eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Marc Jacquemin © Frankfurter Buchmesse
Foto: Marc Jacquemin © Frankfurter Buchmesse

Digitale Formate als Ergänzung

Frankfurter Buchmesse soll im Herbst wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden

Trotz aller Unsicherheiten und Unbeständigkeiten in der Pandemiezeit soll die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr als Präsenzveranstaltung in den Messehallen stattfinden. Zusätzlich sind auch digitale Formate geplant.
Unter dem Motto „re:connect“ soll die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. „Die Branche braucht Austausch und Sichtbarkeit mehr denn je. Wir haben in den letzten Monaten intensive Gespräche mit unseren Kund:innen geführt und ein Messekonzept maßgeschneidert auf die Bedürfnisse unserer Aussteller:innen erstellt“, so Buchmesse-Geschäftsführer Juergen Boos am Montagmorgen. Die Messe setzt bei ihrem Konzept auf Flexibilität: Mit angepassten Teilnahmebedingungen, großzügigen Stornobedingungen und einem flexiblen Programm wolle man die Entscheidung für die Aussteller:innen leicht machen, erklärte Boos.

Geplant ist, die Hallen 3, 4 und 6 sowie das Forum und die Festhalle zu belegen. Um eine sichere Durchführung der Präsenzveranstaltung zu gewährleisten, seien ein großzügiges Hallen-Layout und deutlich verbreiterte Gänge vorgesehen. Zudem ist die Mindestgröße für Messestände auf acht Quadratmeter verdoppelt worden.

Eine reine Präsenzveranstaltung ist jedoch nicht geplant, vielmehr soll die 73. Ausgabe der Frankfurter Buchmesse eine Hybridveranstaltung mit ergänzenden digitalen Formaten werden. So sollen die Programmpunkte auf der Bühne in der Festhalle auch live gestreamt werden. Wie viele Besucherinnen und Besucher im Oktober zugelassen werden, werde entsprechend den im Oktober geltenden Infektionsschutzregeln angepasst. Passend dazu, soll die Buchmesse bereits am Messe-Freitag (22. Oktober 2021) für das Publikum geöffnet sein.

Die 73. Ausgabe der Buchmesse soll vom 20. bis 24. Oktober stattfinden. Verlage könnten sich ab sofort bis zum 31. Mai anmelden. Das Ehrengastland in diesem Jahr ist Kanada.
 
8. März 2021, 12.46 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Generationswechsel an der Oper Frankfurt: Zur Spielzeit 2023/24 wird Thomas Guggeis den Posten des Generalmusikdirektors übernehmen. Der 28-jährige Dirigent wird damit Sebastian Weigle ablösen, dessen Vertrag nach 15 Jahren ausläuft.
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumüller
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Physiker
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 9. Komische Nacht
    Die Fabrik | 19.30 Uhr
  • Textland IV – Deutsch-deutsches Wir?
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 09.30 Uhr
  • Mittwochswerkstatt
    Museum für Kommunikation | 15.30 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr