Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"Der Rote Faden" von Boris Tomic
 

"Der Rote Faden" von Boris Tomic

1

Frankfurter Persönlichkeiten und ihre Fadenspiele

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Was haben Barbara Klemm, Shantel, Petra Roth und Trude Simonsohn gemeinsam? Sie alle sind Frankfurter Persönlichkeiten, die nun mit anschaulichen Porträts im Buch "Der Rote Faden" vorgestellt werden.
Im Cigarrum des Frankfurter Hofs versammelte sich am Dienstagabend eine illustre Gästeschar. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) kam eigens zu spät zur Europäischen Zentralbank, er wollte doch seine Grußworte zur Buchpräsentation loswerden. Aber auch Caricatura-Museumsleiter Achim Frenz, Frank Junker, der Chef der ABG Frankfurt Holding war zugegen, ebenso wie der Verleger Rainer Weiss mit Gattin Elvira oder Staatssekretärin Bernadette Weyland (CDU).

Sie alle vereint, dass sie einmal von einem der Autoren der Frankfurter Neuen Presse interviewt wurden, woraus ein ganz lebendiges und persönliches Porträt entstand. Seit drei Jahren werden Frankfurter Persönlichkeiten, die mit ihrem Schaffen über die Stadtgrenzen hinaus strahlen immer samstags in der Rubrik „Der Rote Faden“ vorgestellt. Meistens haben die beiden Stammautoren Katja Gußmann und Mark Obert die wohlformulierten Texte verfasst, denen es gelingt, Personen, die man vielleicht noch gar nicht kannte, zu charakterisieren und dem Leser nahe zu bringen. Eine hohe Kunst. Dazu passend fotografiert Salome Roessler die Persönlichkeiten jede Woche. Das verbindende Element: Ein roter Faden, mit dem die Porträtierten spielerisch in Szene gesetzt werden. Der zieht sich quasi von einer Person zur nächsten.

Die ansprechende Bildsprache zieht den Leser in die Porträts hinein, unweigerlich wird man neugierig. In den vergangenen drei Jahren hat die Frankfurter Neue Presse rund 150 solcher Porträts veröffentlicht. Jetzt ist aus vierzig davon ein opulent gestalteter Bildband geworden, dessen Herausgeber der Lokalchef der FNP und einstige Chefredakteur des JOURNAL FRANKFURT, Boris Tomic, ist.

„Das Buch zeigt eine detailreiche intime Kenntnis davon, wie Menschen ticken“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann anerkennend zu dem Werk. Sein Porträt hat es nicht in das Buch geschafft, und zwar, weil er – anders als die im Buch vorgestellte Petra Roth – noch im Amt ist. Feldmann habe aber nur gute Erinnerungen an die Gespräche und auch Staatssekretärin Bernadette Weyland erinnert sich noch gerne daran, wie sie porträtiert wurde: „Ich habe mich in meinem Porträt auf jeden Fall wiedergefunden, Text und Bilder wurden mit äußerster Sorgfalt gestaltet und das Design des Buches ist gelungen.“

Das Cover nimmt das Thema „Roter Faden“ auf. „Das ist das Symbol der FNP, das sich auf Plakaten und auch sonst durch die Stadt zieht“, sagt Boris Tomic. Die Porträts, die der rote Faden verbindet, sind durchweg lesenswert, davon zeugten am Dienstagabend auch die Lesekostproben der beiden „Kernautoren“. Wer gerne mehr über die 40 Frankfurter Persönlichkeiten, von Künstler Tobias Rehberger über den Sänger Shantel, den Verleger Joachim Unseld, Fußballer Oka Nikolov und Ex-Oberbürgermeisterin Petra Roth bis hin zur Holocaustüberlebenden Trude Simonsohn erfahren möchte, der kommt an dem Bildband nicht vorbei. Da beißt die Maus keinen Faden ab – und sei er noch so rot.


>>Boris Tomic (Hrsg.): Der Rote Faden – Frankfurter im Porträt, Societäts-Verlag, 19,80 Euro
 
4. November 2015, 10.15 Uhr
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 4.11.2015, 16:11 Uhr:
Muss man ausser Frau Roth jemand kennen?
Natürlich kennt man noch den unglücksseeligen Goldkettenträger...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
 
Literaturfestival Textland
0
Bühne frei für radikale Vielfalt
Anlässlich der Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur findet am kommenden Wochenende das Literaturfestival Textland statt. Neu ist in diesem Jahr nicht nur das Digitalangebot, sondern auch der Einbezug der Theater, die das Programm um einen Schwerpunkt erweitern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Textland
 
 
Filmkollektiv Frankfurt
0
Horrorfilme aus vergangenen Zeiten
Das Filmkollektiv Frankfurt zeigt im November zwei Filmreihen, die in die 1970er-Jahre entführen. Dabei geht es zum einen um den amerikanischen Horrorfilm, zum anderen um den sozialen Wandel im Kino nach der spanischen Transitionszeit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706