Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Der zerdepperte Bembel
 

Der zerdepperte Bembel

0

Bäppi lässt als Richter Adam die Hosen runter

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Im Theatrallalla gibt es dieser Tage richtig Kultur zu sehen. "Der zerdepperte Bembel - dreist nach Kleist" bringt das 1808 uraufgeführte Lustspiel in die Neuzeit und wurde mit allerlei Liedern und Gags aufgepeppt.
Thomas Bäppler-Wolf hat Mut. Das zeigt er gleich auf unterschiedliche Weisen, denn zunächst einmal hat er es sich mit der Wahl des Lustspiels von Heinrich von Kleist nicht leichtgemacht. Auch wenn „Der zerbrochne Krug“ ins Hessische adaptiert wurde und es deshalb einen ganzen Abend nur um einen zerdepperten Bembel geht, hat das Lustspiel seine Tücken. Wenig Handlung und Dynamik und eine Moralvorstellung, die dazu führt, dass eine in allen Facetten des Lebens aus dem vollen schöpfende Person wie der Richter Adam schon allein wegen seiner Maßlosigkeit lustig sein soll. Keine Bange, im Theatrallalla, wurde das Lustspiel unter der Regie von Marcel Schilling ordentlich entstaubt, in die Neuzeit geholt, mit stimmungsaufhellenden Liedern versehen und mit viel Lokalkolorit nach Frankfurt geholt, da fehlt auch kein Offenbachgag. Thomas Bäppler-Wolf, den man auf der Bühne sonst eher in Frauenkleidern kennt, hat sich den Klassiker zum 25-jährigen Bühnenjubiläum gewünscht. Und was soll man sagen: Die Rolle des Richter Adam ist ihm auf dem Leib geschneidert. Mit hässlichen Beulen versehen und sogar einmal blank bis auf die Doppelrippunterwäsche spielt er seine Rolle mehr als überzeugend. Ihm zur Seite steht ein sehr engagiertes Ensemble, dass sichtlich Spaß am Spielen hat.

Eines Morgens wacht der Dorfrichter Adam nach einer langen durchgemachten Nacht ganz desolat mit Beulen und Verletzungen am Kopf auf, die Insignie seiner Richterwürde, die Perücke, hat er wohl im Suff irgendwo verloren. Und als wäre das alles nicht genug, steht an diesem Tag noch eine Revision des Gerichtsrats Walther (herrlich spießig: Lars Ruth) an, der dem Richter bei seinen Amtshandlungen ganz penibel auf die Finger schaut. Da hilft es nicht gerade, dass der ach so biedere und sich anbiedernde Schreiber Licht schon vermutet, dass es der Adam zu weit getrieben hat. Und weil es wirklich nicht Adams Tag ist, muss er tatsächlich ins Gericht und steht unversehens selbst am Pranger. Denn Marthe (Ute Ehrenfels), die Eigentümerin eines ganz besonders tollen Krugs (alleine die Lobhudelei ist eine Herausforderung), beklagt, dass jemand ihr dieses Prachtstück zerdeppert habe. Sie vermutet, dass die Ehre ihres Töchterchens Eve (Eva Völl) nun genauso geschunden ist wie der Bembel. Denn offenbar ist der Bembel kaputtgegangen als sich jemand aus dem Fenster getrollt hat. Und Evchens Verlobter, Ruprecht (Stefan Peschek in einer Doppelrolle), will es nicht gewesen sein. Herrlich wie Bäppi als Richter Adam zusehends ins Schwitzen gerät und versucht, unauffällig auf Evchen Einfluss zu nehmen, denn so ahnt der Zuschauer schnell, der Richter hängt tiefer in der Sache drin als gedacht. Als dann noch die Nachbarin Brigitte (Kammersängerin Karin Pagmar) als Zeugin auftritt, wird es eng.

Das dürfte die heiterste und unterhaltsamste Variante des Zerbrochenen Kruges sein, wenngleich nicht alles aus einem Guss erscheint und schon allein durch die zahlreichen Hinweise auf Ereignisse und Zeitgeistliches (von der Bombennacht über Konsalik bis zum abgebrannten Goetheturm) die zeitliche Verortung der Handlung schwerfällt. Aber egal, Hauptsache man hat einen guten Abend.

Der zerdepperte Bembel, Theatrallalla, Friedberger Landstraße 296,15.-18. März sowie am 20. und 21 März, 20 Uhr, sonntags 18 Uhr. Tickets ab 26,60 Euro.
15. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interkulturelles Projekt für junge Menschen
0
Mitmachen bei „Musikwelten“
Das musikpädagogische und gewaltpräventive Projekt „Musikwelten“ eröffnet jungen Menschen einen Zugang zu interkulturellen Lernmöglichkeiten. Nun werden weitere Jugendliche gesucht, die Lust auf Musik, Kreativität und Spaß haben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Mark Dietl
 
 
Dudu Tassa & The Kuwaitis
0
Zurück in die Zukunft
Manchmal muss man eben die Geschichte von Großvater und Großonkel studieren, um sich Inspirationen für die eigene Musik zu holen wie Dudu Tassa, der die Lieder der Al-Kuwaiti-Brüder wiederaufleben lässt, live am Samstag in der Brotfabrik. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lior Keter
 
 
Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal
0
Brücken bauen
Schon zum vierten Mal findet am 26. April ein Bridges-Orchesterkonzert im HR-Sendesaal statt. „Transfer“ ist es überschrieben, ein Hinweis auf den musikalischen Dialog, mit dem die Musiker – auch menschlich – Brücken bauen wollen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Musizieren über den Tellerrand
0
Taste other Countries: Armenien
Die Konzertreihe „Ex-Patriates Classics – HeimatKonzerte 2.0“ möchte die musikalische Vielfalt des Rhein-Main-Gebiets erlebbar machen. Bei jeder Veranstaltung steht ein anderes Land im Mittelpunkt, am kommenden Donnerstag ist es Armenien. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Die Fabrik/Facebook
 
 
Vergabe von Goethe- und Ehrenplaketten beschlossen
0
Auszeichnungen für Max Hollein, Rainer Weiss und Charly Körbel
Der Magistrat hat die Vergabe der Ehren- und Goetheplaketten beschlossen. Eine Goetheplakette geht unter anderem an den Kunsthistoriker Max Hollein. Der Verleger Rainer Weiss und Fußball-Urgestein Karl-Heinz Körbel werden jeweils mit einer Ehrenplakette bedacht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  648