Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

0

Das gläserne Ich

digitale idFrédéric Cavazza hat eine Karte der digitalen Identität
zusammengestellt
. Auf einen Blick offenbart sich der vielbeschworene gläserne Mensch, atomisiert auf unterschiedliche Plattformen, Geschäftsmodelle, Firmen. Das Netz spiegelt eine Welt virtueller Vergänglichkeit vor, ist genau betrachtet jedoch das Gegenteil davon. Was ich schreibe, was ich esse, was ich sehe, was ich fühle, was ich kaufe, was ich höre, was ich filme, was ich denke. Buchstäblich alles, was mich ausmacht, kann im Netz vorgefunden werden, kann zusammengefügt werden zu einem mehr oder weniger ehrlichen Gesamtbild.



Interessanterweise scheint sich darum niemand mehr Gedanken zu machen. In einer Gemeinschaft, einer Community, gleich wer sie auch generiert, stecken alle unter einer Decke. Aus dem Gemeinschaftsgefühl wächst die Hoffnung alles teilen zu können, alles teilen zu müssen, denn Offenheit wird belohnt. Je intimer die Details, desto größer das Publikum, desto größer die Anteilnahme anderer am eigenen Leben. Nicht umsonst wird der Begriff Familie neuerdings auf virtuelle Gemeinschaften ausgedehnt. Einander unbekannte Menschen erleben Gemeinsamkeiten, die sie dazu verleiten, ihr Leben offenherzig auszubreiten.

Eigentlich sind myspace, flickr oder youtube der Albtraum der Datenschützer, doch solange die Menschen freiwillig ihr Leben offenbaren, gibt es nichts zu beanstanden. Alles ist öffentlich. In Deutschland ist man davon noch weiter entfernt als in anderen Ländern. Vielleicht liegt es an seiner Geschichte, die von jahrelanger staatlicher Überwachung geprägt ist. Doch die Auflösung ist zu erkennen. Längst nicht nur im Internet. Auch in der Realität fallen die gedanklichen Schranken. Die Videoüberwachnung wird ausgebaut, das Bankgeheimnis ausgehöhlt und mit vordergründig als Rabattsysteme verschleierten Datenkrakenprogrammen à la Payback soll der gläserne Kunde Realität werden. Es stellen sich zwei Fragen: Wenn man sich nichts vorzuwerfen hat, warum sollte man Angst vor der Transparenz des öffentlichen und privaten Lebens haben? Und: Was kann man mit dem Informationssalat wirklich anfangen?
 
4. November 2006, 13.25 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696