Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Corona-Krise

1

Kritik an Kulturförderung

Foto: Vince Gaspar/Unsplash
Foto: Vince Gaspar/Unsplash
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik.
Vor knapp drei Wochen kündigte die hessische Kulturministerin Angel Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) an, dass das Land freischaffende Künstlerinnen und Künstler sowie Kultureinrichtungen während der Corona-Krise mit einem Hilfspaket von 7,5 Milliarden Euro unterstützen wolle. Zwei Milliarden Euro wurden zudem mit dem Nachtragshaushalt bewilligt, der auch der Förderung von Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen zugutekommen soll. „Darin wird als Zielgruppe auch der Kulturbereich enthalten sein“, sagte Dorn.

Nun hat sich der der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen e.V. (laPROF) kritisch zu den Förderungen von Land und Bund geäußert. Diese gehen an den Notwendigkeiten freiberuflicher Kulturschaffender vorbei, so laPROF. Es werde nur bei durch die Corona-Maßnahmen verursachten Liquiditätsengpässen bei Solo-Selbstständigen und Kleinunternehmen Hilfe gewährt. Einnahmeausfälle aufgrund ausgefallener oder abgesagter Veranstaltungen und Aufträge akzeptiere die Kulturförderung von Bund und Land dagegen nicht als Fördergrund. Die Beantragungskriterien entsprechen nicht den Arbeitsrealitäten freiberuflicher Künstlerinnen und Künstler. Kulturschaffenden in Hessen bleibe jetzt nur noch die Beantragung von Arbeitslosengeld II. Vergangene Woche veröffentlichte laPROF eine Umfrage, in welcher der Verband feststellte, dass Kulturschaffenden im Bereich der darstellenden Künste bis zum Sommer Einnahmeausfälle von bis zu 3,8 Millionen Euro drohen. „Wenn solche Verluste beim Soforthilfeprogramm nicht geltend gemacht werden können, so ist es zur Unterstützung von freien Kulturschaffenden nicht geeignet“, heißt es in einem Schreiben des Landesverbands. Darin fordert dieser die Ministerien für Wissenschaft und Kunst, Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen sowie die hessische Staatskanzlei zu einer Anpassung des Soforthilfeprogramms an die Bedürfnisse der Kulturschaffenden auf.

Zusätzliche Förderung für Frankfurter Kulturschaffende

In Frankfurt wurde bereits eine zusätzliche Förderung für Kulturschaffende eingerichtet. Vergangenen Freitag gab Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) bekannt, dass die Stadt Kulturschaffende mit Notfallfonds unterstützen will. Insgesamt 200 000 Euro sollen dafür bereitgestellt und damit Künstlerinnen und Künstlern geholfen werden, die „bei den Maßnahmen von Bund und Land durchs Raster fallen.“ Voraussetzung ist, dass eine existentielle finanzielle Notlage aufgrund der Corona-Pandemie vorliegt und die Fördermaßnahmen von Bund und Land oder weiterer Dritter nicht in Anspruch genommen werden können oder nicht hinreichend zur Existenzsicherung sind. Die Höhe der Förderung kann von 500 bis höchstens 5000 Euro gestaffelt sein und soll zunächst als rückzahlbare Zuwendung gewährt werden, in Einzelfällen könne dies später in eine nicht rückzahlbare Zuwendung geändert werden.

Die Linke im Römer kritisiert den Kulturfonds jedoch als nicht ausreichend. Zwar sei man froh, dass die Kulturdezernentin Wort gehalten habe und die für die Stadt Frankfurt so wichtigen Kulturschaffenden angesichts wegbrechender Einnahmen nicht alleine lasse. Der Notfallfonds sei das richtige Instrument. Aber: „Das Volumen von gerade mal 200 000 Euro wird der Herausforderung nicht gerecht“, sagte der Fraktionsvorsitzende Martin Kliehm am Dienstag und forderte fünf Millionen Euro für die Ausstattung des Notfallfonds. 500 und 5000 Euro seien ein Anfang für die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler, genügen aber nicht, um die Einnahmeausfälle von Festivals wie der Sommerwerft oder dem Stoffel auszugleichen, dem Lichter Filmfest und der Nippon Connection, von fehlenden Ticketeinnahmen in Schauspiel, Oper, Museen und dem Zoo. Die Rückzahlungspflicht stürze die Kulturschaffenden zudem in weitere Schulden, daher müsse diese, so Kliehm, entfallen.
 
1. April 2020, 11.51 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Kleinespel am 1.4.2020, 13:05 Uhr:
Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen erhalten in Hessen auch nur Ersatz für Betriebskosten, nicht für die private Lebensführung. Dazu diene Alg2, heißt es. In Berlin, Hamburg NRW und BW ist das anders.

In Berlin z.B. gibt es max. 9000 € für Betriebskosten (wie in Hessen) und ZUSÄTZLICH können Antragsteller mit bis zu 5 Beschäftigten bis zu 5000 Euro auch für die Kompensation von Unternehmer-/ Unternehmenseinkünften (bis zu 6 Monate für Soloselbständige und 3 Monate bei Unternehmen) ansetzen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690