Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Das Glück des Rikscha-Fahrers
 

0

Das Glück des Rikscha-Fahrers

Fahrer, Werner und Sikorski
Zunächst mal: was zeigt uns dieses Bild? Es zeigt uns einen Velotaxi-Fahrer, der Michael Werner, Pressesprecher der Frankfurter Entsorgungs- und Service Gesellschaft (FES), und Lutz Sikorski, Verkehrsdezernent, auf dem Rücksitz hat. Sieht doch lustig aus. Doch aus der Fahrt, die die beiden zum Stoffel-Festival im Günthersburgpark geführt hätte, wurde leider nichts. Denn Lutz Sikorski ist ein vielbeschäftigter Mann, auch im politischen Sommerloch. Deswegen stieg er, nachdem ich das Bild gemacht hatte, gleich wieder aus und verabschiedete sich. Und die Fahrradtour vom Paulsplatz bis ins Nordend? Mit LUTZ SIKORSKI? "Das schaffen wir nicht", sagt Michael Werner. Da war ich ganz schön enttäuscht. Immerhin hatte mir doch Petra Gismann vom Stalburg Theater gerade erst erzählt, wie toll das Stoffel läuft, bei gutem Wetter bis zu 2000 Menschen die Vorstellungen besuchen und ich jetzt nach zwei Wochen schon die Hälfte der Spielzeit verpasst hätte.

Doch wie heißt es: des einen Leid, ist des anderen Freud. Dem Rikscha-Fahrer fiel nämlich ein Stein vom Herzen. "Ich hab mir vorhin die Strecke extra rausgesucht, bis ins Nordend, das ist ganz schön hart. Die vielen Hauptstraßen. Hätte bestimmt eine dreiviertel Stunde gedauert, bis wir dort gewesen wären." Nun darf er statt dem Dezernenten eine gehbehinderte Frau transportieren. Sie will nicht ins Nordend. Ich auch nicht mehr.

Update: Laut der Frankfurter Rundschau von heute ist Lutz Sikorski doch vom Rikscha-Fahrer zum Günthersburgpark gefahren worden. So unterschiedlich ist eben die Wahrnehmung :)
 
17. Juli 2007, 18.27 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Oberbürgermeister Peter Feldmann geht aufgrund der Corona-Krise von einer Verschiebung im Haushalt aus. Deshalb soll die Entscheidung über die Finanzierung des Neubaus der Städtischen Bühnen auf das Jahr 2021 verschoben werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Corona-Krise: Digitaler Mousounturm
0
Der Geheime Salon im Wohnzimmer
Der Mousounturm hat sein Angebot an die aktuelle Situation angepasst: Seit der Schließung findet der Geheime Salon, eine Veranstaltungsreihe mit elektronischer Musik, im „digitalen Orbit“ statt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: privat
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684