Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
 

Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes

1

Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft.
Apfelwein, Äppler, Ebbelwei oder Stöffche – Bezeichnungen für das hessische „Nationalgetränk“ gibt es viele und auch genauso viele Meinungen dazu. Einig sind sich jedoch die Mitglieder des Vereins Apfelwein Centrum Hessen (kurz ACH!): Sie haben nun einen Antrag gestellt, dass die hessische Apfelweinkultur in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen werden soll. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen für die Aufnahme nominiert: die Fastnachtsbräuche der Herbsteiner Foaselt, das Uhrmacherhandwerk sowie die Technik des Tabakanbaus und der Zigarrenverarbeitung am Oberrhein. Für letzteres hatten sich vor allem die Städte Lorsch und Hatzenbühl stark gemacht.

Derzeit berät das Expert*innenkomitee für Immaterielles Kulturerbe bei der Deutschen UNESCO-Kommission über diese und weitere bundesweite Bewerbungen. Bislang sei mit dem sogenannten Kratzputz – eine alte, verzierende Verputztechnik – nur eine Tradition aus Hessen in der Liste vertreten, teilte Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) mit und sagte: „Es wird also höchste Zeit, dass wir zeigen, welche großartigen Bräuche und Kulturformen sich noch in unserem Bundesland finden. Alle vier Vorschläge haben ihre besondere Geschichte und drücken regionale Bräuche aus, die vor allem durch das Engagement von vielen Ehrenamtlichen lebendig gehalten werden.“

Engagement zeigen auch die Mitglieder des Apfelweincentrums; sie sehen die große Bedeutung hierzulande auf dem „Apfelweinkontinent“, wie Jörg Stier, Vorsitzender des Vereins, die Region nennt. „Der Apfelwein wird hierzulande oft zu isoliert gesehen, dabei ist er viel mehr als nur ein Getränk. Streuobstwiesen, Handwerks- und Gastronomiebetriebe, Genussfreude – all das spielt mit in die Apfelweinkultur hinein“. Aus diesem Grund haben sich die Mitglieder auch für den Bau eines Apfelwein-Museums eingesetzt. Der Umbau der Räumlichkeiten sei bereits erfolgt, so Stier, geplant sei, noch in diesem Jahr das „Gerippte Museum“ in Hanau zu eröffnen.

Zusätzlich, und neben den Apfelweinwirtschaften, sorgten auch zahlreiche Veranstaltungen und Kulturorte wie die Apfelwein- und Obstroute, das Apfelweinfestival in Frankfurt und der „Goldene Apfel“, eine Auszeichnung, die das Engagement im Bereich des Erhalts von Streuobstwiesen ehrt, für den Erhalt der Tradition.

Für die Aufnahme in das „Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes“ treffen die Bundesländer nun alle eine Vorauswahl. Nachdem die Anträge vom Sekretariat der Kultusministerkonferenz geprüft und an das Expertenkomitee Immaterielles Kulturerbe übermittelt wurden, werden Empfehlungen ausgesprochen. Diese Empfehlungen müssen von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien bestätigt werden. Mit einer Entscheidung ist im kommenden Frühjahr zu rechnen. Seitens des Apfelwein Centrums ist man jedoch bereits positiv gestimmt. Jörg Stier sagte: „Wir sind zuversichtlich, dass mit der Eröffnung des Apfelweinmuseums in Hanau die Bewerbung noch einen weiteren Schub bekommt.“
 
6. August 2020, 12.32 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
QR Code ART am 6.8.2020, 15:46 Uhr:
Also ein Bembel Emoji braucht es dann auch - hab ich schon vor Jahren gesagt!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703