Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Corona-Krise

0

Hessische Staatstheater pausieren bis Ostern

Foto: Symbolbild © Pexels
Foto: Symbolbild © Pexels
Die großen Bühnen in Hessen, darunter die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt, werden ihren Spielbetrieb voraussichtlich erst an Ostern wieder aufnehmen. Proben sollen bis mindestens Februar ruhen. Wie es in Frankfurt weitergehen wird, ist noch nicht bekannt.
Die Hessischen Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel sowie das Landestheater in Marburg und das Stadttheater in Gießen werden voraussichtlich erst an Ostern ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Das haben die fünf Häuser gemeinsam mit Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) vereinbart. Bislang galt vorerst, den Spielbetrieb vollständig bis mindestens Ende Januar auszusetzen.

„Das aktuelle Pandemiegeschehen bringt leider nicht die erhoffte Entspannung, sondern nach bisheriger Erkenntnis eine erneute Verschärfung. Daher war es mir wichtig, zusammen mit unseren Theatern ein Szenario zu erarbeiten, das der Situation Rechnung trägt“, teilte Dorn mit. Damit wolle man den Häusern frühzeitig Planungssicherheit geben. Für den Fall, dass sich das Pandemiegeschehen bereits vorher entspanne, wolle man an flexiblen Formaten besonders im Schulbereich arbeiten, um einen kurzfristig eingeschränkten Spielplan zu ermöglichen. Mit den Proben wolle man grundsätzlich bis Anfang Februar warten, über das weitere Vorgehen soll Ende Januar erneut ein Treffen stattfinden.

Eine Entscheidung, wann in Frankfurt die Proben und der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden, soll noch in dieser Woche getroffen werden, heißt es seitens des Kulturdezernats. Gemeinsam mit den Intendanten und dem Gesundheitsamt wolle Dezernentin Ina Hartwig (SPD) über das weitere Vorgehen im Rahmen der Infektionslage zu beraten.
 
11. Januar 2021, 12.22 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Jetzt auch in Frankfurt
0
Kunst fürs Klo
Klingt erst mal nicht so appetitlich, ist aber eine tolle Idee, die in Hamburg schon erfolgreich realisiert wurde und jetzt auch nach Frankfurt kommen soll. Eine Benefiz-Aktion für darbende Cafés, Bars, Clubs und ein Kunstprojekt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Symbolbild: AdobeStock/le_moque
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
 
Lee Miller in den Opelvillen
0
Morbide Schönheit
Lee Millers Arbeit hat sich über fünf Jahrzehnte entwickelt: ein fotografisches Werk, das in seiner thematischen Bandbreite ungewöhnlich ist. Jetzt zeigt eine Ausstellung in den Opelvillen in Rüsselsheim unter dem Titel „Hautnah“ Bilder aus den Jahren 1940 bis 1946. – Weiterlesen >>
Text: Marc Peschke / Foto: Justice amid the ruins, Frankfurt, Germany 1945 by Lee Miller © Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk
 
 
Theodor-W.-Adorno-Preis
0
Auszeichnung für Klaus Theweleit
Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird in diesem Jahr mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 79-Jährige sei einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literatur- und Kulturtheoretiker, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Von Schorle/CC BY-SA 4.0/Wikimedia
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  721