Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Boo Hoo im Lotte Lindenberg
 

Boo Hoo im Lotte Lindenberg

0

Ein Mann, seine Gitarre und seine Fans

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Noch läuft der Crowdfunding-Kampagne für die Finanzierung einer Vinylproduktion, die Aufnahmen finden aber schon am Freitag, 8. Dezember statt, wenn Boo Hoo im Lotte Lindenberg auftritt und seine Songs vor Publikum aufnimmt.
Bernhard Karakoulakis hat beste Kontakte zur New Yorker Anti Folk-Szene. Dort hat er schon Platten produziert und mitunter konnte man den Eindruck gewinnen, der Frankfurter, der sich als Singer/Songwriter Boo Hoo nennt, hat am Hudson mehr Kollegen, die ihn schätzen und supporten als hier am Main. Wann immer sich die Gelegenheit ergab, kamen auch einige seiner Spezis von jenseits deds Großen Teiches bei den von ihm organisierten Instore-Konzert im Second-Hand-Plattenladen No.2 vorbei, wo Karakoulakis auch arbeitet und allzu gerne auch spielt. Doch diesmal bleibt er für seine neue Produktion (Arbeitstitel: „Boo Hoo live in Frankfurt“) in der Nachbarschaft und nimmt seine Lieder am Freitag, 8. Dezember live und vor Publikum im Lotte Lindenberg-Studio auf. „Mit Wolfgang und Fakir wollte ich schon lange mal was zusammen machen. In der Gegend sind auch die meisten meiner Songs entstanden, also bin ich froh, dass ich es in Sachsenhausen machen kann“, freut sich Boo Hoo. „Das Crowdfunding Projekt auf Kickstarter nutze ich, um die ganze Sache zu finanzieren. Tickets und Vinyl sowie das Artwork kann man dort bestellen und damit die Produktion unterstützen.“ Bis gestern Abend hatte Karakoulakis dank 63 Unterstützern sein Finanzierungsziel schon fast erreicht. „Diesmal will ich alles anders machen“, lässt er seine Freunde auf der Website wissen. „In der Vergangenheit habe ich Studio- und Homerecordings veröffentlicht, darauf Bass, Schlagzeug, Trompete und viele andere Instrumente benutzt. Obwohl ich diese Platten alle liebe, waren die aber nie so roh, direkt und pur wie meine Liveauftriite. Genau das will ich jetzt ändern.“ Die Losung ist eine ganze einfache: „Just me, my guitar and my fans“. Und das Ganze wird auf Vinyl veröffentlicht. Schließlich erlebt die Schallplatte gerade eine Renaissance. Die erlebt er im No.2 hautnah und Boo Hoo kann nur allzu gut nachvollziehen, woraus diese neuerliche Faszination resultiert. Denn auch er liebt das Haptische der schwarzen Scheiben, liebt die Covers, das weit anschaulichere Artwork als bei den kleinen CDs, das Gefühl, LPs in den Händen zu halten, ja sogar den Geruch. Downloads sind langweilig, Platten kaufen ist viel sinnlicher.
6. Dezember 2017
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Mit 15.000 Euro dotiert
0
Jana Euler erhält 1822-Kunstpreis
Seit Jahrzehnten ehrt die Frankfurter Sparkasse Künstler mit dem 1822-Kunstpreis. In diesem Jahr erhält Jana Euler die Auszeichnung, die mit 15.000 Euro dotiert ist. Das zentrale Medium in Eulers Werken ist die Malerei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Diana Pfammatter
 
 
Freibad-Expertin Gabi Schirrmacher im Interview
0
"Es fühlt sich an, als würde man Ferien machen"
Gabi Schirrmacher ist Designerin – und schwimmt gern. In ihrem Buch "Public Swimming" stellt sie ihre 51 Lieblingsbäder für den Sommer vor. Pünktlich zur Freibad-Saison: Ein Interview. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Günther Dächert
 
 
Der Performance Day findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Frankfurt statt. 25 Künstler aus aller Welt kommen heute zusammen, um ihre Shows vorzuführen. Bis Sonntag können sich die Besucher auf Aufführungen an drei außergewöhnlichen Orten freuen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Enora Lalet
 
 
 
50 Prozent mehr jugendliche Besucher
0
Freier Eintritt lockt die Kids ins Museum
Seit Anfang 2017 haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren kostenlosen Zutritt zu städtischen Museen. Das niedrigschwellige Kulturangebot wird rege genutzt, aber eine Ausweitung auf alle Museen steht nicht an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Museum Angewandte Kunst / Anja Jahn
 
 
Für zunächst fünf Jahre sollen die Räume in der Zwischenebene der Hauptwache an den Verein Friends of MOMEM vermietet werden. Das hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am 18. Mai beschlossen. Jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung zustimmen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Atelier Markgraph
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  612 

Twitter Activity