, erhalten bleiben. Zwölf Architekturbüros haben sich der Aufgabe gestellt, drei haben sich im Wettbewerb durchgesetzt - doch vergeben hat die Jury nur zweite Plätze.

Zu den Favoriten gehören die beiden Frankfurter Büros Landes + Partner und Christoph Mäckler sowie das Berliner Büro Staab Architekten. Da die Jury mal von der Funktionalität, mal von der Gestaltung nicht ganz überzeugt war, müssen die Architekten ihre Entwürfe überarbeiten. Im September soll die endgültige Entscheidung fallen.

Zu der 14-köpfigen Jury gehören neben Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne) und ABG-Chef Frank Junker auch Anne Bohnenkamp-Renken, Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts, sowie die Architekten Ferdinand Heide und Nikolaus Hirsch. Den Wettbewerb ausgeschrieben hatte die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding. Die Neubauten sollen auf dem ehemaligen Gelände des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels entstehen. Bis auf den Cantatesaal sollen alle Bestandsgebäude abgerissen werden. Geplant ist, den Bauantrag in der zweiten Jahreshälfte 2015 einzureichen, Ende 2017 soll das Projekt realisiert sein. Der Bau soll insgesamt 25 Millionen Euro kosten, davon finanziert die ABG 13 Millionen für die Wohnungen, zwölf Millionen Euro sind fürs Romantik-Museum veranschlagt, daran beteiligen sich Bund, Land, Stadt und Hochstift.

Im Februar 2013 hatte die Stadt dem Projekt eine Absage, weshalb der Freie Deutsche Hochstift durch Spendenaufrufe versuchte, den Bau des Romantik Museums zu realisieren. Es kam eine Spendensumme von insgesamt 6,2 Millionen Euro zusammen. Im Dezember 2013 sagte die Stadt doch noch zu, den fehlenden Betrag aufzustocken.
26. Juni 2014
leg/viz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Romantik-Museum Architektenentwürfe für die Goethehöfe
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Götz Wörner am 26.6.2014, 16:21 Uhr:
Was ? Nur "12 Euro für's Romantik Museum veranschlagt" ? Ein Aufschrei sollte durch das Land gehen !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aktion für Frieden und Solidarität
0
Paulskirche leuchtet blau für Menschenrechte
Vor 70 Jahren wurde die Menschenrechtserklärung verabschiedet. Anlässlich dieses Jubiläums erstrahlt am heutigen Tag der Menschenrechte die Paulskirche in blau, um gemeinsam mit anderen Städten ein Zeichen zu setzen. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: leg
 
 
Takeover in der Alten Oper
0
Soul und Streichmusik
Klassik trifft auf Urban Sound: In der Alten Oper wird am 15. Dezember mit einem gemeinsamen Auftritt von Joy Denalane, Maxim und Miki Kekenj eine besondere musikalische Vermählung zelebriert. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Miki Kekenj/Takeover
 
 
Zum Tod des Frankfurter Dichters Paulus Böhmer
0
Radikal ausufernd
Er war eine der prägnantesten und prägendsten, eine der exzentrischsten und wichtigsten Figuren der Frankfurter Literaturszene: Wie seine Frau Lydia Böhmer mitteilte, ist der in Frankfurt-Sachsenhausen lebende Schriftsteller Paulus Böhmer am Mittwoch im Alter von 82 Jahren gestorben. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Unterstützung für die Städtischen Bühnen
0
Bürgerstiftung will neues Opernhaus mitfinanzieren
Ein Kreis wohlhabender Frankfurter Bürgerinnen und Bürger hat sich zusammengetan, um die Finanzierung eines neuen Opernhauses zu unterstützen. Die Bürgerstiftung „Neue Oper Frankfurt“ will unter anderem im großen Stil Spenden sammeln. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Journal Frankfurt
 
 
34 Museen in einer Karte
0
Die MuseumsuferCard 2019 ist da
Bereits seit 18 Jahren können Frankfurter mit der MuseumsuferCard die Ausstellungshäuser der Stadt entdecken und dabei ordentlich Geld sparen. Noch bis Ende des Jahres profitieren Käufer von dem aktuellen Preis in Höhe von 85 Euro. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: kce
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  636 

Twitter Activity