Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Der zerdepperte Bembel
 

Der zerdepperte Bembel

0

Bäppi lässt als Richter Adam die Hosen runter

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Im Theatrallalla gibt es dieser Tage richtig Kultur zu sehen. "Der zerdepperte Bembel - dreist nach Kleist" bringt das 1808 uraufgeführte Lustspiel in die Neuzeit und wurde mit allerlei Liedern und Gags aufgepeppt.
Thomas Bäppler-Wolf hat Mut. Das zeigt er gleich auf unterschiedliche Weisen, denn zunächst einmal hat er es sich mit der Wahl des Lustspiels von Heinrich von Kleist nicht leichtgemacht. Auch wenn „Der zerbrochne Krug“ ins Hessische adaptiert wurde und es deshalb einen ganzen Abend nur um einen zerdepperten Bembel geht, hat das Lustspiel seine Tücken. Wenig Handlung und Dynamik und eine Moralvorstellung, die dazu führt, dass eine in allen Facetten des Lebens aus dem vollen schöpfende Person wie der Richter Adam schon allein wegen seiner Maßlosigkeit lustig sein soll. Keine Bange, im Theatrallalla, wurde das Lustspiel unter der Regie von Marcel Schilling ordentlich entstaubt, in die Neuzeit geholt, mit stimmungsaufhellenden Liedern versehen und mit viel Lokalkolorit nach Frankfurt geholt, da fehlt auch kein Offenbachgag. Thomas Bäppler-Wolf, den man auf der Bühne sonst eher in Frauenkleidern kennt, hat sich den Klassiker zum 25-jährigen Bühnenjubiläum gewünscht. Und was soll man sagen: Die Rolle des Richter Adam ist ihm auf dem Leib geschneidert. Mit hässlichen Beulen versehen und sogar einmal blank bis auf die Doppelrippunterwäsche spielt er seine Rolle mehr als überzeugend. Ihm zur Seite steht ein sehr engagiertes Ensemble, dass sichtlich Spaß am Spielen hat.

Eines Morgens wacht der Dorfrichter Adam nach einer langen durchgemachten Nacht ganz desolat mit Beulen und Verletzungen am Kopf auf, die Insignie seiner Richterwürde, die Perücke, hat er wohl im Suff irgendwo verloren. Und als wäre das alles nicht genug, steht an diesem Tag noch eine Revision des Gerichtsrats Walther (herrlich spießig: Lars Ruth) an, der dem Richter bei seinen Amtshandlungen ganz penibel auf die Finger schaut. Da hilft es nicht gerade, dass der ach so biedere und sich anbiedernde Schreiber Licht schon vermutet, dass es der Adam zu weit getrieben hat. Und weil es wirklich nicht Adams Tag ist, muss er tatsächlich ins Gericht und steht unversehens selbst am Pranger. Denn Marthe (Ute Ehrenfels), die Eigentümerin eines ganz besonders tollen Krugs (alleine die Lobhudelei ist eine Herausforderung), beklagt, dass jemand ihr dieses Prachtstück zerdeppert habe. Sie vermutet, dass die Ehre ihres Töchterchens Eve (Eva Völl) nun genauso geschunden ist wie der Bembel. Denn offenbar ist der Bembel kaputtgegangen als sich jemand aus dem Fenster getrollt hat. Und Evchens Verlobter, Ruprecht (Stefan Peschek in einer Doppelrolle), will es nicht gewesen sein. Herrlich wie Bäppi als Richter Adam zusehends ins Schwitzen gerät und versucht, unauffällig auf Evchen Einfluss zu nehmen, denn so ahnt der Zuschauer schnell, der Richter hängt tiefer in der Sache drin als gedacht. Als dann noch die Nachbarin Brigitte (Kammersängerin Karin Pagmar) als Zeugin auftritt, wird es eng.

Das dürfte die heiterste und unterhaltsamste Variante des Zerbrochenen Kruges sein, wenngleich nicht alles aus einem Guss erscheint und schon allein durch die zahlreichen Hinweise auf Ereignisse und Zeitgeistliches (von der Bombennacht über Konsalik bis zum abgebrannten Goetheturm) die zeitliche Verortung der Handlung schwerfällt. Aber egal, Hauptsache man hat einen guten Abend.

Der zerdepperte Bembel, Theatrallalla, Friedberger Landstraße 296,15.-18. März sowie am 20. und 21 März, 20 Uhr, sonntags 18 Uhr. Tickets ab 26,60 Euro.
15. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
Im August geht die hr-Bigband unter dem Motto „Die Freiheit zu lauschen“ in die Saison 2019/20. Darin steckt die Botschaft an die Menschen, sich auch mal wieder mehr Zeit und Muße zu gönnen. Zum Beispiel bei Konzerten der Bigband, aber auch generell. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Joachim Kühn. Credit: Detlef Kinsler
 
 
 
Molières Don Juan im Theater Willy Praml
0
Zwischen Himmel und Hölle
Die Darstellung des Don Juans des Dichters Molière wurde 1665 zensiert und nach kurzer Zeit abgesetzt. Erst knapp 300 Jahre später wurde es zum Erfolg. Das Theater Willy Praml widmet sich nun bis Ende Juni dem Stück. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
Frankfurt feiert den Internationalen Museumstag
0
Zukunft lebendiger Traditionen
Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. 2019 jährt sich dieser Tag bereits zum 42. Mal, 6500 Museen in Deutschland nehmen an dem Aktionstag teil. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter dürfen sich auf vielfältige Angebote freuen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archäologisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653