Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Campus Westend der Goethe-Universität
 

Campus Westend der Goethe-Universität

0

Siegerentwurf für dritten Bauabschnitt steht fest

Foto: BLK2 Böge Lindner K2 Architekten
Foto: BLK2 Böge Lindner K2 Architekten
Der Neubau für die sprach- und kulturwissenschaftlichen Fächer auf dem Campus Westend wird nach dem Plan des Architekturbüros BLK2 Böge Lindner K2 Architekten aus Hamburg realisiert. Im Wettbewerb gewann es den ersten Preis.
Im Norden des Campus Westend geht der Ausbau weiter: Neben dem Exzellenzcluster ist ein Seminargebäude entstanden, Wohnhäuser wurden abgerissen, an ihrer Stelle soll das vorerst letzte Institutsgebäude des Campus errichtet werden - für die sprach- und kulturwissenschaftlichen Fächer.

Nun steht der Sieger des Architekturwettbewerbs fest: Das Büro BLK2 Böge Lindner K2 Architekten aus Hamburg. Darauf einigte sich das Preisgericht vergangene Woche; am Dienstag wurde die Entscheidung bekannt gegeben. Das Projekt füge sich insgesamt präzise in die städtebauliche und typologische Struktur und Materialität des Campus ein und könne damit einen „glaubwürdigen Schlussstein“ der zentralen Campusentwicklung bilden, heißt es in der Begründung. „Es entstehen spannungsvolle, dabei maßstäbliche Raumfolgen mit guter Orientierbarkeit und einer angemessenen Abstufung von Öffentlichkeiten, die sich zu einem einladenden universitären Ort verdichten, der zum Lernen einlädt“.

Uni-Präsidentin Birgitta Wolff sagte: "Der erste Preisträgerentwurf ist für mich eine besonders gelungene Synthese zwischen zwei scheinbar schwer zu vereinbarenden Polen: Einerseits eine möglichst homogene Campusentwicklung mit architektonisch klarer Formsprache, andererseits der Ausdruck von Lebendigkeit und Aufbruch. Das neue Gebäude vereint beides und ist damit auch ein würdiger Schlussstein der Campusentwicklung entlang der Hansaallee."

Neben den Institutsräumen enthält das künftige Gebäude die gemeinsame Bereichsbibliothek, eine Cafeteria, Verwaltungsräume des Studentenwerkes, des Immobilienmanagements und des Hochschulrechenzentrums sowie eine Tiefgarage für 250 Stellplätze und verfügt insgesamt über rund 12.000 Quadratmeter Nutzfläche. Der Bau soll 70 Millionen Euro kosten und ist Bestandteil des Hochschulbauinvestitionsprogramms "Heureka" der Hessischen Landesregierung.

Die Wettbewerbsarbeiten sind noch bis zum 4. Mai 2015 täglich außer am Wochenende zwischen 8 und 18 Uhr im Foyer des Präsidiumsgebäudes (Gebäude PA) auf dem Campus Westend (Theodor-W.- Adorno-Platz 1) zu sehen.
21. April 2015
leg
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650