Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Barrelhouse Jazzband
 
Barrelhouse Jazzband
0
Take Us To The Mardi Gras
Wenn man als Band auf Tournee ist, kann man auch locker ein Jahr mal Geburtstag feiern. Wie die Barrelhouse Jazzband ihren 60. Am Freitag sind die Musiker in der Alten Oper zu Gast.
Am 12. Januar fiel der Startschuss in Sprendlingen, jetzt ist die Barrelhouse Jazzband bis in den Spätherbst hinein auf „Living The Music“-Tournee. Sie feierte schon mehrmals in der Region, in Schwalbach, Kronberg, Ingelheim, ist am 10.3. auch in Hofheim zu Gast und am 9.6. in Bad Vilbel im besonders schönen Ambiente der Wasserburg hautnah zu erleben. Der 8.3. ist mit den Gästen der Woodhouse Jazzband für den alljährlichen „Opernball des Jazz“ in der Alten Oper reserviert. „Die Band hat einen Riesenzulauf, überall volle Häuser“, schwärmt Dieter Nentwig.

Seit Gründung seiner Musikagentur Anfang der Siebziger bucht er die Konzerte für die Barrelhouse Jazzband. Die Frage nach der Stimmung bei den Auftritten erübrigt sich eigentlich. „Natürlich gut“, antwortet Nentwig wie erwartet. Fans, die die Band schon Jahre begleiten, begeistert das bemerkenswerte Jubiläum. „Aber durch die Aufmerksamkeit der Medien gibt es auch viele neue Gesichter.“ Auch junge Leute? „Relativ junge“, so der Promoter augenzwinkernd. „Um die 40.“ Aber eine Generation, die ihre Jazz-Sozialisation mit Norah Jones und Till Brönner genossen hat, für die sind die Wurzeln des Jazz eine spannende Neuentdeckung.

Nach 40 Jahre Mampf, 50 Jahre Club Voltaire und 60 Jahre Jazzkeller kann die Jazzstadt Frankfurt also wieder Geburtstag feiern: Seit 1953 steht das Septett für Traditionspflege, verbreitet den „Creole Spirit“ aber nicht nur nostalgisch. „In ­Louisiana war ich bisher vier Mal, immer in New Orleans natürlich, zuletzt im vergangenen Jahr. Die Barrelhouse Jazzband ist dort vielen Musikern bestens bekannt und wir werden von ihnen geschätzt“, erzählt Klarinettist und Bandleader Reimer von Essen (im Bild 3. v. l.) „Für mich persönlich ist es immer noch ein großartiges Gefühl, Ehrenbürger von New Orleans zu sein, und unserer Karriere hat es damals, 1968, sehr geholfen.“ Die „heiße Musik“ vom Mississippi kommt nie aus der Mode. „Der Jazz im Delta konnte sich schon sehr früh allein aufgrund der Bevölkerung aus einem großen Topf bedienen“, glaubt Trompeter Horst Schwarz (links außen) einen Grund für die Attraktivität des Schmelztiegel-Sounds zu kennen. „Da lebten ja viele Kariben, die von Haiti herüberkamen, oder die Latinos aus dem Norden von Südamerika, und die Kreolen sowieso, die ja schon in New Orleans ansässig waren.“ Ein unerschöpflicher Pool für Kreative, „sehr wertvoll für die Jazzentwicklung damals“ und nach wie vor relevant.

>> Barrelhouse Jazzband,
Ffm., Alte Oper, 8.3., 20 Uhr ,
Eintritt: ab 34,50
7. März 2013
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Crippled Black Phoenix im Bett
0
Laute Gitarren verstärken Emotionen
Als progressiv im Geiste begreifen sich die Musiker von Crippled Black Phoenix, aber als Teil der Prog-Rock-Szene verstehen sich die Briten aber nicht. Am Donnerstag kommen CBP ins Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Zsolt Reti
 
 
Erstes Close-Up-Theater Frankfurts
0
Magische Momente im Black Rabbit
Gut versteckt am Eschenheimer Tor befindet sich das Nah-Zauber-Theater von Remo Kell: Nur 20 Zuschauer finden im Black Rabbit Platz und können pro Abend dabei sein, wenn Kell seine beeindruckenden Tricks zeigt. Wir waren bei einer Vorstellung dabei. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Harald Schröder
 
 
Zum zweiten Mal können Besucher sich die Ateliers im Atelierfrankfurt anschauen. Die Künstler öffnen drei Tage lang die Türen ihrer Ateliers. Und Party-Stimmung soll auch aufkommen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Atelierfrankfurt
 
 
 
Ausstellungsreihe Tropical Underground
0
Tropische Untergründe und ein ganz anderes 1968
Gleich mehrere Institutionen widmen sich einem ganz anderen Umschwung – nämlich die Gegenkultur zur Militärdiktatur in Brasilien. Zentral sind dabei Fotografien von Eduardo Viveiros de Castro im Weltkulturen Museum. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Nils Bremer
 
 
Zum fünften Mal veranstaltet der Kunstgewerbeverein in Frankfurt am Main e.V. mit „M. 17“ eine Verkaufsausstellung für außergewöhnliches Design. – Weiterlesen >>
Text: Anett Göthe / Foto: Hendrike Roers
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  587 
 
 

Twitter Activity