Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Die Göttliche Komödie im MMK
 

Die Göttliche Komödie im MMK

0

Himmel, Hölle, Fegefeuer, Frankfurt

50 afrikanische Künstler interpretieren Dantes Göttliche Komödie neu. Für die nächsten vier Monate verwandelt sich das MMK in Himmel, Hölle und Fegefeuer – und Frankfurt in den kulturellen Mittelpunkt der Welt.
Erstmals befasst sich eine umfassende Ausstellung afrikanischer Künstler nicht mit den klassischen postkolonialen Themen, sondern stellt in ihren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit einem europäisch-christlich geprägten Meisterwerk der Literatur. Dantes Göttliche Komödie fasziniert seit jeher Philosophen, Künstler und Politiker – die Fragestellungen des Werks sind heute aktueller denn je. 50 afrikanische Gegenwartskünstler interpretieren die Arbeit des italienischen Literaten neu und eröffnen so eine ganz eigene, besondere Perspektive auf Himmel, Hölle und Fegefeuer.

Simon Njami, der Kurator der Ausstellung, entwickelte die Idee vor etwa vier Jahren. Nach seiner Vorstellung sollte Dantes Text neu beleuchtet werden von Künstlern, die vollkommen unterschiedliche kulturelle und religiöse Hintergründe haben, um so zu zeigen, dass dieses literarische Werk und seine Ideen eben nicht nur europäisch-christlich zu betrachten sind, sondern in einem globalen Kontext. Mit der Schau dekonstruiert Simon die Vorstellung, dass Glaubensfragen und –Vorstellungen sich eindeutig kulturell zuordnen lassen.

Das Museum Moderne Kunst ist dabei nur die erste Station auf einer Tour, die über drei Kontinente führt. Die beeindruckenden Interpretationen der zeitgenössischen Künstler zeigen die Aktualität eines Werks, das jeder kennt – oder zu kennen glaubt. In ihren Arbeiten greifen die Beteiligten gegenwärtige Themen wie Globalisierung, Migration und Transkulturalität auf und schlagen eine Brücke zwischen Dantes und unserer heutigen Zeit. Auf drei Stockwerken und über 4200 Quadratmetern haben Künstler wie Jane Alexander aus Südafrika, Ghada Amer aus Ägypten, Berry Bickle aus Simbabwe und Marthine Tayou aus Kamerun mit ihren Arbeiten Hölle, Fegefeuer und Paradies entworfen. Mithilfe unterschiedlicher Medien wie Malerei, Fotografie, Skulptur, Videoarbeiten, Installationen und Performances entstehen Jenseitsreiche, gottlose Orte und Vorstellungen von Göttlichkeit, Hoffnung und Verlust manifestieren sich.

Nie war es wichtiger Entwicklungen in der Gesellschaft, seien sie inner- oder außereuropäisch, auch in der Kunst einzufangen und zu thematisieren. Das Museum Moderne Kunst bemüht sich bereits seit einigen Jahren um eine feste Eingliederung aktueller, relevanter Themen in die zeitgenössische Kunst – die Präsentation von Arbeiten ausschließlich afrikanischer Gegenwartskünstler ist ein bedeutender und unerlässlicher Schritt dieses Prozesses. Mit der Übertragung zentraler Fragestellungen von Dantes Göttlicher Komödie in unsere Gegenwart und die Verknüpfung verschiedener Kulturen entsteht ein neuer, transnationaler Zusammenhang, für dessen Aufarbeitung eine multikulturelle Stadt wie Frankfurt der perfekte Ort ist.

>> Das Museum Moderne Kunst präsentiert die Ausstellung „Die Göttliche Komödie. Himmel, Hölle, Fegefeuer aus Sicht afrikanischer Gegenwartskünstler“ bis 27. Juli. Weitere Informationen im Internet.
 
21. März 2014, 11.58 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698