Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Davide Monteleone im Fotografie Forum
 

Davide Monteleone im Fotografie Forum

0

Die Narben eines Landes

Foto: © D. Monteleone/VII for Carmignac Gestion Photojournalism Award
Foto: © D. Monteleone/VII for Carmignac Gestion Photojournalism Award
Das Fotografie Forum zeigt als erstes deutsches Ausstellungshaus Davide Monteleones Projekt „Spasibo": Es ist die Dokumentation einer Kultur, die im Tschetschenien der Nachkriegszeit auf der Suche nach ihrer Identität ist.
Seine Schwarzweißfotografien erzählen Geschichten voller Sehnsucht, Geschichten des Erinnerns und des Vergessens, traurige ebenso wie schöne Geschichten: Davide Monteleone, italienischer Fotograf, dokumentierte vier Monate lang das Leben und die Kultur der Menschen in Tschetschenien.

Die Bilder bewegen, zeigen sie doch ein Land, das in den vergangenen 20 Jahren einen enormen Wandel erlebt hat und in dem Leid und Freude oft Hand in Hand gehen. Als Schauplatz zweier Kriege hat die im Nordkaukasus gelegene Republik einige Narben davon getragen. Gewalt, Gehirnwäsche, Unterdrückung: Davide Monteleone prangert mit seinen Fotografien eine ungerechte Politik an, welche die Menschen zu Kompromissen und zum Schweigen zwinge. Sehr sensibel und tiefgründig erkundet der Italiener die empfindliche tschetschenische Kultur und macht sich auf die Suche nach der Identität des Landes.

Es ist ein beeindruckendes fotojournalistisches Essay, das Monteleone geschaffen hat und das nun nach Ausstellungen in Paris und Arles erstmals in Deutschland präsentiert wird. In den zahlreichen Landschaftsaufnahmen spiegelt sich die wilde, unberührte Schönheit Tschetscheniens wieder, während die Stadtansichten von dem Einzug der Moderne, aber auch von den Trümmern des Krieges erzählen.

Doch es sind besonders die Alltagsaufnahmen, die einen fesseln. Eine Braut, die ihren Schleier aufs Haupt gelegt bekommt, Jungen und Mädchen in Schuluniform, die fröhlich lachend Luftballons steigen lassen, eine Familie beim Abendessen, Soldaten mit ihren Maschinengewehren, ein junger Mann mit nur einem Bein im Rollstuhl, und immer wieder das Antlitz Putins – scheinbar banale Szenen treffen auf verstörende Bilder.

Doch die Nachwehen des Krieges gehören noch immer genauso zum Alltag der Tschetschenen wie eine Hochzeit oder eine Schulfeier. Die Fotografien Davide Monteleones gehen einem nahe und machen die Verunsicherung sichtbar, die sich unter der scheinbar friedlichen Oberfläche einer gebeutelten Gesellschaft versteckt.

Foto oben: "Rada, 14 Jahre, bei der Anprobe eines von ihrer Schwester entworfenen Hochzeitskleides im Inneren eines Busses während der Dreharbeiten eines Films über die tschetschenische Deportation. In der tschetschenischen Tradition war das Verheiraten kleiner Mädchen wie in zahlreichen anderen muslimischen Ländern Gang und Gäbe. Obwohl auch Präsident Kadyrow ein leidenschaftlicher Befürworter der Rückkehr zu den tschetschenischen Traditionen und zum islamischen Gesetz ist, wurde er vor Kurzem von den russischen Behörden gezwungen, das in ganz Russland gesetzeswidrige Verheiraten von Kindern öffentlich zu verurteilen."

>> Davide Monteleone: Spasibo
Fotografie Forum Frankfurt, Braubachstr. 30–32, bis 28.9., Di/Do–So 11–18 Uhr, Mi 11–20 Uhr, Eintritt: 6,–/erm. 3,–
 
1. September 2014, 11.25 Uhr
rom
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Davide Monteleone: Spasibo
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679