Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Der Mousonturm als „Logen-für-alle“-Theater
 

Der Mousonturm als „Logen-für-alle“-Theater

0

Magie in Musik verwandeln

Foto: Sonja Stadelmaier
Foto: Sonja Stadelmaier
Konsequenter ist keiner. Denn im Mousonturm hat man hygienegerecht den Saal gleich umgestaltet zu einem „Logen-für-alle“-Theater. Das Performance-Kollektiv God Squad hat es liebevoll Käse getauft. Jetzt hält auch die Musik wieder Einzug in den Saal.
Das Künstlerhaus Mousonturm ist die sicher attraktivste Baustelle Frankfurts, in der wohl eine ganze Weile gewerkelt wird. Ein „Work in progress“, der schon jetzt als innovativer, extravaganter Veranstaltungsraum präsentiert werden kann in seiner sehr speziellen Optik, dank genauso spezieller Baustoffe. Kein Wunder also, wenn das Team seine Infomails mit „eure Lehm-Logen-Lovers“ unterschreibt. Genauso enthusiastisch heißt es in einer weiteren Aussendung: „Hurra, nun gibt es bei uns im Oktober doch noch Konzerte, sogar im neuen Theater-Bau.“

Am 21. Oktober ist der Klaviervirtuose Federico Albanese zu Gast, der in seinen cinematischen Kompositionen klassische Musik, Electronica und psychedelische Sounds verbindet. Das dürfte ganz wunderbar in diese „Landschaft“ passen. Schon einen Tag früher kommt Tara Nome Doyle ins Ostend. Die Berliner Sängerin, Komponistin und Pianistin kennt man vom Soundtrack des Films „Golden Twenties“.

Als es in der Printausgabe des JOURNAL FRANKFURT vor dem Lockdown noch CD-Kritiken gab, stand Folgendes zu Doyles Album „Alchemy“ im Blatt: Wenn die Eltern aus Irland und Norwegen kommen, ist es ein Leichtes, sich auf die Nebel der irischen Torfmoore und das Magische der norwegischen Fabelwälder zu beziehen. Aber dann braucht es doch das Talent, die Eindrücke dieser unterschiedlichen Landschaften und Kulturen und ihre Magie in Musik zu verwandeln. Erst Anfang 20 hat die Berlinerin im Umfeld von Kat Frankie, Max Rieger (Die Nerven) und mit David Specht (Isolation Berlin) als Produzenten neun äußerst poetische, meditative und intensive Songs eingespielt.
 
14. September 2020, 12.05 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lockdown: Kultur
0
When the music’s over
Am Mittwoch verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Lockdown light“. Der Kulturbetrieb wird damit ein weiteres Mal heruntergefahren, zahlreiche Veranstaltungen müssen abgesagt werden. Musikredakteur Detlef Kinsler über den Nährwert von Kultur. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Universal Music
 
 
Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
0
Den Diskurs in die Familien tragen
Am kommenden Wochenende lädt das Haus am Dom zu der Tagung „War da was? Frankfurt am Main im Nationalsozialismus“ ein. Dahinter steht das neu gegründete Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, das die vielen Geschichtsinitiativen in Frankfurt sichtbarer machen will. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
 
 
Zwei wichtige Konzerte zu Ostern (solo) und im Herbst (im Duo mit Burkard Kunkel) im Nebbienschen Gartenhaus sind ihm weggebrochen. Jetzt freut sich Jazz-Pianist Bob Degen auf ein Solokonzert am Freitag in der Gethsemanekirche. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  707