Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Beim Kunstverein Montez geht’s voran
 

Beim Kunstverein Montez geht’s voran

0

Kein Strom, aber immerhin Toiletten

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Der Kunstverein Familie Montez kämpft unter der Honsellbrücke immer noch um die wichtigste Ausstattung. Für die Ausstellungseröffnung am Freitagabend gab es immerhin erstmals fest installierte Toiletten.
Mirek Macke wurde es nie leicht gemacht. Nach jahrelangem Exil, während dem er mit seinem Kunstverein Familie Montez durch Deutschland tourte, hat er seit diesem Frühjahr einen neuen Standort unter der Honsellbrücke gefunden. Doch es mangelte hier erst einmal an so ziemlich allem – einem richtigen Vertrag mit der Stadt, Strom, Wasser und Toiletten. So langsam aber geht es voran.

„Die Stadt hat einen Entwurf für einen Vertrag vorgelegt, der mehr als überraschend gut für uns ist“, erzählt Gründer und Organisator Mirek Macke. Über den genauen Inhalt verrät er noch nichts – nicht solange die Papiere nicht unterzeichnet sind. Das soll voraussichtlich in drei Wochen geschehen.

Am Freitagabend kamen die Besucher aber in den Genuss von festinstallierten Toiletten. Bisher gab es nämlich nur Dixi-Klos. Der Zeitpunkt ist perfekt, da der Künstler Max Weinberg (siehe Bildergalerie) hier bis zum 7. August ausstellt. Ursprünglich wollte Investor Ardi Goldman Toiletten zur Verfügung stellen. „Das macht er sicher auch noch, aber ich konnte nicht mehr warten und hab jetzt selbst vier Stück gekauft“, erzählt Macke. Denn er habe keine Lust mehr, Zeit und Geld in Provisorien zu stecken.

Ein großes Problem bleibt aber weiterhin der Strom. Momentan bezieht der Kunstverein den vom Nachbarn Raab Karcher. „Aber wir können hier keine Party feiern, ohne Angst zu haben, dass die Sicherung rausfliegt“, schildert der Gründer das Problem. Laut Mainova muss die Familie Montez noch 24 Wochen auf den Anschluss warten. Eindeutig zu lange, findet Macke. Daher hofft der Montez-Gründer mithilfe der Öffentlichkeit das Verfahren etwas zu beschleunigen. „Denn ohne Veranstaltungen kommt kein Geld rein.“
 
1. August 2014, 15.23 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Weinberg
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703