Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Drei Sekunden, Herr Klopp!
 

0

Drei Sekunden, Herr Klopp!

[credit Octavia Schoplick]Takahara beim Spiel Eintracht gegen Mainz
Warum nur muss ich immer an Stanley Kubricks "Full Metal Jacket" denken, wenn ich Jürgen Klopp sehe? Wahrscheinlich, weil sich jedesmal der Wunsch in mir breitmacht, das folgende grandiose Filmzitat einmal selbst auszusprechen. Mit meinem coolsten Pokerface würde ich nach der Pressekonferenz auf ihn zugehen und sagen: "I'm gonna give you three seconds, exactly three f***ing seconds, to wipe that stupid lookin' grin off your face".

Nun, natürlich würde das meinem Lieblingsverein nicht wirklich zu mehr Punkten oder Toren verhelfen, und es würde auch nicht den Abstieg unseres gestrigen Rhein-Main-Derby-Gegners besiegeln, aber für mich persönlich wäre es eine Genugtuung. Natürlich habe ich meinen Mund gehalten, schließlich ist es nicht seine Schuld, dass die Jungs, denen ich noch vor gar nicht so langer Zeit ins große Europa gefolgt bin, plötzlich einfach keine Tore mehr schießen wollen. Oder können. Die Heimspielbilanz ist nicht gerade glorreich, wenn man auf die letzten Monate zurückblickt. Klar, gegen Bremen darf man ja mal 2:6 verlieren, haben alle gesagt. Das 0:3 gegen Bielefeld im November war da ja auch schon wieder vergessen. Und klar, Schalke, das war ja auch keine Schande, schließlich hatten wir es ja bekanntlich mit dem zukünftigen Deutschen Meister zu tun. Dann müssen wir eben gegen Wolfsburg und Mainz die Punkte einfahren. Haha. Langsam geht mein eigentlich unerschütterlicher Optimismus verloren.

Es hat den Anschein, als würden unsere eigentlich recht solide spielenden Jungs es sich kurz vor dem (manchmal leeren) Tor anders überlegen. Ach nein, es ist ja erst die fünfzigste Minute, das ist vielleicht noch zu früh, dachte sich vielleicht Albert Streit, als er den Ball über die Latte schoss...

Gerne wäre ich nach der dritten vergebenen Chance schnell in die kürzlich eröffnete Kapelle im Waldstadion gerannt und hätte dort eine Kerze angezündet und ein kleines Stoßgebet abgeschickt. Und hätte versprochen, dass ich im Falle eines Sieges für den Rest der Saison keine den Gegner verschmähenden Gesänge mehr anstimmen werde oder so. Aber die Kapelle ist aus unerfindlichen Gründen an Spieltagen geschlossen. Also war von ganz oben auch keine Hilfe zu erwarten und die Partie blieb torlos.

Nein, leicht wird es uns eben nie gemacht. Aber das ist man ja als regelmäßiger Besucher des Waldstadions gewöhnt. Und es ist ja trotzdem auch immer wieder schön irgendwie. Und es werden auch wieder bessere Zeiten kommen. Gegen Stuttgart zum Beispiel könnte man mal wieder drei Punkte holen. Das wäre doch gelacht. Außerdem kann man ja auch positiv denken: Zum Beispiel gibt es einen Verein aus dem Freistaat Bayern, der einen noch schlechteren Rückrundenstart zu verbuchen hat!

Und dem Herrn Klopp, dem wird sein selbstgefälliges Grinsen auch bald vergehen, das verspreche ich persönlich, auch wenn es ein wenig länger dauern wird als drei Sekunden. Aber meines wird dann mal ganz breit sein...
 
4. Februar 2007, 23.01 Uhr
Jessika
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Hafen 2-Festival
0
Süße Sechzehn
Auf den Hafen 2 ist Verlass. Denn immer im Februar feiert das Kulturzentrum in Offenbach seinen Geburtstag mit einem imposanten interdisziplinären Festival. In diesem Jahr lädt der Hafen 2 zum 16. Geburtstag ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrej Topas
 
 
Als einziges deutschsprachiges Literaturfestival ist „Frankfurt liest ein Buch“ für den International Excellence Award im Rahmen der Londoner Buchmesse nominiert. Projekte aus aller Welt werden in 16 unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Julia Schopferer
 
 
Die Umbauarbeiten im Museum Angewandte Kunst werden genutzt, um die leeren Räume zum „Open House“ zu erklären. Drei Wochen lang wird das Museum ab 26. Februar bis zum 15. März auch zum Klangkörper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Florian Waadt
 
 
 
Vom 14. bis 16. Februar öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang und gibt Einblick in das Schaffen der Studierenden. Auch Yasmil Raymond, die ab dem 1. April die Leitung der Hochschule übernimmt, ist bei dem diesjährigen Rundgang anwesend. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: ez
 
 
Denkmal Kindertransporte
1
Auf bald, mein Kind
An der Kreuzung Gallusananlage/Kaiserstraße soll ein Denkmal zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte während des Nationalsozialismus entstehen. Nun hat sich die Jury für einen Entwurf entschieden: „The Orphan Carousel“ von der israelischen Künstlerin Yael Bartana. – Weiterlesen >>
Text: jwe/rom / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679