Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Corona-Krise

0

laPROF-Umfrage: Finanzhilfe für Kulturschaffende dringend notwendig

Foto: Felix Mooneeram/unsplash
Foto: Felix Mooneeram/unsplash
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen.
Der Kulturbetrieb in Hessen ist durch die verordneten Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie zum Stillstand gekommen. Darunter leiden vor allem die freien darstellenden Kunstschaffenden, die enorme Einnahmeverluste zu verzeichnen haben. Das hat eine Umfrage von laProf, dem Landesverband freie Darstellende Künste Hessen, ergeben. Dabei wurden neben Künstlerinnen und Künstlern auch kleinere Theater in Hessen befragt. Insgesamt nahmen 247 Kulturschaffende teil.

Die Umfrage ergab, dass die Befragten bei einer Schließung des Kulturbetriebs bis zum Sommer mit einem Verlust von bis zu 3,8 Millionen Euro rechnen. Bereits bei einer Schließung bis Ostern (12.4) liege der Gesamtverlust vorrausichtlich bei einem Betrag von knapp einer Millionen Euro. Bei einem Ausfall bis Ende April ergäbe sich eine Summe von 1,5 Millionen Euro. Die Zahlen ergeben sich als Summe mehrerer Faktoren. Dazu zählen der Verlust von Zuschauereinnahmen, abgesagte Gastspiele und künstlerische Projekte sowie verlorene Einnahmen durch abgesagte kulturelle Bildungsangebote wie Workshops oder Veranstaltungen in Schulen.

Falls diese Ausfälle nicht bald erstattet werden, drohe vielen Künstlerinnen und Künstlern der finanzielle Ruin und vielen Ensembles und Theatern das Aus, teilte der Landesverband mit. Die Einrichtung eines Notfalltopfes der Landesregierung sei ein wichtiger Schritt, um den freiberuflichen Künstlerinnen und Künstlern schnell zu helfen.. Aus den Ergebnissen könne man jedoch schließen, dass die Hessische Landesregierung gemeinsam mit den jeweiligen Kommunen, Fördermittel in Höhe von mindestens vier Millionen Euro bewilligen müsse.

„Nur die Kombination von garantierten Produktionsmitteln, Soforthilfe und Ausfallerstattung kann dafür sorgen, dass die freien darstellenden Künste, die Corona-Krise ohne existenziellen Schaden überstehen“, so der Landesverband. Es sei jedoch ein „ermutigendes und starkes Zeichen“, dass sich die Landesregierung so schnell auf die Einrichtung eines Notfallfonds einigen konnte. „Das zeigt, dass ihr die Situation freischaffender Künstlerinnen und Künstler in unserem Land wichtig ist.“

>> Ein umfangreiches Interview mit dem Dramaturg und Regisseur Jan Deck, Vorstandsmitglied von laPROF Hessen, finden Sie in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT.
 
27. März 2020, 12.20 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690