Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Rückkehr von Poems For Laila
 

Die Rückkehr von Poems For Laila

0

Mystisches aus schwarzen Nächten

Foto: Melanie Magassa
Foto: Melanie Magassa
Nach dem Bridges-Konzert im HoRsT lief Musik in Club, die einem seltsam vertraut vorkam. Poems For Laila. 1989 sorgte die Band um Sänger Nikolai Tomás zum ersten Mal für Furore. Seit 2016 gibt es das Duo mit Joanna Gemma Auguri und tourt wieder.
Die Liste der ehemaligen Mitmusikern bei Wikipedia ist lang. In den knapp 30 Jahren seit der Gründung gehörten neben dem einzigen Fixpunkt, Sänger Nikolai Tomás, u.a. Violonistin Anne de Wolff (von BAP bis Calexico), Schlagzeuger Geoff Dugmore (The Europeans), Schauspielerin/Moderatorin Mo Asumang als Sängerin oder DJ Speedy J. Sheppard zu Poems For Laila. Künstler mit höchsten unterschiedlichem Background, die zum Gelingen von Tomás’ Musik beitrugen. „Another Poem For The 20th Century“ hieß das Debüt, gefeiert wurde die Berliner Band für eine Mischung aus russisch-ungarischer Folklore, Chanson, Pop und Rock“, schrieb ihnen Wikipedia ins Stammbuch. Da sang man noch Englisch. Jetzt kommen Poems For Laila am Mittwoch, 18. April, 20 Uhr ins HoRsT in den Adlerwerken. Mit Joanna Gemma Auguri (Akkordeon) hat Tomás eine zweite Stimme zu den Poems geholt und das Album „Dark Timber“ produziert. Ein herrlich melancholisches Werk, das in einer Jurte im Havelland aufgenommen wurde. „In absoluter Abgeschiedenheit, in einem Wald mit wirklich schwarzen Nächten, umgeben von Zeltwänden aus Holz, Filz und Wolle entstanden zwölf mystische Songperlen mit größter Intensität und zauberhafter, ungreifbarer, dunkler Atmosphäre und dennoch spürbarem Lebensgefühl“, verspricht die Werbung. Und wer sich Hörproben im Netz anhört, vermag sich vorzustellen, dass genau diese Stimmung auch den Veranstaltungsraum im Gallus erfüllen wird.
16. April 2018
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Sie gehören zu Frankfurt wie Handkäs mit Musik und sie machen wieder gemeinsame Sache: Hassan Annouri und D-Flame treten am Sonntag gemeinsam im Velvet auf und da werden ihre Frankfurt-Hymnen bestimmt nicht fehlen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Promo
 
 
Wie wär’s mal mit einem Ausflug in den Harz? Oder wollen Sie doch lieber daheim in den Clubs in den Mai tanzen? Mit Roy Hammer & Die Pralinées – business as usual. Die Batschkapp ist auch schneller zu erreichen als der Blocksberg. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Marke von 100.000 Besuchern geknackt
0
Rubens lockt Besucher ins Städel
Barock kommt an: Schon 100.000 Besucher haben die Rubens-Ausstellung im Frankfurter Städel in den ersten elf Wochen besucht. Das gab das Museum am Mittwoch bekannt. Die Schau läuft noch bis zum 21. Mai. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Städel Museum
 
 
 
Otto Waalkes-Ausstellung im Caricatura
0
Mit Ostfriesentee malt es sich besser
Als Humorist und Musiker ist Otto Waalkes seit Jahrzehnten erfolgreich. Seine andere große Leidenschaft ist weniger bekannt - die Malerei. Das Caricatura Museum widmet ihm zu seinem 70. Geburtstag eine große Ausstellung und zeigt Zeichnungen und Gemälde des Ostfriesen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Der temporäre elektronische Salon
0
Oliver Leicht als Grenzgänger im Yachtklub
Am Samstag, 28. April startet „Der temporäre elektronische Salon“ im Yachtklub in seine zweite Saison. Oliver Leicht, Mitglied der hr-Bigband und leidenschaftlicher musikalischer Grenzgänger, erklärt im Interview die Idee der Reihe. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  608 
 
 

Twitter Activity