Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Liebe des Herrn Herl
 

0

Die Liebe des Herrn Herl

Grantig war ich. Ein eisiger Wind wehte mir ins Gesicht als ich aus den Tiefen der U-Bahn in Bornheim-Mitte emporstieg. Jetzt noch ne Lesung. Bah. Dabei rief doch mein Bett, schön warm und kuschelig. Doch mein Herz wärmte sich auf je näher ich der Buchhandlung Schutt kam. Dort, im Hinterhof, machte sich eine wohlige Athmosphäre breit. Ein Zelt diente vielen - auch den rauchenden - Gästen als Refugium. Denn dort wurde leckerer Wein ausgeschenkt, Heizpilze erhitzten die Gemüter und über den Lautsprecher tönte die sonore Stimme Michi Herls. Die Lesung aus seinem neuen Werk "Heimatkunde Frankfurt" hatte just begonnen. Innen, in der Buchhandlung, am Pult stand er umringt von Regalen mit alten Büchern und mehr als hundert sitzenden Besuchern. Meine Stimmung besserte sich jede Sekunde, von Schmunzeln bis hin zum schallenden Lachen. Und man konnte viel über Herl erfahren. Was ihm nach dem ersten Apfelwein widerfuhr, warum er nicht Außenminister geworden ist und warum der Frankfurter ein liebenswerter Stoffel ist...

herlaction.jpg

Das Lispeln bat Herl gleich am Anfang zu entschuldigen. Ihm fehlen derzeit zwei Zähne und obwohl es schon neue gäbe, hätte er sich an den sexy Klang seines Lispelns fast schon gewöhnt. Mit tiefer, warmer Stimme begann sein humorvoller Vortrag aus seinem neuen Werk. Wirklich spannend, dachte ich doch vorher immer, dass mich Lesungen langweilen würden. Doch das Gegenteil war der Fall.

zelt.jpg

Herl erzählte, was ihn aus dem pfälzischen Pirmasens nach Frankfurt getrieben hat. Es war die Liebe. Damals noch nicht die Liebe zu Frankfurt, sondern die zu Barbara. "Denn kein einziger kommt freiweillig nach Frankfurt". Barabara scheint wohl Vergangenheit, doch die Liebe zu Frankfurt - "der interessantesten der Deutschen Städte" - die ist zunächst gewachsen und dann geblieben. Seit 25 Jahren lebt er nun hier, ist eingeplackt und hat gelernt, die Offenbacher zu ertragen. "In einem Franfurt-Reiseführer in San Francisco habe ich mal gelesen: `People in Offenbach are different`. Wenn das dort drin steht, dann muss da doch was dran sein", so Herl. Ja, es ging schon manchmal bissig-ironisch zu, die Lesungsbesucher mussten oft lauthals lachen, die Stimmung wurde stetig besser. Ich nippte am Wein, versuchte im Raum so gut es geht Fotos zu machen und wieselte dann wieder zum Zelt. Denn es war faszinierend zu sehen, wie dort die Leute mit roten Nasen, in Mänteln eingemumelt, nur durch die Stimme und die Erzählungen Herls ein seliges Lächeln auf den Lippen erhielten. Ach ja, der Michi hat recht: "Der Frankfurter ist ein stoffeliges Tierchen, was man einfach lieb haben muss".

plakat.jpg

Jetzt bin ich um einen schönen Abend und ein handsigniertes Buch reicher und habe als ebenfalls "Eigeplackte" endlich die Stadt Frankfurt verstanden und werde bald mal wieder eine Lesung besuchen. Ob es draußen regnet oder schneit.
 
17. November 2007, 17.19 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690