eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Nadine Fraczkowski
Foto: Nadine Fraczkowski

Biennale in Venedig eröffnet

Anne Imhof bespielt den Deutschen Pavillon

Die 57. La Biennale di Venezia hat gestern eröffnet: Dieses Jahr bespielt die Frankfurter Künstlerin Anne Imhof den Deutschen Pavillon. Darin ist ihre Arbeit Faust, eine fünfstündige Inszenierung, zu sehen.
Panzerglas, Zäune, Dobermänner: Was Anne Imhof im Deutschen Pavillon auf der diesjährigen Biennale in Venedig zeigt, ist düster. Wurden im Deutschen Pavillon vergangenes Jahr von Peter Cachola Schmal vom Deutschen Architekturmuseum noch Wände eingerissen und das Bild einer offenen deutschen Gesellschaft gezeichnet, so ist die Stimmung nun ernüchternd, beklemmend. Bei Anne Imhofs Arbeit Faust geht es um Eingrenzung und Ausgrenzung, politisch und ökonomisch, Macht und Ohnmacht, Widerstand und Freiheit.

In den Pavillon wurde ein Glasboden eingezogen, der von Stahlträgern getragen wird. Das verändert die Proportionen der Pavillon-Architektur. Darüber und darunter bewegen sich Performer durch den Raum, pressen sich gegen das Glas. Auch auf gläsernen Podesten befinden sie sich und werden so zur ausgestellten Ware. Draußen vor dem Pavillon befindet sich ein Zwinger, in dem Dobermänner das Gebäude bewachen. Mit einem Team von 40 Performern bespielt Imhof den Pavillon mit einer fünfstündigen Performance, Tag für Tag.

Im Pressetext ist von einer "Zombisierung des kapitalisierten Körpers" die Rede, von "Masturbation als Regression und Widerstand" und "einer Sexualität, die allein dem visuellen Konsum dient". Die Performer umarmen sich vermeintlich und bleiben doch erstarrt, dumpfe Schläge auf die Brust, Hände befriedigen still nur das eigene Geschlecht.

Die gebürtige Gießenerin Anne Imhof lebt und arbeitet in Frankfurt. Sie studierte Visuelle Kommunikation bei Heiner Blum an der Hochschule für Gestaltung Offenbach und beendete ihr Studium an der Städelschule als Meisterschülerin bei Judith Hopf. Kuratiert wird der Deutsche Pavillon auf der 57. La Biennale di Venezia von der Susanne Pfeffer, der Direktorin des Museums Fridericianum in Kassel.

>> Die Biennale ist ab Samstag auch für Privatpublikum geöffnet. 13. Mai - 26. November 2017.
 
11. Mai 2017, 10.27 Uhr
tm
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Mit dem Kulturlabor möchte der Verein Kulturzeiter*innen Kunst- und Kulturschaffende aus der Region unterstützen und ihnen eine Bühne bieten. Über 50 Kreative haben sich bereits gemeldet, um Teil des Programms zu werden – Auftakt ist am heutigen Freitagabend.
Text: sfk / Foto: Pexels
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr