Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Das Vivaldi-Experiment
 

Das Vivaldi-Experiment

0

Barock’n’Roll

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Schüler für klassische Musik zu begeistern, dafür steht in diesem Jahr „Das Vivaldi-Experiment“ der ARD. Die „Vier Jahreszeiten“ erklingen am Freitag nicht nur in Köln mit Rapper MoTrip, sondern auch im hr-Sendesaal.
„Wer will der Wind, der Blitz, der Donner sein?“ fragt die Frankfurter Perkussionistin Anne Breick in die Runde und muss nicht lange auf eine Antwort warten. „Ich“, „Ich“, Ich“ schallt es ihr im Musikraum der Fürstenbergerschule aus vielen Kehlen zurück. Hier wird geprobt für „Das Vivaldi-Experiment“. Einmal im Jahr veranstaltet die ARD mit den regionalen Anstalten ihr bundesweites Musikprojekt, mit dem Schüler in ganz Deutschland für klassische Musik begeistert werden sollen. Das zentrale Konzert mit dem WDR Funkhausorchester und dem Rapper MoTrip findet am Freitag in Köln statt. Es wird auch um 11 Uhr nach Frankfurt in den Sendesaal des Hessischen Rundfunks übertragen. Auch die hr-Bigband und das hr-Sinfonieorchester haben sich mit unterschiedlichen Schulworkshops zu Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ beteiligt. Krönender Abschluss ist die Präsentation der Schülerprojekte am Freitag, 30. September, um 9 Uhr im hr-Sendesaal. Fünf Schulen waren 2016 beteiligt, die Leibnizschule in Wiesbaden, die Immanuel-Kant-Schule in Rüsselsheim und in Frankfurt die Max-Beckmann-, die Muster- und die Fürstenbergerschule.

Natürlich wird Vivaldi konzertant zu Gehör kommen. Die Musterschüler führen den 1. Satz aus dem „Doppelkonzert für 2 Violinen und Orchester in a-Moll“ auf, das hr-Sinfonieorchester den kompletten „Herbst“. Breick und ihre Sechs- bis Neuntklässler aus zehn Nationen haben sich eine besondere Aufgabe gestellt, nämlich die Musik nur mit Trommeln umzusetzen. „Vivaldi und Perkussion würde ja normalerwiese keiner verbinden“, weiß die Musikerin (Kick La Luna) und Dozentin. „Wir haben hier Schüler, die sind Streicher oder spielen Querflöte. Die dachten wir spielen die Melodien. Ich musste ihnen sagen, nein, nein, das machen die Orchester, wir sind nur für die Perkussionversion zuständig“, erinnert sich Breick. „Ich musste da alles auf zwei Töne reduzieren, der arme Vivaldi“, lacht sie und demonstriert es verbal und lautmalerisch: „Puff-da-da, du-da-da ...“. Mit ihren vier Instrumentengruppen – in der ersten Reihe stehen die Cajones, in der zweiten die Congas, in der dritten die Surdus und der Mr. Bongoman, die vierte ist die Soundreihe mit Snare, Becken und Shakern – hat Breick da „eine halbe Sambaband“ zur Verfügung, eine „perkussive Bigband“.

Ist denn überliefert ob Vivaldi mal in Brasilien war? „Keine Ahnung“, bekennt Breick. Eine ernsthafte Frage gleich hinterher. Wie groovt denn der Barock? „Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass es so viel Groove bei Vivaldi gibt. Ich hätte saugerne auch den Herbst gemacht, aber der ist rhythmisch zu komplex, aber auch ein ziemlicher Ohrwurm. Wir mussten eher alles vereinfachen, aber trotzdem phantasievoll umsetzen. Es war eine tolle Herausforderung. Ich würde es jederzeit wieder machen. Nur beim nächsten Mal eben dann gerne auch den Herbst und Winter.“ Die Qualität der Musikklassen an der Fürsterbergerschule kennt Breick, weil sie seit acht Jahren schon als Lehrbeauftragte an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst immer zum „Musik Monat Mai!“ hinzustößt, wo den jungen Menschen die Wichtigkeit des Musizieren vermittelt werden soll. „Ich treffe da auf eine tolle Klasse dank einer ganz tollen, engagierten Musiklehrerin. Ohne Frau Wagner-Neubert wäre das alles nicht möglich gewesen“, lobt die Vortrommlerin.
29. September 2016
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nachlass von Fassbinder kommt nach Frankfurt
0
„70 Jahre alt und wir sehen gut aus“
Am Montag feierte das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sein 70-jähriges Bestehen und eröffnete das neue DFF Fassbinder Center. Dort verwahrt das DFF von nun an den Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Rainer Werner Fassbinder mit Harry Baer mit Team bei Dreharbeiten 1971 // Foto: Peter-Gauhe
 
 
Sagmeister & Walsh im Museum Angewandte Kunst
0
Auf der Suche nach dem Schönen
Suchte Stefan Sagmeister vor einigen Jahre noch in „The Happy Show“ nach dem Glück, geht er nun zusammen mit seiner Partnerin Jessica Walsh in dem neuen Ausstellungsprojekt „Beauty“ der Frage nach, was Schönheit ist und warum wir uns von ihr angezogen fühlen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: John Madere
 
 
Im August geht die hr-Bigband unter dem Motto „Die Freiheit zu lauschen“ in die Saison 2019/20. Darin steckt die Botschaft an die Menschen, sich auch mal wieder mehr Zeit und Muße zu gönnen. Zum Beispiel bei Konzerten der Bigband, aber auch generell. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Joachim Kühn. Credit: Detlef Kinsler
 
 
 
Molières Don Juan im Theater Willy Praml
0
Zwischen Himmel und Hölle
Die Darstellung des Don Juans des Dichters Molière wurde 1665 zensiert und nach kurzer Zeit abgesetzt. Erst knapp 300 Jahre später wurde es zum Erfolg. Das Theater Willy Praml widmet sich nun bis Ende Juni dem Stück. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
Frankfurt feiert den Internationalen Museumstag
0
Zukunft lebendiger Traditionen
Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. 2019 jährt sich dieser Tag bereits zum 42. Mal, 6500 Museen in Deutschland nehmen an dem Aktionstag teil. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter dürfen sich auf vielfältige Angebote freuen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archäologisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653