Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Bernd Loebe

3

Opern-Intendant über Kultursparplan: "Fahrlässig und relativ kriminell"

Erst ausgezeichnet, dann abgestraft: Intendant Bernd Loebe kann auf der Pressekonferenz der Oper Frankfurt seinen Ärger nicht ganz verbergen. In der nächsten Spielzeit mussten 1,1 Millionen Euro gespart werden.
Es ist so. Da kommt man gerade aus London, hat mit den Besten der Besten parliert, Ovationen aller Orten, ja, die Oper Frankfurt ist Weltspitze. "Das kleine Frankfurt hat's geschafft", sagt Bernd Loebe. Und erzählt, wie es weiterging: "Dann kommt man zurück und hat Aufsichtsratssitzung. Der Kulturdezernent spricht in höchsten Tönen von der soeben zu Ende gegangenen Preisverleihung." Die Lokalpolitiker klopfen gelassen auf die Tische. "Das ist der Ausdruck von Ekstase", ist sich Bernd Loebe sicher. Die dann folgende vierstündige Sitzung hat zum Thema: Sparen, Konsolidieren. 1,1 Millionen Euro müssen in der kommenden Spielzeit gespart werden, unter anderem weil die Bühnen 30 Prozent der Tariferhöhung im Öffentlichen Dienst selbst tragen sollen. Andere deutsche Städte waren da nicht so knauserig, aber laut Bernd Loebe soll es noch besser kommen. In den kommenden Jahren sollen die Erhöhungen von den Häusern voll getragen werden. "Wenn es so kommt, dann führen wir 2018 als einziges Stück den Lortzing-Zyklus konzertant auf - das wird sicherlich einige freuen, denn Lortzing wird ja nicht so oft gespielt." Der Intendant äußert auch die Befürchung, die Oper könne aufgrund des Spardrucks wieder auf ein Stagione-System umgestellt werden. "Damit ist man in Frankfurt schon einmal erfolgreich gegen die Wand gefahren. Es wieder einzuführen, halte ich für relativ kriminell." Generalmusikdirektor Sebastian Weigle ergänzt: "Dem Haus würde die Seele fehlen." Loebe nennt die Vorschläge fahrlässig, will sich seine gute Laune aber nicht verderben lassen. "Wir werden unseren Spielplan durchhalten." Der Frühbucherrabatt jedoch muss aufgegeben werden, auch bei Gast-Akteuren musste gespart werden. "Hoffentlich so, dass das Publikum es nicht merkt." Was die Aufsichtsratssitzung angeht, so hofft Loebe, dass die Politiker sogleich zu ihren Fraktionen gerannt sind, um zu erzählen, welchen Erfolg die Oper gerade wieder vermelden konnte, und dass die Spardiskussionen nun mal aufhören müssten. "Aber wahrscheinlich ärgern sie sich eher über die Auszeichnung, denn wenn wir nicht so gut wären, hätten sie ein gutes Argument, uns noch weniger zu geben. Diesen Gefallen werden wir ihnen aber nicht tun." Die Spielzeit 2013/2014 ist jedenfalls vollgestellt mit 16 Premieren und insgesamt mehr als 340 Vorstellungen. Die Auslastung der Oper Frankfurt – welche im Einzelmonat Januar 2013 bei 99,7 Prozent lag – hat sich für die noch laufende Spielzeit 2012/13 vorerst bei 87 Prozent eingependelt und liegt damit beim Wert der gesamten vorigen Saison 2011/12. Der Jahresetat der Städtischen Bühnen liegt bei 65,7 Millionen Euro. Auf die Oper Frankfurt entfallen davon 23,4 Millionen Euro sowie ein entsprechender Anteil an den Aufwänden der zentralen Theaterbetriebe (Werkstätten etc.).
24. April 2013
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Stefan Thomasson am 26.4.2013, 14:07 Uhr:
es sind aber knapp ca. 4,7%, nicht 1,77, sie rechnen den gesamt etat dagegen, aber würde man den betrachten so müssen sicherlich auch die anderen sparten sparen. wenn zahlen anführen, dann richtig.
 
dieter baden am 24.4.2013, 15:47 Uhr:
Die sehr guten Einrichtungen wie Oper und Alte Oper sollten nicht gekürzt werden...Es gibt genug ,wo in dem sog. Kulturbereich gespart werden kann
 
Martin Thirolf am 24.4.2013, 15:08 Uhr:
Hm, die Oper soll in der kommenden Spielzeit 1,77% weniger ausgeben. Wirklich fahrlässig.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Seit elf Jahren wacht der bronzene Elch mit Trenchcoat und Hut nun schon vor dem Caricatura Museum für Komische Kunst. Am 19.9. kommt sein Schöpfer Hans Traxler zu einer Lesung in das Museum und gibt Einblicke in seine Kindheitserinnerungen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Caricatura Museum
 
 
Manfred Bründl feiert runden Geburtstag
0
Zwischen zeitgenössischem Mainstream und Avantgarde
Es war nicht der Hof von Weimar, der Manfred Bründl wie einst Goethe von Frankfurt nach Thüringen lockte. Der Bassist und Komponist folgte dem Ruf der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Zur Feier seines 60. Geburtstag kehrt er am 18.9. an den Main zurück. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Rücktritt von Philippe Pirotte
0
Rektor der Städelschule legt sein Amt nieder
Der Rektor der Hochschule für Bildende Künste-Städelschule Philippe Pirotte wird am 31. März 2020 sein Amt niederlegen. Dies verkündete die Kunsthochschule am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Diana Pfammatter
 
 
 
Nick-Cave-Abend mit dem Contrast Trio
0
Auf dem „Fe.male Trail“ im Schauspiel Frankfurt
Als innovatives Jazzensemble sucht das Contrast Trio nicht nur die Nähe zu elektronischer Musik, sondern hat sich längst auch einen Namen gemacht als Theatermusiker. Ab heute sind sie wieder im Schauspiel Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: The Female Trail
 
 
Mit einer einzigartigen Sammlung zeigt das Historische Museum in seiner neuen Ausstellung, dass es sich lohnt, sich nicht nur mit den Meisterwerken, sondern auch mit den Meisterstücken zu beschäftigen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Historisches Museum Frankfurt, Fotograf: Horst Ziegenfusz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665