Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
 

Dosch@Berlinale 2020: Teil 1

0

Die Sirenen heulen

Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht.
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Berlinale jemals mit einer Schweigeminute anfing. Zumindest nicht während meiner Zeit. Und es ist ein ganzes Weilchen her, dass ich zum ersten Mal dieses Filmfest besuchte, das „größte Publikumsfestival der Welt“, wohlgemerkt. Die 50. Berliner Festspiele habe ich seinerzeit bereits sehr aktiv mitgenommen. Ach, reden wir nicht drüber.

Ein trauriger Beginn also für diese cineastischen Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag: Tote in Hanau, unweit meiner Heimatstadt, rechter Terror, erneut liegen übelste dunkelste Schwaden überm Land und sie kommen nicht vom Wetter (welches allerdings auch hier angemessen Trauer trägt). Ja, die Worte fehlen ob dieser Tat(en) – und eigentlich bin ich hier ja angetreten, um einen einigermaßen launigen Festival-Text zu verfassen. Schwer.

Daher sollte man vielleicht dem neuen Berlinale-Chef Carlo Chatrian zuhören, welcher den hochverdienten Dieter Kosslick dieses Jahr nun ablöst und gemeinsam mit seiner Co-Leiterin/Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek dem traditionellen Schaulaufen des Weltkinos in der Hauptstadt neue Perspektiven abtrotzen möchte. In Chatrians Begrüßungsworten für alle Festivalgäste ist die Rede von dem „Mensch, der bebt und zittert, sich begeistert und empört über das, was um ihn herum passiert.“ Von „großen Tragödien“, die „Abdrücke auf der Haut hinterlassen“. Zugegeben, als ich das las, dachte ich: Okay, vielleicht 'ne Spur über. Klingt jedenfalls nicht nach dem lustvoll-sinnlichen Kinoerlebnis, das manche*r (unter anderem ich) sich von solch einer Veranstaltung erhofft. Doch mit den dämonischen Schatten, die nun wieder über unsere Stadt- und Landschaften ziehen, sinkt naturgemäß auch das Verlangen, lauthals und möglicherweise Champagner-trächtig einen „runden Geburtstag“ zu zelebrieren.

Was jetzt aber auch nicht heißt, dass ich mich in den kommenden Festivaltagen den „finsteren Dämonen“, zu denen der Mensch, „dieses leidende, geschundene, manipulative Wesen“ tatsächlich fähig ist (Zitate Chatrian), schicksalsergeben auszuliefern gedenke. Gelegenheiten dazu gäbe es viele: Der russische Künstler Ilya Khrzhanovskiy etwa, der hat eine epische und in seiner Heimat heftigst umstrittene Drama-Performance über totalitäre Systeme in diverse filmische Projekte übersetzt, von denen eines, „DAU. Natasha“ mit zweieinhalb Stunden Länge im Wettbewerb läuft, das andere, „DAU. Degeneratsia“, in einer „Special“-Vorführung, weil: annähernd sechs Stunden. Es wird dabei „Radikalität“ angekündigt, außerdem soll der Sex vor der Kamera angeblich nicht vorgetäuscht sein … aber: puh! Sorry, liebe Arthäuser Stammtischgesellen – ich muss noch laufen, da bin ich raus.

Das nur als Beispiel. Es gibt etliche davon. Die Berlinale findet nicht umsonst im grauen Februar statt, wenn auch inzwischen gen Monatsende versetzt. Obwohl das Wetter – wie bereits erwähnt – natürlich keinen Einfluss auf dunkelste menschliche Abgründe ausübt, wenn die Seele sowieso einen kaum nachvollziehbaren Dachschaden hat. Die Vorhersage für Deutschland jedenfalls, sie sieht nicht sonderlich sonnig aus.
 
21. Februar 2020, 10.11 Uhr
Andreas Dosch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
Spendenaufruf aus Offenbach
0
Den Hafen schultern!
Das wunderbare Konzert von Heather Woods Broderick vor genau zwei Wochen war das letzte Live-Event für unabsehbare Zeit. Dabei hatte man sich gerade im Hafen 2 schon auf die Open-Air-Konzerte bei schönem Wetter gefreut. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Wolf Schubert-K. im Livestream
0
Blick hinter die Kulissen
Sein Freund Matze Schmidt von den Devilish DoubleDylans hat es mit dem Duo Klein & Glücklich vorgemacht, jetzt folgt auch Wolf Schubert-K. und bietet am Donnerstag ein Live-Stream-Konzert bei Facebook an. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Viele Einrichtungen in Frankfurt haben ihr digitales Angebot ausgebaut, um die Menschen weiterhin mit Kunst und Kultur zu versorgen. Auf der Internet-Plattform „Kultur auf dem Sofa“ des Kulturamts werden ab sofort alle Angebote gesammelt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Adrien Tutin yriat/ Unsplash
 
 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise stellen viele Kulturbetriebe vor große Herausforderungen – darunter auch das Papageno Musiktheater am Palmengarten. Zwei Schülerinnen haben einen Spendenaufruf gestartet, um das Theater zu unterstützen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Papageno Theater
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684