Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Drei zweite Preise für Goethehöfe-Pläne
 

Drei zweite Preise für Goethehöfe-Pläne

1

Architekten müssen Entwürfe fürs Romantik-Museum überarbeiten

Im Wettbewerb für das Romantik-Museum in Frankfurt hat die Jury drei zweite Preise vergeben. Ein Berliner Architekten Büro und zwei Frankfurter Firmen sind nominiert und müssen ihre Entwürfe überarbeiten.
Die Herausforderung ist groß: Neben dem Goethehaus soll auf einer Fläche von nur 2500 Quadratmetern nicht nur ein neues Romantik-Museum, sondern auch 3000 Quadratmeter Wohnraum entstehen. Zudem soll der Cantatesaal, Spielort der Fliegenden Volksbühne, erhalten bleiben. Zwölf Architekturbüros haben sich der Aufgabe gestellt, drei haben sich im Wettbewerb durchgesetzt - doch vergeben hat die Jury nur zweite Plätze.

Zu den Favoriten gehören die beiden Frankfurter Büros Landes + Partner und Christoph Mäckler sowie das Berliner Büro Staab Architekten. Da die Jury mal von der Funktionalität, mal von der Gestaltung nicht ganz überzeugt war, müssen die Architekten ihre Entwürfe überarbeiten. Im September soll die endgültige Entscheidung fallen.

Zu der 14-köpfigen Jury gehören neben Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne) und ABG-Chef Frank Junker auch Anne Bohnenkamp-Renken, Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts, sowie die Architekten Ferdinand Heide und Nikolaus Hirsch. Den Wettbewerb ausgeschrieben hatte die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding. Die Neubauten sollen auf dem ehemaligen Gelände des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels entstehen. Bis auf den Cantatesaal sollen alle Bestandsgebäude abgerissen werden. Geplant ist, den Bauantrag in der zweiten Jahreshälfte 2015 einzureichen, Ende 2017 soll das Projekt realisiert sein. Der Bau soll insgesamt 25 Millionen Euro kosten, davon finanziert die ABG 13 Millionen für die Wohnungen, zwölf Millionen Euro sind fürs Romantik-Museum veranschlagt, daran beteiligen sich Bund, Land, Stadt und Hochstift.

Im Februar 2013 hatte die Stadt dem Projekt eine Absage, weshalb der Freie Deutsche Hochstift durch Spendenaufrufe versuchte, den Bau des Romantik Museums zu realisieren. Es kam eine Spendensumme von insgesamt 6,2 Millionen Euro zusammen. Im Dezember 2013 sagte die Stadt doch noch zu, den fehlenden Betrag aufzustocken.
 
26. Juni 2014, 12.16 Uhr
leg/viz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Romantik-Museum Architektenentwürfe für die Goethehöfe
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Götz Wörner am 26.6.2014, 16:21 Uhr:
Was ? Nur "12 Euro für's Romantik Museum veranschlagt" ? Ein Aufschrei sollte durch das Land gehen !
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696