Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Corona-Krise

0

Hessische Staatstheater pausieren bis Ostern

Foto: Symbolbild © Pexels
Foto: Symbolbild © Pexels
Die großen Bühnen in Hessen, darunter die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt, werden ihren Spielbetrieb voraussichtlich erst an Ostern wieder aufnehmen. Proben sollen bis mindestens Februar ruhen. Wie es in Frankfurt weitergehen wird, ist noch nicht bekannt.
Die Hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel sowie das Landestheater in Marburg und das Stadttheater in Gießen werden voraussichtlich erst an Ostern ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Das haben die fünf Häuser gemeinsam mit Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) vereinbart. Bislang galt vorerst, den Spielbetrieb vollständig bis mindestens Ende Januar auszusetzen.

„Das aktuelle Pandemiegeschehen bringt leider nicht die erhoffte Entspannung, sondern nach bisheriger Erkenntnis eine erneute Verschärfung. Daher war es mir wichtig, zusammen mit unseren Theatern ein Szenario zu erarbeiten, das der Situation Rechnung trägt“, teilte Dorn mit. Damit wolle man den Häusern frühzeitig Planungssicherheit geben. Für den Fall, dass sich das Pandemiegeschehen bereits vorher entspanne, wolle man an flexiblen Formaten besonders im Schulbereich arbeiten, um einen kurzfristig eingeschränkten Spielplan zu ermöglichen. Mit den Proben wolle man grundsätzlich bis Anfang Februar warten, über das weitere Vorgehen soll Ende Januar erneut ein Treffen stattfinden.

Eine Entscheidung, wann in Frankfurt die Proben und der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden, soll noch in dieser Woche getroffen werden, heißt es seitens des Kulturdezernats. Gemeinsam mit den Intendanten und dem Gesundheitsamt wolle Dezernentin Ina Hartwig (SPD) über das weitere Vorgehen im Rahmen der Infektionslage zu beraten.
 
11. Januar 2021, 12.22 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Nach Tarq Bowen, Hattie Erawan und Robert J. Hunter ist Tigisti am Montag der vierte Gast im noch neuen Online-Talkformat „9 PM Artists Talk“ auf Instagram. Die Reihe ist ein Kooperation von Gregor Praml („The LOKAL Listener“) und Christian Richter („Sugar Mama Sessions“). – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Tigisti
 
 
„Unikuva“ von Bändi: „Bestes Weltmusikalbum 2020“
0
Viel Raum für Sehnsucht und Träume
Zu gerne hätte die Frankfurter Band Bändi am 28. Januar in der Fabrik gespielt. Das wurde auf April verschoben. Ihr zweites Album „Unikuva“ wurde derweil als „Bestes Weltmusikalbum 2020“ gekürt. Sängerin Kristina Debelius und Drummer Thomas Salzmann im Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Bernadette Fink
 
 
Nach 40 Jahren sieht Harald Metz keine Zukunft mehr für das Berger Kino. Schuld daran ist nicht nur Corona. Vor allem die Streaming-Dienste sieht Metz als Gefahr. Für Christopher Bausch, Geschäftsführer der Arthouse Kinos, ist das Kino aber noch lange nicht tot. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Stephan Köhr zwischen E- und U-Musik
0
Lebenslange Liebe
Stephan Köhr ist Fagottist im Orchester der Oper Frankfurt. Den Lockdown nutzte der Seulberger für die Produktion der zweiten CD seines Projektes „Eskalation“ und stellt sein für viele weniger bekanntes Instrument in einen komplett anderen Kontext. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Katrin Köhr
 
 
Filmverleiherin Julia Peters stellt am Dienstagabend in einer Online-Diskussion ihre Produktion „Generation Wealth“ vor. Sie wird im Rahmen der Reihe „Böll Kino“ gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  713