Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die coolste Chaotentruppe im Borgori-Wald
 

0

Die coolste Chaotentruppe im Borgori-Wald

SDC11906

Affengeschrei ertönt aus dem Bonobo-Gehege, während Zoodirektor Manfred Niekisch versucht, etwas über die neuen Mitglieder im Borgori-Wald zu erzählen. Kein Wunder, so einen Ansturm von Journalisten, die wie wild losknipsen, sind die Bononbos wohl nicht gewöhnt. Doch Niekisch bleibt cool: „Wir haben im Borgori-Wald nur Positives zu vermelden“, freut er sich. Denn gleich zwei neue Affenbabys erblickten hier vor kurzem das Licht der Welt. Ein Bonobo und ein Orang-Utan.

Nach der Trauer in letzter Zeit, ist das wohl Balsam für die Seele der Zoomitarbeiter. Erst Anfang August wurde ein neugeborenes Gorilla-Baby von Vater Viatu getötete. Kurz darauf starb auch Mutter Ruby. Anfang des Jahres verlor der Zoo ein Bonobo-Baby, das an einer Grippe erkrankte. „Wir werden die Besucher nicht mehr hinter die Kulissen lassen, die Affen stecken sich einfach viel zu leicht an“, so Niekisch.

Umso größer die Freude um Pandai, das frisch geborene Orang-Utan-Baby. Mutter Rosa scheint jedoch nicht ganz so glücklich. Behutsam schützt sie ihr Kleines vor den Augen der Journalisten. Ein Pfleger versucht die routinierte Mutter zu überlisten. Er lockt sie mit Futter aus ihrer Ecke. Doch die dreifache Mutter weiß wohl schon aus Erfahrung, wie sie ihren Nachwuchs trotzdem vor den neugierigen Blicken verbergen kann – geschickt klettert sie, den Journalisten den Rücken zugewandt, das Baby am Bauch haltend, zum Futtereimer. Pech gehabt, lediglich eine kleine Hand ist zu erkennen.

Wie menschlich Orang-Utans sind, zeigt eine kleine Anekdote vom Zoodirektor: „Pandais Tante Siri war anfangs ganz aufgeregt. Inzwischen ist sie eher eifersüchtig, weil sie nicht mehr so viel Aufmerksamkeit bekommt. Ganz wie im richtigen Leben.“ Darüber hinaus seien die Affen auch sehr geschickt: „Die lassen sich alles mögliche einfallen, um zum Beispiel die Gummi-Isolierung an unseren Scheiben abzumontieren“, so Niekisch.

Etwas älter schon ist Bonobo-Mädchen Pangi. Gute zwei Monate zählt sie. Und Pangi darf auch schon mal alleine im Gras sitzen. „Das ist die coolste Chaotengruppe, die wir hier haben“, schwärmt Niekisch. Vater Ludwig scheint den Rummel sichtlich zu genießen. Souverän sitzt er auf einem Stein vor der Glasscheibe und beobachtet sein Publikum.

Die Bonobos seien sehr neugierige Tiere. Darum haben sie das neue Außengehege, das vergangenen Dienstag eingeweiht wurde, schon gut angenommen. „Wenn's was Neues gibt, schicken die einfach den Mann vor. Wenn er lebend zurückkehrt, ist alles in Ordnung“, so Niekisch.
 
20. September 2009, 15.50 Uhr
Christina Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Offene Bücherschränke laden in der ganzen Stadt zum Stöbern und Tauschen ein. Im September und November sind zwei von ihnen abgebrannt. Das Amt für Straßenbau und Erschließung will die beiden Schränke in Heddernheim und Dornbusch jetzt wieder herrichten. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Das Bett als Galerie
0
Keine leeren Wände zumuten
Nach den erfolgreichen Open Airs vor der Kommunikationsfabrik in der Schmidstraße startete der Club Das Bett unter dem Motto „BETTsetzt“ in die Indoor-Saison und wollte sich zudem als Galerie präsentieren. Der zweite Lockdown bremste alles aus. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tobias Paul
 
 
Livestream des Hessischen Rundfunks
0
24 Stunden Comedy
24 Stunden, 50 Acts: Der Hessische Rundfunk veranstaltet am kommenden Wochenende einen Comedy-Marathon, der 24 Stunden live gestreamt wird. Auftreten werden unter anderem Künstler:innen wie Olaf Schubert, Mundstuhl oder Idil Baydar. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Felix Goergens
 
 
 
Mit einem Skulpturenpark in ganz Offenbach will sich die Akademie für interdisziplinäre Prozesse aus der Stadt verabschieden – zumindest vorübergehend. Im Januar muss der Kultur- und Experimentierraum am Goetheplatz ausziehen. Einen neuen Standort gibt es noch nicht. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: afip!
 
 
Zukunft Städtische Bühnen
0
Wolkenfoyer hat Denkmalwert
Das Landesamt für Denkmalpflege in Wiesbaden hat den Denkmalwert des Bühnenfoyers am Willy-Brandt-Platz anerkannt. Der bereits beschlossene Abriss könnte damit doch noch abgewendet werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  710