Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

0

Cherchez la femme

Freitagnachmittag im Dezember, am Frankfurter Flughafen. Auf dem Weg in ein vorweihnachtliches Wochenende in Barcelona passiere ich mit zwei Freundinnen die Handgepäckkontrolle. Mindestens dreimal werden wir beflissen gefragt, ob wir irgendwelche Flüssigkeiten oder sonstige (seit neuestem) gefährliche Substanzen bei uns haben. Haben wir natürlich nicht: Das seit November erforderliche Plastikbeutel-Getue war uns zu kompliziert, und so haben wir alle Kosmetika mit den Koffern aufgegeben. Wir können den Handgepäckcheck ohne großen Aufwand passieren.
 

[credit photocase.com/WalC1]Handtasche Unser Flug hat Verspätung. Während wir darauf warten, endlich einsteigen zu dürfen, packt Freundin Nummer eins gedankenverloren ihre Handcreme aus und gönnt ihrer Haut ein wenig Pflege. Freundin Nummer zwei und ich sehen sie fassungslos an – nur langsam wird ihr klar, dass die Handcreme eigentlich nicht in der Handtasche hätte sein dürfen. Freundin Nummer zwei stellt daraufhin fest, dass sie auch immer noch ihr Feuerzeug bei sich hat. Und ich selbst bemerke bei der Suche nach meiner Bordkarte, dass meine Tasche in einem Seitenfach ein lang vermisstes Röhrchen Lipgloss enthält.
 

Da wir alle drei nachweislich zerstreut, technisch eher unversiert und zudem nicht gewalttätig sind, haben wir keine Ahnung, wie man aus Handcreme, Lipgloss und einem Feuerzeug eine Bombe baut. Und McGyver ist auch nie da, wenn man ihn braucht. Dennoch bleibt festzustellen: Sollten Flüssigkeiten und Kosmetika beim Fliegen tatsächlich gefährlich sein, bietet der Handgepäckcheck keine Sicherheit. Zumal Frauen anscheinend sehr selten sicher wissen, was sie alles in ihrer Handtasche haben.
 
13. Dezember 2006, 08.01 Uhr
Ursula
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie muss der für dieses Jahr geplante Gastlandauftritt Kanadas bei der Frankfurter Buchmesse verschoben werden. Damit verschieben sich auch die drei darauffolgenden Ehrengastauftritte um jeweils ein Jahr. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Die Milchsackfabrik lädt ein zum „Club Picknick“ mit Dan Bay und Max Clouth, die sich solo und im Duo präsentieren und im Gutleutviertel die ausgefallene Präsentation ihrer EP „Voodoo Guitar“ nachholen. Diese sollte ursprünglich im Mousonturm stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Michael Becker-Wehner
 
 
Das Capitol Theater hat einen besonderen Weg eingeschlagen, um freiberufliche Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen: Seit Ende Juni können sich diese für einen kostenfreie Auftritt bewerben. Sämtliche Einnahmen dürfen die Auftretenden behalten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Christian Tetzlaff und Antje Weithaas spielen
0
Benefizkonzert aus Kronberg
Um ihre Studierenden der Kronberg Academy zu unterstützen, geben Christian Tetzlaff und Antje Weithaas, die zu den weltbesten Geigern ihrer Generation zählen, ein Benefizkonzert, das per Livestream von zu Hause aus verfolgt werden kann. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Andreas Malkmus
 
 
Die Bauhaus-Universität Weimar vergibt bereits zum dritten Mal eine Gastprofessur: Im kommenden Wintersemester 2020/21 wird Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums in Frankfurt, an der Universität in Weimar unterrichten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  695