Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Dosch@Berlinale 2019
 

Dosch@Berlinale 2019

0

Numero Uno: Ciao, Dieter!

Foto: Marc Ohrem Leclef@ Berlinale 2012
Foto: Marc Ohrem Leclef@ Berlinale 2012
Auch dieses Jahr hat unser Filmredakteur Andreas Dosch den weiten Weg in die Hauptstadt auf sich genommen, um sich für uns auf der Berlinale umzuschauen. Im ersten Teil der Kolumne geht es um den scheidenden Berlinale-Chef Dieter Kosslick und tolle Frauen.
„Als ich im Jahr 2001 Direktor der Berlinale wurde.“ Das ist mal ein Satz. Ja, yes, oui, si: Als Dieter Kosslick vor 18 Jahren den Chefsessel eines der gigantischsten Filmfestivals des universellen Marktes erklomm (der Riesigste, rein wüchsig, ist er ja nicht gerade) – was war da? Die Internationalen Filmfestspiele Berlin, wie sie mit vollem Namen heißen, waren 12 Monate zuvor zum neu herausgeputzten und ob seiner schneidenden Hochhaus-Windtäler von mir nach wie vor verfluchten Potsdamer Platz umgezogen. Kosslicks langjähriger Vorgänger, der sicherlich verdienstvolle, aber auch immer unnahbar-arrogante Moritz de Hadeln, hatte mit einer grauenhaften „Täterätää“-Festivalhymne als verzweifeltem Erneuerungsversuch nicht unbedingt die ideale Duftspur hinterlassen. Und dann kam Dieter. Der fidele Baden-Württemberger mit Hut und rotem Schal – seinen Markenzeichen – brachte frischen Schwung, Charme und Witz in das mittlerweile dem Aufbau-Berlin geschuldeten Neongrau der Berlinale-Nachwendezeit, einem filmisch eroberten, renovierten, aber politisch reservierten Reichstagsgebäude, das um sich selbst zu kreisen schien. Ab sofort fühlte man sich, ob jetzt als neugieriger Zaungast, interessierter Kinofan oder professioneller Besucher, wieder willkommen.

Der Schleier des Elitären hob sich (zumindest ein wenig) von der Großveranstaltung. Kosslick erkor die Berlinale zum Event – ein Begriff, den es so vorher so nicht gab. Das nehmen ihm bis heute manche Kritiker übel, denn mit dem Event-Charakter kam auch der – igitt! – Boulevard. Die Promi-Dichte (und auch die der, ähm, „Journalisten“) wuchs enorm, ein roter Teppich wurde ausgerollt, das Programm um zahllose Sektionen erweitert – manche sinnig, andere nicht so sehr („Kulinarisches Kino“?). Aber ich, um wieder persönlich zu werden, mochte ihn ganz gern, diesen munteren Umbruch. Zumindest am Anfang. Nicht zuletzt klang die wiederum neu komponierte Berlinale-Eröffnungshymne jetzt einigermaßen sexy & modern. Irgendwann konnte ich sie im Traum nachsingen – schon mal ein gutes Zeichen. Klar, auch „der Dieter“ pflegte fortan seinen Klüngel, lud immer wieder dieselben Leute ein, viele davon gerne gesehen (Tilda Swinton), andere weniger (Isabel Coixet). Tilda hätte sich nach eigenen Angaben auch als Putze eingeschlichen. Coixet dreht nach wie vor (umpf!) Filme.

Beide sind auch 2019 wieder dabei: Tilda muss nicht putzen, sondern schauspielen. Coixet dreht nach wie vor – umpf! - Filme. Da ich erst vor einigen Stunden mit dem ICE angereist bin (nur zu empfehlen, besser als diese lästige Fliegerei von Frankfurt aus), kann ich noch wenig zur aktuellen Programmauswahl sagen. Außer, dass mich die Vorab-Lektüre unzähliger Synopsen einigermaßen ratlos zurücklässt. „Das Private ist politisch“, schreibt Kosslick in seinem (letzten) Editorial, um den Rahmen mal ganz weit zu spannen. Und die Kulturdingsbumsministerin Monika Grütters freut sich in diesem Kontext offiziell auf eine „politische Berlinale“. Aha, tut sie das. Ist es also politisch, wenn ich mich – privat und professionell – einfach auf eine „gute“ Berlinale freue? Oder zumindest darauf hoffe?! Wer tut das nicht (okay: Sie nicht. Sie da drüben auch nicht. Dem Herrn rechts ist es völlig egal …). „Die Berlinale ist eine Frau“ titelten diverse Medien bereits im Vorfeld ob der unübersehbaren Dominanz des (eigentlich) starken Geschlechts bei Them*innen und Macher*innen (offizielle Berlinale-Schreibweise). Yo, Frauen sind toll. Zumindest manchmal. Okay: meistens! Aber, frage ich mich dann doch: Warum hört Kosslicks Nachfolger*in für 2020 dann auf den Vornamen „Carlo“? Carlos Chatrian, um genau zu sein, ehemaliger Chef von Locarno (also, dem Filmfestival). Warum nicht Carlotta? Carolin? Cicollina? Caterin Carlo? Die Welt, ich muss sie nicht verstehen. Ich muss erst mal die neue Berlinale durchstehen: Dieter Kosslicks Schwanengesang, mit Hut & Schal. In diesem Sinne: Herzlichen Dank, grazie, thank you, merci, tak (etc.)! War echt toll. Und jetzt ein bisschen Musik ...
8. Februar 2019
Andreas Dosch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650